Schweiz

Heuchler gibt es überall – aber diese 8 Typen kommen nur in der Schweiz vor

Publiziert: 13.10.16, 20:30 Aktualisiert: 14.10.16, 12:23

Wir sind Heuchler, so der Befund des Politgeografen Michael Hermann. Naturliebend, aber nach Thailand in die Ferien fliegen. Mehr für die Familie da sein, aber im Job Karriere machen. Vom Partner ewige Treue fordern, aber selbst einem Seitensprung nicht abgeneigt sein. 

Stimmt alles, aber solche Widersprüche dürften in vielen wohlhabenden Gesellschaften zu finden sein. Daneben gibt es länderspezifischere Heucheleien, wie sie zum Beispiel die spanische Pornodarstellerin Amarna Miller kürzlich ihren Landsleuten vorhielt.

Gibt es das auch in der Schweiz? Ich stelle folgende acht helvetische Heucheleien zur Disposition:

Ein Land, das Depositarstaat der Genfer Konventionen ist, aber Waffen in kriegsführende Länder exportiert.

bild: keystone

Ein Land, das 1991 «700 Jahre Demokratie» feierte, den Frauen aber erst 20 Jahre zuvor das Stimmrecht eingeräumt hatte.

bild: keystone

Ein Land mit 8 Millionen Einwohnern und nicht wenigen Politikern, die ihnen weismachen, sie könnten einem Staatenbund mit 500 Millionen Einwohnern auf Augenhöhe begegnen.

bild: keystone

Ein Land, das sich für den Hort der Freiheit hält, aber Minarette verbietet und Kleidervorschriften für den öffentlichen Raum erlässt.

bild: keystone

Ein Land, das mit Stolz auf seine Viersprachigkeit verweist, aber ständig englische Wörter gebraucht und alles «Swiss irgendwas» tauft.

bild: keystone

Ein Land, wo alle «Schweizer Qualität» fordern, aber immer weniger dafür bezahlen wollen.

bild: keystone

Ein Land, dessen rechtsbürgerliche Mehrheit den Staat verteufelt, aber dem selben Staat in Sicherheitsfragen blindlings vertraut.

bild: keystone

Ein Land, das sich für die beste Demokratie der Welt hält, aber dem es egal ist, wer seine politischen Parteien finanziert.

bild: keystone

Das könnte dich auch interessieren:

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

Das ist die iPhone-App des Jahres

Diese Fotos zeigen, dass die Schweizer Landwirtschaft ziemlich spektakulär ist

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
168 Kommentare anzeigen
168
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • whatthepuck 15.10.2016 10:17
    Highlight Mit welcher Arroganz der Autor meint, pauschalisierend die Leute eines Landes in eine Ecke stellen zu können. Er gaukelt moralische Überlegenheit vor und gibt keinerlei Begründungen für seine Aussagen. Und gewisse Punkte haben schlicht 0 Zusammenhang. Aber moll, es tönt stark auf einem hippen Portal sowas uuu kritisches ins Internet rauszublasen.

    Punkt 3, 4, 5, 6 und 7 ergeben wie sie da stehen schlicht keinen Sinn. und zum Rest mal "The "other side" is not dumb" googeln. Toleranz propagieren und dann so etwas rauslassen.
    11 9 Melden
    600
  • Oxymora 14.10.2016 22:26
    Highlight Die Experten sind sich einig, schon bald wird es bös enden mit den Heuchlern, den Gottlosen und den Ungläubigen.

    “Dass der Ruhm der Gottlosen steht nicht lange und die Freude des Heuchlers währt einen Augenblick.“ (Hiob 20.5)

