Schweiz

Jaja, der Bieber hat's nicht so mit dem Gesetz: Hier auf einem Bild des Miami Beach Police Departments. Bild: AP/Miami Beach Police Dept.

Bieber muss blechen: Golfmobil-Spritztour durch Ostschweiz kommt ihn teuer zu stehen

Justin Bieber düste mit einem Golfmobil durch die Strassen von Bad Ragaz. Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat dem kanadischen Superstar deswegen nun eine Busse aufgebrummt.

14.07.17, 20:20

Vor seinem Konzert im Stade de Suisse in Bern vergnügte sich Justin Bieber in Bad Ragaz (SG) beim Golfspiel. Dort fuhr der Sänger mit einem Golfmobil durch die Strassen. Das wurde dem Superstar nun zum Verhängnis.

Wie blick.ch berichtet, muss Bieber nun eine Busse in der Höhe von 1000 Franken bezahlen. Des weiteren sei ihm eine bedingte Geldstrafe von 3000 Franken zu fünf Tagessätzen auferlegt worden.

Grund für die Busse: Das Golfmobil hat keine Zulassung für den Strassenverkehr, es fehlte ein Nummernschild. Dem kanadischen Superstar ist am 4. Juli der Strafbefehl zugestellt worden. Bis kommenden Montag kann Bieber dagegen Rekurs einlegen, ansonsten wird er rechtskräftig.

Noch vor seinem Konzert habe Justin Bieber sich einer persönlichen Einvernahme bei der Kantonspolizei St. Gallen stellen müssen.

Über Foto- und Videoaufnahmen war die Polizei auf die Spritztour aufmerksam geworden. Da es sich dabei um ein Offizialsdelikt handle, habe die Polizei Ermittlungen aufnehmen müssen, sagte Polizeisprecher Hanspeter Krüsi gegenüber blick.ch. (blu)

Wenn Justin Bieber mal keine Bussen zahlen muss, zeigt er sich gerne in Clavin-Klein-Unterhosen 🙈

Das könnte dich auch interessieren:

