Schweiz

2500 Geschädigte, 170 Millionen verzockt: Aargauer Betrugsskandal vor Gericht

21.11.16, 07:41 21.11.16, 08:10

Drei Verantwortliche des riesigen Anlagebetrugs rund um die ASE Investment stehen ab heute Montag vor dem Bezirksgericht Laufenburg im Kanton Aargau. Die Deliktsumme beträgt 170 Millionen. Es gibt 2500 Geschädigte.

Der ehemalige Geschäftsführer, ein 50-jähriger Schweizer, muss sich wegen gewerbsmässigen Betrugs, qualifizierter ungetreuer Geschäftsbesorgung sowie wegen mehrfacher Urkundenfälschung vor dem Bezirksgericht verantworten.

Der weitgehend geständige Mann befindet sich seit seiner Verhaftung im Frühling 2012 ohne Unterbruch in Haft. Im Februar 2015 trat er den vorzeitigen Strafvollzug an.

Vor der Gericht stehen zwei weitere Männer, die jedoch die Anschuldigungen zurückweisen. Der 43-jährige Präsident des Verwaltungsrats der ASE ist wegen qualifizierter ungetreuer Geschäftsbesorgung und Misswirtschaft angeklagt.

Ein ehemaliger, 53-jähriger ASE-Kundenbetreuer bei der Basler Kantonalbank (BKB) muss sich wegen des Vorwurfs der Gehilfenschaft zu gewerbsmässigem Betrug verantworten. Die BKB war die Depotbank der ASE. Die Kunden überwiesen ihr Geld auf ein BKB-Depot. Die ASE hatte die Vollmacht über die Konten.

Marathonprozess im Zivilschutzzentrum

Die juristische Aufarbeitung des grossangelegten Anlagebetrugs fordert alle. Das Bezirksgericht Laufenburg tagt sieben Tage lang im kantonalen Zivilschutzausbildungszentrum in Eiken.

Die Anklageschrift umfasst 192 Seiten, mit Anhängen sogar 592 Seiten. Die Akten füllen insgesamt 448 Bundesordner. Die Staatsanwaltschaft hat 2500 Geschädigte ermittelt.

Millionen verzockt: Der Fall ASE beschäftigte die Justiz. Bild: KEYSTONE

Von ihnen haben sich 639 als Privatkläger am Strafverfahren konstituiert. Der grösste Teil der Deliktsumme von 170 Millionen Franken dürfte für die Anleger jedoch verloren sein.

Mit Traumrendite angelockt

Die ASE Investment mit Büroräumlichkeiten in Frick war eine externe Vermögensverwalterin und bot ihren Kunden Devisenhandel in unterschiedlichen Produkten an. Anleger wurden mit Renditeversprechen von bis zu 18 Prozent angelockt.

Auf ihrer Website hatte ASE Investment «lukrative Anlagemöglichkeiten» angepriesen. Das Kürzel ASE stand für «Anlage, Sicherheit, Ertrag». Der Rechtssitz der Aktiengesellschaft war Engelberg OW.

Riesiges Schnellballsystem

Bei der Vermögensverwaltung kam es laut Anklageschrift zu diversen massiven Unregelmässigkeiten. Dem Hauptangeklagten wird vorgeworfen, dass er die bei seiner Anlagetätigkeit wie Devisenhandel seit mindestens Januar 2006 erlittenen Verluste verheimlichte. Den Anlegern soll er fiktive Gewinne vorgetäuscht haben.

Er habe nach Bedarf Löcher in den unterschiedlichen Anlageprodukten gestopft. Er habe alles «derart raffiniert aufeinander abgestimmt», dass es den Kunden nicht möglich gewesen sei, eine Täuschung zu erkennen.

Es habe ein «grosses Lügengebäude» gegeben. Mit der Vermischung von Kunden- und Anlagegeldern wurde gemäss Anklage ein einziges riesiges Schneeballsystem betrieben.

Im April 2012 wurde aufgrund einer Strafanzeige der Basler Kantonalbank und mehreren Privatpersonen gegen die damaligen Organe der ASE ein Strafverfahren eröffnet. Hintergrund waren Bankauszüge, die gegenüber den Kunden falsche Guthaben auswiesen. Im Juni 2012 wurde über die ASE der Konkurs eröffnet und im Januar 2014 mangels Aktiven eingestellt. (sda/meg)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • steinlin 21.11.2016 13:37
    Highlight Wie auch immer, ich würde auf eine bedingte Geldstrafe tippen.
    2 0 Melden
  • N. Y. P. 21.11.2016 09:02
    Highlight Man staunt immer wieder, wie leicht Menschen solchen Rattenfängern auf den Leim kriechen. Devisenkurse sind extrem schwierig vorauszusagen, da niemand die Zukunft (Trump etc.) vorhersage kann. Jetzt kommt da eine Firma daher und verspricht in ihren Hochglanzprospekten bis 18% Rendite. Sprich, sie sagen die Zukunft voraus.
    Meine Devise :
    Auf die Bank oder zu einem Berater geht man NIE um sich beraten zu lassen.
    Sondern um Fragen zu stellen und Widersprüche zu klären.
    Man lässt sich also erst dann beraten, wenn man schon Know-how mitbringt.
    That's it.
    9 1 Melden
    • pamayer 21.11.2016 12:48
      Highlight wie gross muss die gier sein, um sich von einer versprochenen 18% rendite über den tisch ziehen zu lassen.

      solche leute hätten durchaus das potential für eine kaderstelle in einer investbank. zumindest von der gier her gesehen...
      3 0 Melden

Funda Yilmaz hats geschafft: Buchser Einwohnerrat sagt Ja zu ihrer Einbürgerung

Im zweiten Anlauf ist eine 25-jährige Türkin in der Gemeinde Buchs bei Aarau eingebürgert worden. Das Parlament hiess das Gesuch klar gut. Zuvor hatte auch der Gemeinderat eine Kehrtwende gemacht. Der Fall erregte viel Aufsehen.

Der Einwohnerrat beschloss am Mittwochabend mit 27 zu 8 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der in der Schweiz geborenen Türkin das Gemeindebürgerrecht zuzusichern. Das Parlament diskutierte zuvor nicht.

Nach dem positiven Entscheid sagte die Frau, sie sei erleichtert und froh, dass es endlich geklappt habe: «Ich hatte ein wenig Zweifel.» Dank des roten Passes könne sie nun mitentscheiden. Auch der Gemeindeammann Urs Affolter (FDP) gab sich erleichtert. Er sei erfreut, dass der Einwohnerrat dem Antrag …

Artikel lesen