    “O Prophet, mühe dich gegen die Ungläubigen und Heuchler ab Und sei hart gegen sie! Ihr Zufluchtsort wird die Hölle sein – ein schlimmer Ausgang!“ (Sure 9 Vers 73)
    2 9 Melden
    600
  • sowhat 14.10.2016 21:37
    Highlight Ergänzung zu 5:... Und das sich weigert, seine Kinder rechtzeitig eine zweite Landessprache lernen zu lassen....
    9 3 Melden
    600
  • Jupiter Jones 14.10.2016 19:27
    Highlight Zwei Gedanken zu Punkt 4: Wir haben nicht 500 Millionen EU-Bürger gegen uns, sondern in erster Linie ein paar– zugegebenermassen sehr mächtige – EU-Politiker. Und wenn man nicht einfach das Recht des Stärkeren anerkennt ist das eher mutig als verlogen.
    22 7 Melden
    • herschweizer 15.10.2016 11:02
      Highlight Ach echt wen siehst du jetzt als sehr mächtige EU Politiker?
      0 2 Melden
    • Jupiter Jones 15.10.2016 11:56
      Highlight Auf der Weltbühne mag es anders ausschauen, aber innerhalb der EU sind die Politiker mit viel Macht ausgestattet. Und gegenüber der Schweiz scheinbar auch.
      2 0 Melden
    600
  • Kronrod 14.10.2016 16:17
    Highlight Oder der hier.
    29 20 Melden
    • Jimmy :D 14.10.2016 23:49
      Highlight Word!
      2 0 Melden
    600
  • Alnothur 14.10.2016 15:46
    Highlight Ach, steht in den Genfer Konventionen "du sollst nicht Krieg führen"?

    Und wie die Parteienfinanzierung hierzulande die Demokratie schädige, das muss mir auch mal jemand erklären.

    Über die anderen Punkte ärgere ich mich aber öfter ziemlich.
    14 23 Melden
    • balzercomp 14.10.2016 19:15
      Highlight Die Tatsache, dass nicht offengelegt wird, wer die Parteien finanziert, ist ein klares Demokratiedefizit.
      18 8 Melden
    • Oxymora 14.10.2016 21:01
      Highlight Parteien durch Sympathisanten und Lobbyisten finanziert.

      Annahme: Aus liebe zu den christlichen Werten wählen/finanzieren Bürger eine Partei. Da die Partei Geld benötig, nimmt sie von Lobbyisten der Waffenindustrie Spenden entgegen und minimiert dafür die Hürden für Waffenexporte.

      Die Bürger haben die Partei unterstützt, weil sie auf die propagierten Inhalte der Partei reingefallen sind.

      Gewonnen haben die Lobbyisten, sie haben durch Spenden Entscheidungen der Partei gekauft.

      Der Wiederspruch - zwischen Propaganda und Abstimmungsverhalten der Partei - folgt der Spur des Geldes.
      4 2 Melden
    • Alnothur 15.10.2016 01:15
      Highlight Und was macht man als Bürger, wenn die Partei "Wasser predigt und Wein trinkt"? Genau: nicht mehr wählen.
      3 0 Melden
    • Oxymora 15.10.2016 17:54
      Highlight Nicht mehr wählen ist für Sie selbstverständlich.

      Schweizer Demokratie tickt aber nicht wie Sie.

      18 statt 110 Stimmen trotz Wahlversprechen;

      das hat in der Schweiz keine Konsequenzen für Politiker und Parteien. Bestenfalls eine kleine Schlagzeile und bis zu den nächsten Wahlen ist alles vergessen.

      http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/Politiker-brechen-Wahlversprechen-23964402
      0 1 Melden
    600
  • deleted_975163467 14.10.2016 12:54
    Highlight "dSchwiiz das Schwein, nach usse prahlts und tuets wichtig, aber hine ume.....isch alles wurmstichig" Grüezi wohl, Frau Grind im Arsch....