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23Alle Kommentare anzeigen
23
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Zeit_Genosse 15.07.2017 08:56
    Highlight Die E-Golfwagen sind in den USA in den Innenstädten erlaubt und praktisch. Als Trend bringen die Mütter ihre Kids damit statt dem SUV in die Schule. Ich fuhr mit einem solchen Wägelchen duch ganz Key West. Ich hätte auch so ein Kleinfahrzeug um Besorgungen in der nahen Umgebung im Dorf zu machen (innerhalb 50er Zone). Es gibt bereits Firmen, die Modelle mit Strassenzulassungen anbieten jedoch teurer als ein SUV.
    6 0 Melden
    600
  • Grundi72 15.07.2017 06:56
    Highlight Würde doch das demolieren und randalieren genau so hart bestraft werden..
    15 4 Melden
    600
  • bud 15.07.2017 04:36
    Highlight Spritztour durch Ostschweiz. Hahaha. Das war gerade mal ein kleines Strassenstück in Bad Ragaz.
    27 0 Melden
    600
  • Mia_san_mia 15.07.2017 02:21
    Highlight "Kommt ihm teuer zu stehen" 😂😂😂
    28 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 15.07.2017 01:27
    Highlight gute Marktstrategie. Man erscheint wieder in den Medien
    9 1 Melden
    600
  • Chääschueche 14.07.2017 23:54
    Highlight Spendenkonto?
    7 1 Melden
    600
  • Pasch 14.07.2017 23:13
    Highlight Wurde der Golf-Caddy gleich eingezogen und was sagen die Administrativ Massnahmler dazu 😂😂😂
    5 0 Melden
    600
  • Siebenstein 14.07.2017 22:45
    Highlight Nicht einmal live und vor Ort erwischt?
    Dann wird das harzig das durchzusetzen, dünkt mich...
    3 39 Melden
    600
  • atomschlaf 14.07.2017 22:32
    Highlight Da fühle ich mich doch gleich wieder ein gutes Stück sicherer, wenn ich sehe wie rigoros unsere Polizei und Justiz solche Schwerverbrecher verfolgt und bestraft!
    102 9 Melden
    600
  • gesetzesbecher 14.07.2017 22:31
    Highlight Die bedingte Geldstrafe ist immerhin 15'000 Franken (5 Tagessätze à je CHF 3000, wobei CHF 3000 die Obergrenze der möglichen Bandbreite für die Tagessätze bei Geldstrafen darstellt, vgl. Art. 34 Abs. 2 StGB) - wobei Bieber innerhalb der Probezeit von zwei bis fünf Jahren wohl kaum erneut in der Schweiz straffällig werden dürfte.
    28 4 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 14.07.2017 21:35
    Highlight Die Polizei ist mal wieder hart am Ball dran, die wirklich wichtigen Gangster zur Strecke zu bringen. BRAVO ihr seid Helden! Gegen die N'Dragenta die in der Schweiz operieret oder all die freakigen Diktatoren die ihr Geld hier auf Bankkonten deponiert haben, kann man natürlich gar nix unternehmen...
    66 14 Melden
    • River 14.07.2017 23:49
      Highlight Hätten sie es ihm durchgehen lassen sollen?
      9 3 Melden
    600
  • mastermaan 14.07.2017 21:34
    Highlight Diese Busse tut dem Herren sicherlich nicht weh ;-)
    36 4 Melden
    • lululove 14.07.2017 23:59
      Highlight Ich hoffe die haben ihn nicht erwischt, die busse
      4 0 Melden
    600
  • morax 14.07.2017 21:12
    Highlight "kommt ihn teuer zu stehen", lasst uns Spenden sammeln, damit er die horrende Busse bezahlen kann, der arme Bieber.
    60 0 Melden
    600
  • TheMan 14.07.2017 20:54
    Highlight Das bezahlt doch Bieber aus der Portokasse. Wirklich Teuer für ihn ist das nicht.
    19 1 Melden
    600
  • Fountain Pen 14.07.2017 20:46
    Highlight Die Busse ist das Eine, er hat aber noch eine unbedingte Geldstrafe erhalten, was ihm ein Eintrag ins Strafregister bescherrt. Der Bieber ist nun vorbestraft.
    13 5 Melden
    • Vachereine 14.07.2017 23:07
      Highlight Justin Biber ein Krimineller !¿?¡

      Was für ein krasser Imagewechsel!
      5 0 Melden
    • atomschlaf 14.07.2017 23:08
      Highlight wird ihn mächtig kratzen...
      10 0 Melden
    • Filzstift 14.07.2017 23:20
      Highlight Ja das Schweizer Vorstrafenregister kann sich nun damit rühmen, einen Bieber in ihrer Liste zu haben 😂😂😂
      8 1 Melden
    • Jaing 14.07.2017 23:47
      Highlight Nein, bei Übertretungen kommt nur ins Strafregister, wer eine Busse von über 5'000 erhält.
      7 0 Melden
    • Fountain Pen 15.07.2017 12:46
      Highlight Er hat ja noch eine bedingte Geldstrafe erhalten, sodass es sich nicht mehr um eine Übertretung handelt.
      2 0 Melden
    600
  • Datsyuk 14.07.2017 20:40
    Highlight Durch die Busse wird er motiviert, es wieder zu tun. 1'000.-... 😀😀😀
    28 1 Melden
    600

Mit seinem «I säge nüüt!» nervten wir früher die Eltern. Jetzt ist René Quellet gestorben

Ein paar Erinnerungen an den Pantomimen, der an der Seite von Franz Hohler Schweizer Kinder-TV-Geschichte machte. 

Wahrscheinlich ass der René während seiner 21-jährigen Fernseh-Ehe mit Franz Hohler 21 Tonnen Schoggischtängeli. Denn der René aus «Franz und René» (1973–1994) war ein renitenter Fressack. Und faul. Und obendrein mundfaul. Sein einziger Satz? «I säge nüüt!» Je nachdem erweitert auf: «I säge jo nüüt.» 

Er war das Highlight des Schweizer Kinderfernsehens der 70er- und 80er-Jahre, wir konnten ihn uns damals alle paar Wochen jeweils am Dienstag – war es gegen 16 Uhr? – in der Sendung …

Artikel lesen