Schweiz

Fünf Prozent der Kinder verbringen 30 oder mehr Stunden pro Woche in einer Krippe oder bei einer Tagesmutter. Bild: KEYSTONE

Zwei von fünf Kindern im Vorschulalter besuchen eine Krippe – das zeigen neue Zahlen des Bundes

03.10.16, 11:04 03.10.16, 11:41

Zwei von fünf Kindern unter vier Jahren haben im Jahr 2014 eine Krippe besucht oder sind teilweise von einer Tagesmutter betreut worden. Wenn die Kinder das obligatorische Schulalter erreicht haben, nimmt die Dauer der institutionellen Betreuung signifikant ab.

Dies zeigen neue Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS), die am Montag publiziert worden sind. Demnach besucht jedes fünfte Kind im Vorschulalter während 10 bis 29 Stunden wöchentlich eine Krippe. Bei jedem siebten Kind liegt die Betreuungsdauer zwischen 1 bis 9 Stunden. Fünf Prozent der Kinder verbringen 30 oder mehr Stunden pro Woche in einer Krippe oder bei einer Tagesmutter.

Bei Kindern über vier Jahren nimmt diese institutionelle Betreuung stark ab. Nur noch acht Prozent der Kinder beanspruchen während 10 bis 29 Stunden pro Woche Tagesstrukturen, weniger als ein Prozent von ihnen werden während 30 oder mehr Stunden betreut. (dwi/sda)

Stillende Mütter: Eine Fotografin verwandelt sie in stolze Göttinnen

Mehr zum Thema Eltern und Kinder

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Habe niemanden bestohlen» – Schweizer Fluchthelferin holt zum Rundumschlag aus

Lisa Bosia Mirra half im September 2016 Flüchtlingen, in die Schweiz einzureisen. Seither blieb es still um die Tessiner SP-Grossrätin. Nachdem sie zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt wurde, verteidigt sie sich nun zum ersten Mal öffentlich. Sie bereut ihre Taten nicht.

Als Lisa Bosia Mirra im September 2016 verhaftet wurde, ging ein kleiner Aufschrei durch die Schweiz. Die Tessiner SP-Grossrätin wurde dabei erwischt, wie sie Flüchtlinge vom italienischen Como mit dem Auto über die Schweizer Grenze bringen wollte. Von vielen Seiten wurde Bosia Mirra für ihren Mut gelobt, von anderen als kriminelle Schlepperin verschrien. Bosia Mirra selbst schwieg und sass die Schlagzeilen aus. 

Mitte April wurde sie zu einer bedingten Geldstrafe von 80 Tagessätzen und …

Artikel lesen