    Kennt jemand das noch? Rokator? Anyone?
    15 17 Melden
    • blobb 14.10.2016 21:38
      Highlight ...säged si, hend si en warme wintergha? ;)
      0 0 Melden
    • blobb 14.10.2016 21:39
      Highlight Lang ists her ;)
      0 0 Melden
    600
  • Bonifatius 14.10.2016 12:44
    Highlight Heuchelnummer xy: Bei schweizerischen Unternehmen spricht man von "flexibler Standortmaximierung" und "unvermeidbare Sparmassnahmen", wenn sie ihre Sitze bzw. Produktionen ins billige Ausland verschieben. Privatpersonen, welche ihre Zukunftschancen durch einen Standortwechsel verbessern möchten nennt man "Wirtschaftsflüchtlinge".
    47 10 Melden
    600
  • Bonifatius 14.10.2016 12:35
    Highlight Hahaha Kian. Die Bildtextkomposition macht null Sinn. Wie war denn hier der Schreibauftrag? "Mach mal bitte eine Erweiterung des Heuchler-Artikels und ...oh wart mal.. hier hätten wir noch ein paar schöne unverwertete s/w-Bilder von Schweizer Orten? Kannst du die irgendwie einbauen?"
    Gerade Bild 6: Da zahlen wir doch wohl noch genug für die Produkte dieser Firma!
    12 13 Melden
    • Kian 14.10.2016 12:42
      Highlight Wir bezahlen, aber wir jammern, die Preise seien zu hoch. Das ist ja gerade der Punkt.
      14 9 Melden
    • Bonifatius 14.10.2016 15:15
      Highlight Nun ja, das ist ein bisschen zynisch, wenn das billigere Generika zehn Jahre später erst auf den Markt kommt. Was bleibt dem kranken Mensch anderes übrig als zu zahlen?
      15 1 Melden
    600
  • banda69 14.10.2016 11:52
    Highlight Am allerallerverlogensten ist die Partei mit Volk und Schweiz im Namen.
    29 32 Melden
    • chara 14.10.2016 12:40
      Highlight Schweizerbürgerfremdste und "häbschi/gschpürschmi" ist die Partei mit Sozial im Namen...
      35 34 Melden
    • herschweizer 15.10.2016 10:59
      Highlight DAS ist der Beweis! Politik lässt sich nur verlogen und auf Kindergartenniveau erfolgreich praktizieren... Äh was hab ich gesagt
      1 0 Melden
    600
  • Zäme! 14.10.2016 10:34
    Highlight Womöglich das einzige Land welches sich als "frei von Korruption" bezeichnet... und gleichzeitig das Bankgeheimnis mit einer unglaublicher Vehemenz verteidigt.

    Oder das einzige Land, welches gute Integration vorschreibt - ausser man bringt Millionen - dann nimmt man es nicht mehr so genau.
    67 23 Melden
    • ElendesPack 14.10.2016 15:35
      Highlight Das dürfte so ziemlich auf alle Länder dieses Planeten zutreffen.
      26 6 Melden
    600
  • Ruedi89 14.10.2016 10:06
    Highlight Heuchler gibts doch überall. Die Schweiz ist wohl nicht perfekt. Aber wenn ich schaue wie es im nahen, geschweige denn im fernen Ausland läuft, da gibts ganz wenige die uns auch nur annähernd das Wasser reichen können. Vielleicht Skandinavien, vielleicht Japan oder Singapur und dann ist dann aber bald Ende. Schaut kritisch zu Schweiz, aber denkt immer dran, trotz allem was schief läuft hier, ist es immer noch der beste Platz auf unserem Planeten!
    75 12 Melden
    • herschweizer 15.10.2016 10:56
      Highlight Zum Glück ist Ruedi nicht 1988 geboren worden
      0 1 Melden
    • Ruedi89 18.10.2016 09:14
      Highlight Das musst du mir dann wohl erklären... Möglich wäre: Du würdest dich schämen, einen solchen Jahrgangsbruder zu haben. Hach bitte, darf es mir denn hier nicht gefallen? - ODER - du unterstellst mir faschoide Tendenzen...Du machst dich dann mehr als lächerlich. Aber bin gespannt!
      0 0 Melden
    600
  • Dooznelda 14.10.2016 10:05
    Highlight Ein Land in dem "alle" Angst um die Wirtschaft haben und sowieso zu patriotisch sind, zum Einkaufen dann aber schnell über die Grenze fahren.
    66 6 Melden
    • Lami23 15.10.2016 15:15
      Highlight True!
      0 0 Melden
    600
  • Erasmus von Ottendamm 14.10.2016 10:00
    Highlight 8 Gründe weshalb ich mir manchmal wünsche Doppelbürger zu sein. ;)
    13 38 Melden
    • jjjj 14.10.2016 10:53
      Highlight und was würde dir das bringen?
      29 4 Melden
    • Erasmus von Ottendamm 14.10.2016 17:13
      Highlight Wollte damit nur sagen, dass ich nicht zu diesen übertriebenen vaterlandsliebenden Schweizern gehöre, welche sich durch so einen Artikel beleidigt fühlen. Ja des Nachbars Rasen scheint immer grüner. Aber manchmal denk ich wie es wohl ist wenn man noch eine zweite Nationalität hat, auf welche man sich berufen kann.
      2 14 Melden
    • jjjj 14.10.2016 19:08
      Highlight nicht besser. ich hab mehr als eine. ändert nix an der Persönlichkeit.
      7 0 Melden
    600
  • Christian Mueller (1) 14.10.2016 09:30
    Highlight Ein land, wo es bussen fuer littering gibt. Atomabfaelle aber vom staat entsorgt werden muessen auf kosten der allgemeinheit...
    44 20 Melden
    • Ruedi89 14.10.2016 10:02
      Highlight sorry, aber nur weil Atommüll vom Staat und auf Kosten der Allgemeinheit entsorgt wird, ist doch Littering nicht etwas gutes...
      26 3 Melden
    • herschweizer 14.10.2016 10:07
      Highlight In dem Fall brauchst du nur deinen Hausmüll mit ein wenig genug Strontium zu kontaminieren und er wird gratis abgeholt?
      26 1 Melden
    • Bruno Wüthrich 14.10.2016 10:17
      Highlight Stört es Sie, dass Sie Ihren Abfall nicht einfach im öffentlichen Raum liegen lassen dürfen?

