Schweiz

Lieferwagen im Vollbrand. Bild: Kapo Zug

Während der Fahrt brennenden Lieferwagen fotografiert: Zuger Polizei verzeigt 14 Gaffer

09.06.17, 11:57 09.06.17, 12:11

Weil 14 Autolenker während eines Fahrzeugbrands am Freitagmorgen auf der A4 bei Rotkreuz beim Vorbeifahren mit ihrem Handy Aufnahmen machten, werden sie verzeigt. Wer während der Fahrt Videos oder Fotos macht, gefährde oder behindere wegen fehlender Aufmerksamkeit andere Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte. Zudem könne es zu Staus kommen, wenn Fahrzeuglenkende das Tempo reduzieren, um solche Aufnahmen zu tätigen, teilt die Zuger Kantonspolizei am Freitag mit. 

Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten Schätzungen rund 50'000 Franken. Bild: Kapo Zug

Auf der Autobahn A4, zwischen Küssnacht SZ und Rotkreuz, Fahrtrichtung Zug, geriet am frühen Freitagmorgen ein Lieferwagen in Brand. Der 25-jährige Fahrer konnte das Fahrzeug umgehend auf dem Pannenstreifen abstellen und sich in Sicherheit bringen. Er wurde nicht verletzt. Es kam im Morgenverkehr zu Stau. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten Schätzungen rund 50'000 Franken. Die genaue Brandursache wird durch den Kriminaltechnischen Dienst der Zuger Polizei abgeklärt. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Auto kollidiert frontal mit Linienbus

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

YB holt in Kiew einen Punkt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16Alle Kommentare anzeigen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • dommen 09.06.2017 17:49
    Highlight "Ehrentitel" wie "20min Lesereporter", wo man für abgedruckte Beiträge auch noch Geld bekommt, dürften diesem Verhalten wohl kaum entgegenwirken...
    16 1 Melden
  • Calvin Watsn 09.06.2017 15:15
    Highlight Hoffentlich wird's teuer. 👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👍🏻
    71 2 Melden
  • Kryptonite 09.06.2017 13:43
    Highlight Leider unterstützen viele medien ein solches verhalten auch noch in dem man "leserreportern" ihre 5 minuten ruhm gibt..
    107 4 Melden
    • Max Havelaar 09.06.2017 16:08
      Highlight Und dazu noch dieses völlig bekloppte Bild... Zeigt in etwa das Niveau dieses Käseblattes...
      42 4 Melden
  • acove 09.06.2017 13:30
    Highlight Endlich, was lange währt wird endlich gut und all die Gaffer werden zur Kasse gebeten. Leider lernen diese Unbelehrbaren nichts daraus und werden weiterhin sich als Pseudojournalisten betätigen, egal ob sie dabei andere gefährden oder nicht. Neben den Busse sollte diesen Leute auch der Ausweis in die Wäsche gegeben werden.
    67 3 Melden
  • Karl33 09.06.2017 13:05
    Highlight ist nur zu hoffen, dass da keine filmenden beifahrer gebüsst werden. schliesslich ist nicht das gaffen strafbar (auch wenn das einige wutbürger hier so darstellen), sondern das filmen während des führens eines fahrzeuges.
    24 64 Melden
    • exeswiss 09.06.2017 16:55
      Highlight wenn der fahrzeugführer absichtlich abbremst (selbst wenn der beifahrer die aufnahme macht) ist auch das strafbar.
      22 1 Melden
    • Darkside 09.06.2017 17:09
      Highlight Glaube kaum dass hier Beifahrer gemeint sind.
      16 1 Melden
    • Entenmann 09.06.2017 17:15
      Highlight Wenn etwas nicht verboten ist, gibt's dafür auch keine Strafe (von Fehlern einmal abgesehen). Soviel Rechtsstaat haben wir schon noch...
      10 0 Melden
  • sven_meye 09.06.2017 12:52
    Highlight Super, richtig so! Diese Gaffer, die noch Fotos oder Videos machen müssen, gehören gebüsst! Hoffentlich gibts einen ordentlichen Denkzettel!
    76 8 Melden
  • Hosch 09.06.2017 12:49
    Highlight Finde ich genau richtig!
    68 4 Melden
  • infomann 09.06.2017 12:40
    Highlight Pravo....diese Handyverückten sollen gebüst werden!
    56 10 Melden
  • Imfall 09.06.2017 12:37
    Highlight GoodNews! findi guet
    56 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.06.2017 12:29
    Highlight sorry, aber bei solchem verhalten richtig so.
    53 3 Melden
  • Kaviar 09.06.2017 12:02
    Highlight Dashcam?
    7 48 Melden
    • LordEdgar 09.06.2017 13:14
      Highlight Ganzer Satz? :-)

      Steht ja die Aufnahmen wären mit dem "Handy" gemacht worden.
      48 6 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen