Schweiz

Ermittler sollen aus DNA Augen-, Haar- und Hautfarbe von Täter eruieren dürfen

15.11.16, 13:10

Die Strafverfolgungsbehörden sollen bei schweren Straftaten DNA-Informationen zur Augen-, Haar- und Hautfarbe des Täters auswerten dürfen. Nach dem Nationalrat hat auch die Rechtskommission des Ständerates einer entsprechenden Motion zugestimmt.

Einstimmig beantragt die Kommission ihrem Rat, eine Motion von Nationalrat Albert Vitali (FDP/LU) anzunehmen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Der Vorstoss trägt den Titel «Kein Täterschutz für Mörder und Vergewaltiger».

Vitali verlangt, dass die codierenden DNA-Abschnitte zur Feststellung der persönlichen Eigenschaften bei schweren Verbrechen ausgewertet werden dürfen. Die Kommission ist der Meinung, dass sich damit die Strafverfolgung verbessern liesse.

Die Fälle Emmen und Rupperswil

Die Diskussion um die Auswertung der DNA war im Zusammenhang mit dem Vergewaltigungsfall in Emmen LU und dem Vierfachmord in Rupperswil AG neu aufgeflammt. In beiden Fällen lag die DNA des Täters vor. Doch die Ermittler konnten nicht auf die vollständigen genetischen Informationen zurückgreifen.

Das DNA-Profil-Gesetz verbietet die Auswertung von codierenden Abschnitten der DNA. Die Ermittler dürfen nur auf DNA-Analysen zurückgreifen, um Spuren vom Tatort mit Spuren von Verdächtigen abzugleichen.

Angst vor falschem Verdacht

Das Parlament hatte die geltenden Regeln 2003 beschlossen. Die Mehrheit war der Ansicht, im Interesse des Persönlichkeits- und Datenschutzes sowie zum Schutz vor Missbrauch müssten den Behörden klare Grenzen gesetzt werden.

Die Gegner einer Änderung geben zu bedenken, dass Täter sich die Haare färben und mit Linsen die Augenfarbe ändern können. Auch warnen sie vor falschen Verdächtigungen: Suche die Polizei einen Mann mit blauen Augen und braunen Haaren, seien plötzlich alle Männer mit blauen Augen und braunen Haaren verdächtig. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auf der Flucht vor der Polizei verunfallt

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kookaburra 15.11.2016 14:32
    Highlight Jeder falsch Verdächtigte sollte dann als Kompensation 10% des Monatslohns aller beteiligten Ermittler bekommen. (Und diese soviel weniger.) Damit der Missbrauch in Grenzen gehalten wird. (Das genommene DNA-Profil wird ja sowieso nicht gelöscht, auch wenn sie es sagen.)
    Ausserdem müssten die Ermittler die Analyse selbst machen (aus Kosten und Persönlichkeitsschutzgründen) und dürften dies auf keinen Fall an Dritte auslagern.
    7 6 Melden
    600
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 15.11.2016 13:59
    Highlight Eine DNA-Registrierung der gesamten Bevölkerung ab Geburt würde die Überführung der Täter ultimativ erleichtern.
    Damit es keine Drückeberger gibt, knüpfe man das Recht auf Leben an ein eine gültige Registrierung. We keine (mehr) hat, der wird auf der Stelle entlebt.
    7 1 Melden
    600

Polizisten auf der Anklagebank: Der Fall Malters läuft heiss – Reportage aus dem Gericht

Vor dem Bezirksgericht Kriens mussten sich am Montag die zwei höchsten Luzerner Polizisten verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, bei einem Polizeieinsatz in Malters LU vor einem Jahr fahrlässig die Tötung einer 65-jährigen Frau herbeigeführt zu haben. Ein Bericht aus dem Gerichtssaal.

Vielleicht wird Adi Achermann bald den Stellenanzeiger durchforsten müssen. Wenn am Dienstag in einer Woche das Urteil des Bezirksgerichts Kriens vorliegt und das Dreiergremium den Luzerner Polizeikommandanten der fahrlässigen Tötung für schuldig befinden und Achermann rechtskräftig verurteilen sollte, kann sich Achermann, der höchste Polizist des Kantons, kaum auf seinem Posten halten. Dabei hat Achermann, in Uniform gezwängter Jurist, eigentlich nicht viel falsch gemacht. Er war bloss …

Artikel lesen