      Würden Sie lieber die Kosten Atomabfall-Entsorung privat übernehmen?

      Wenn Sie können... - Deal !!!
      27 4 Melden
    • sowhat 14.10.2016 21:44
      Highlight Moment: Christian Müller sagt ja nicht, dass Littering ok sei. Aber es ist trotzdem bigott den Atommüll durch die Allgemeinheit zu entsorgen.........
      Ähm, ne, warte mal, man weiss ja noch gar nicht wie erentsorgt werden soll, aber wir bezahlen schon mal... Tedtbohring für Testbohrung
      1 2 Melden
    600
  • Der grüne Diktator 14.10.2016 09:28
    Highlight Lustig...

    Nach einem Artikel über die heuchlerische Schweiz, kommt eine Slideshow die zeigt wie wundervoll die Schweizerlandwirtschaft doch ist und wie gut es denn süsses Tierli geht. Dabei sind die Prozentzahlen des Fleisches das aus so idyllischen Verhältnissen kommt kaum nennenswert...
    19 13 Melden
    • Skip Bo 15.10.2016 07:07
      Highlight Bitte nenne sie trotzdem, vieleicht wärst du überrascht...
      0 1 Melden
    • Der grüne Diktator 18.10.2016 11:38
      Highlight In der Schweiz, liegt der Marktanteil von Bio-Fleisch bei unter zwei Prozent.

      Aber ich hoffe du weisst, dass Bio nicht gleich "Chüeli uf de Weid" heisst.
      1 0 Melden
    • Skip Bo 18.10.2016 13:16
      Highlight Bin selber Bauer. Meine Weidetiere (Weidebeef) sind nicht Bio und stehen täglich auf der Weide. Fahre mal übers Land (abseits der Autobahn) und achte auf die weidenden Tiere. Das siehst du in D oder I fast nie.
      Es gibt verschiedene NichtBIOLabels welche regelmässigen Auslauf und Weide vorschreiben und kontrolliert werden. Bei BIO ist vorallem die Düngung und der Pflanzenschutz strenger.
      0 0 Melden
    • Skip Bo 18.10.2016 13:21
      Highlight Bild von heute Mittag
      0 0 Melden
    • Der grüne Diktator 18.10.2016 14:13
      Highlight Mir ist bewusst dass Bio so gut wie nichts mit dem Tierwohl zu tun hat. Ich hab leider keine anderen Angaben zu dem Thema gefunden. Ich finde es schön, dass sie ihren Tieren so viel Auslauf gewähre! Sehen aus wie die, die ich im Zug nach St.Gallen sehe :)
      Aber meine Aussage ist trotzdem berechtigt. Zum Beispiel Leben rund 40% der Schweine in der Schweiz in miserablen Verhältnissen. Sie schlafen in Ihren eigenen Ausscheidungen und sehen das Tageslicht zum ersten Mal, wenn sie zum Schlachthof transportiert werden. Die restlichen haben es auch nicht viel besser.
      0 0 Melden
    600
  • 1 hässlicher Meninazi 14.10.2016 09:11
    Highlight Könnte man nicht besser auf den Punkt bringen!

