Schweiz

Nun ist das Volk am Drücker: Initiative für 4 Wochen Vaterschaftsurlaub lanciert

24.05.16, 10:07

So schön! Vater und Baby.
Bild: shutterstucks

Das Parlament hat sich gegen den bezahlten Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Nun soll das Volk entscheiden. Am Dienstag ist die Volksinitiative für einen vierwöchigen bezahlten Vaterschaftsurlaub lanciert worden. Dieser soll wie die Mutterschaftsversicherung aus der Erwerbsersatzordnung (EO) finanziert werden.

Die Bundeskanzlei hat den Text der Initiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie» vorgeprüft und am Dienstag im Bundesblatt publiziert. Damit können die Initianten mit der Unterschriftensammlung beginnen. Die Frist läuft am 24. November 2017 aus.

Umfrage

4 Wochen Vaterschaftsurlaub?

352 Votes zu: 4 Wochen Vaterschaftsurlaub?

  • 95%Dafür!
  • 4%Dagegen!
  • 1%Weiss nicht(s)!

Lanciert worden ist die Initiative vom Gewerkschafts-Dachverband Travail.Suisse, von den Dachverbänden der Männer- und der Frauen-Organisationen und von Pro Familia Schweiz. Im Initiativkomitee sitzen mehrere Bundesparlamentarier, darunter BDP-Fraktionschefin Rosmarie Quadranti (ZH), Stefan Müller-Altermatt (CVP/SO) oder Rebecca Ruiz (SP/VD).

Die Initiative ist eine Reaktion auf einen Entscheid des Nationalrats von Ende April. In der grossen Kammer war eine parlamentarische Initiative von CVP-Nationalrat Martin Candinas (GR) am Widerstand der Wirtschaft gescheitert. Dabei ging es um einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub.

Die Kosten dafür wurden auf 200 Millionen Franken veranschlagt. Mütter haben seit Juli 2005 Anspruch auf einen 14-wöchigen Mutterschaftsurlaub.

(sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
14Alle Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Theor 24.05.2016 12:05
    Highlight Schon ausgedruckt und unterschrieben. Gute Sache
    13 1 Melden
    600
  • Sangallo 24.05.2016 11:10
    Highlight Wäre dafür aber warum gerade die Idee von zwei (Vorstoss CVP) auf vier Wochen verdoppeln? Ich fände vier Wochen auch toll denke, aber dasss das die Chsnce der Initiative schmälert.
    4 9 Melden
    • Tavares 24.05.2016 11:38
      Highlight Der Vorschlag der CVP war 2 Wochen direkt nach der Geburt. Die Initiative will 20 Tage, flexibel und wahlweise gewählt innerhalb eines Jahres.
      Ich sehe dadurch die Chancen eher höher ein! Eine Firma muss nicht *zwingend* 4 Wochen am Stück auf den Mitarbeiter verzichten...
      14 1 Melden
    600
  • jules_rules 24.05.2016 10:27
    Highlight Hier kann man unterschreiben:

    https://wecollect.ch/de/campaign/vaterschaftsurlaub/
    16 2 Melden
    • Scaros_2 24.05.2016 11:04
      Highlight Danke! Gleich gemacht
      + Email in der Firma
      + Auf dem Blogg veröffentlich
      + Auf Facebook
      + Auf Twitter

      :D
      12 2 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 24.05.2016 10:25
    Highlight Vaterschaftsurlaub und dann noch 4 Wochen - was für ein Witz!
    6 46 Melden
    • olga 24.05.2016 10:31
      Highlight Trader, bist du ein Mann? Dann frage ich mich ernsthaft, wieso du keinen Vaterschaftsurlaub möchtest. Bist du eine Frau? Dann frage ich mich ernsthaft, wieso du keinen Vaterschaftsurlaub möchtest. Vielleicht kannst du ja ein paar Argumente für deinen Groll aufbringen? Ich wäre sehr daran interessiert, da ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, wie man, egal welchen Geschlechts, dagegen sein kann?
      28 3 Melden
    • Kaiserin 24.05.2016 10:53
      Highlight Trader, warum? Im Ernst, warum?
      10 2 Melden
    • Scaros_2 24.05.2016 11:05
      Highlight Er ist sicher Türke weil die haben noch schlechtere Bedingungen als wir und ist vermutlich nur Neidisch weil wir was erreichen können *hihi*.
      5 9 Melden
    • Olaf! 24.05.2016 11:20
      Highlight @Scaros_2 ein bisschen weit hergeholt, findest du nicht?^^
      11 1 Melden
    • Scaros_2 24.05.2016 12:19
      Highlight Ne überhaupt nicht. Stand heute sind wir auf gleichem Niveau wie die Türkei ;-)

      https://pbs.twimg.com/media/CdFZtbNWwAApJmN.jpg:large

      Ok hätte auch ein anderes Land der 0-Rundenspiel nehmen können :D
      2 2 Melden
    • Fabio74 25.05.2016 07:04
      Highlight Schön wären Argumente warum Nein
      2 1 Melden
    600
  • olga 24.05.2016 10:14
    Highlight Endlich! Ich hoffe sehr, dass das angenommen wird!
    28 3 Melden
    • Kaiserin 24.05.2016 10:54
      Highlight Nicht hoffen, sondern unterschreiben, mitdiskutieren, andere überzeugen und dann Ja stimmen 😊👍🏼
      13 4 Melden
    600

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Bundesratswahlen verlaufen in der Regel nach Drehbuch. Der Favorit oder die Favoritin wird gewählt. Ab und zu jedoch gab es Fälle, in denen alles anders kam, als man dachte. Wie in jenem Jahr, als sich drei «wilde» Kandidaten durchsetzten.

Schon die erste Bundesratswahl 1848 war von Intrigen begleitet. Es ging um die Frage, wo sich die Bundeshauptstadt befinden sollte. Der Zürcher Jonas Furrer und der Berner Ulrich Ochsenbein machten die Annahme ihrer Wahl davon abhängig, dass ihr Kanton den Zuschlag erhielt. Gelöst wurde der Streit mit einem gut schweizerischen Kompromiss: Bern wurde Hauptstadt, Zürich erhielt die eidgenössische Hochschule, die heutige ETH. Und Furrer wurde erster Bundespräsident.

In der Regel verlaufen die …

Artikel lesen