    http://i.imgur.com/v06N8.gif
    6 11 Melden
    600
  • jjjj 14.10.2016 09:06
    Highlight wow! den ganz grossen "Ideologie Prügel" ausgepackt. Wie die Bilder, nur schwarz, nur weiss...
    Schade...
    46 19 Melden
    600
  • herschweizer 14.10.2016 09:04
    Highlight Der Artikel ist gut... Noch interessanter würde es werden wenn von Leuten berichtet würde die nachweislich im Politbetrieb nicht heucheln .. Gerüchten zu Folge soll das echt mal wo nachgewiesen worden sein hhh
    8 11 Melden
    600
  • herschweizer 14.10.2016 08:59
    Highlight Ach das war der erste und einer der wichtigeren und wenigen Sätzte die mir mein Urgroßvater mitgegeben hat... Politik ist eine H*** und du solltest das immer berücksichtigen wenn du dich auf sie einlässt.
    25 3 Melden
    600
  • wisonoed 14.10.2016 08:21
    Highlight guter Artikel.
    37 36 Melden
    • Bruno Wüthrich 14.10.2016 10:22
      Highlight Was ist an diesem Artikel gut? Erklären sie doch mal.

      Der Autor ist wie ein miserabler Schütze. Er zielt zwar auf die richtige Scheibe, trifft aber meilenweit daneben.
      32 40 Melden
    600
  • Sam5 14.10.2016 08:21
    Highlight "Swissness"
    30 7 Melden
    600
  • dä dingsbums 14.10.2016 08:14
    Highlight Ein Land das Angst um seine Arbeitsplätze hat, aber für 10 Milliarden pro Jahr im günstigen Ausland einkauft.
    73 12 Melden
    600
  • dracului 14.10.2016 08:08
    Highlight Die Heuchlerei ist eventuell nur eine Konsequenz des Erfolgs der Schweiz, den wir zu schützen versuchen? "Eifach alles mal so lah, wie's isch!". Jede kleinste Veränderung könnte unser Land ins Wanken bringen und Gegensätze gilt es auszuhalten. Amen! Heuchlerei ist der Berg hinter dem wir das Alpenglühen sehen, der Zucker in der Schoggiseite der Schweiz, der demokratische Käsefuss und es gehört zur allgemeinen Wehrpflicht, dass diese Heuchlerei verteidigen, auch wenn wir uns auf ein Reduit unserer Würde zurückziehen müssen. Es wäre geheuchelt, wenn wir nach 700 Jahren etwas ändern würden.
    14 13 Melden
    • deleted_904825345 14.10.2016 10:49
      Highlight ? Wir ändern jedes jahr X Dinge? Das heisst aber nicht, dass sich genau das und soviel ändern muss, das du denkst.

      Klar muss man sich immer wieder neuen Gegebneheiten anpassen, das tut die CH. Der ewiglich gezogene Schluss: Konservativ = Angst vor Berändering = dumm, bezw. Progressiv = mutig = intelligent, ist ganz einfach überheblich und verhindert eben genau ein Hinterfragen eigener Positionen. Was nicht besonders intelligent und zukunftsweisend ist...
      11 6 Melden
    600
  • Hölzig 14.10.2016 07:26
    Highlight Ein biiiiiisschen links angehaucht...🙈
    91 27 Melden
    • dä dingsbums 14.10.2016 08:45
      Highlight Mach eine etwas rechts angehauchte Liste. Wird sicher interessant.
      42 12 Melden
    • DerElch 14.10.2016 12:28
      Highlight Wie wärs mit weder links noch rechts sondern einfach neutral? Sollte im Zweifelsfall immer gelten: Neutralität. Wie die Schweiz – oder ist das auch heuchlerisch...?
      14 8 Melden
    600
  • felixJongleur 14.10.2016 06:52
    Highlight Wenn Du glaubst, die Frauen hätten in AI vor dem Frauenstimmrecht nichts zu sagen gehabt dann kennst Du die Frauen dort nicht ;)) Ich gehe mal davon aus das trifft auch auf die Restschweiz zu?

    Ist mir alles viel zu stark vereinfacht, aber schöne Bildli!
    57 45 Melden
    • 7immi 14.10.2016 08:59
      Highlight meine nachbarin (~88 jährig) erklärte es mir mal so:
      "wenn mein mann nicht so abstimmte, wie ich wollte, habe ich nichts mehr gekocht."
      der betroffene blick ihres mannes sprach bände.
      im kanton zh gabs das also auch :)
      52 4 Melden
    • solani 14.10.2016 09:03
      Highlight Man kann sich diesen Fakt auch schön reden..
      Als die Frauen nicht abstimmen durften, hatten die bei Abstimmungen nichts zu sagen. Punkt.
      Dieses "Es war ja nicht so schlimm. Die Frauen haben ee den Männern gesagt, was sie abzustimmen haben. Höhöhöhö." ist einfach Schönrederei... und auch zu 99% nicht wahr...
      42 19 Melden
    • 7immi 14.10.2016 09:48
      Highlight @solani
      es ist nur eine beobachtung aus meinem alltag. (und eine antwort auf die beobachtung von felix). ohne wertung o.ä.
      woher weisst du was wahr ist und was nicht?
      17 2 Melden
    • Bruno Wüthrich 14.10.2016 10:30
      Highlight @ Solani -

      Wissen Sie denn, wie es damals war? Haben Sie konkreten Zahlen, und wenn ja, von wo?

      Es gab sicher beides: Männer, die sich von den Frauen nicht drein reden liessen, und Männer, die es gar nicht wagten, anders abzustimmen, als ihnen die Frau befahl (etwas krass ausgedrückt).

      Denn es ging schon damals nicht darum, wer «der Herr im Hause» war, sondern wer zuhause die Hosen anhatte. Es ging also darum, wer wen dominierte. Dies ist auch heute noch so.
      15 13 Melden
    • Kian 14.10.2016 10:33
      Highlight @Bruno Wüthrich: Für deine sachlichen Kritikpunkte bin ich dir sehr dankbar, sie beleben die Debatte. Aber wie du hier die späte Einführung des Frauenstimmrechts relativierst, ist ein bisschen traurig.
      20 19 Melden
    • Bruno Wüthrich 14.10.2016 10:54
      Highlight @ Kian -

      Das sehe ich anders. Erstens haben wir das Frauenstimmrecht mittlerweile seit 45 Jahren. Dass es nicht immer so war, dafür können wir heute nichts. So, wie es aussieht, sind die grossen, religiösen Bücher (Bibel, Koran, ev. andere) nicht ganz unschuldig daran.

      Zweitens hat wohl nur in der Schweiz die männliche Bevölkerung darüber abstimmen dürfen, ob den Frauen das Stimm- und Wahlrecht gewährt wird. Wo das Volk mitbestimmt, dauern Prozesse länger.

      Und drittens haben in der Schweiz Frauen und Männer sowohl das Wahl- als auch das Stimmrecht. Überall sonst nur das Wahlrecht.
      19 10 Melden
    • Kian 14.10.2016 11:08
      Highlight Nein, wir können dafür nichts, aber es ist Teil unserer Geschichte.
      Verstehe ich dich richtig, irgendwie ist das Wahlrecht der Schweizer Frauen ein bisschen besser als in Deutschland, Frankreich, USA, weil sie es durch einen basisdemokratischen Entscheid (stimmt für Appenzell Innerrhoden/Kantonsebene übrigens nicht, dort wurde es vom Bundesgericht in Lausanne verordnet) erlangten? Besser als anderswo, wo es von den bösen Eliten von oben verordnet wurde?
      13 9 Melden
    • Bruno Wüthrich 14.10.2016 11:42
      Highlight Nein, denn das Wahlrecht wird nicht durch die Art und Weise der Einführung besser oder schlechter. Aber wir Schweizer kennen ja auch noch das Stimm- Initiativ- und das Referendumsrecht. Zudem kann der Beweis nicht erbracht werden, dass in andern Ländern das Wahlrecht der Frauen auch dann früher eingeführt worden wäre, wenn auch da die männliche Bevölkerung darüber hätte abstimmen dürfen.

      Es ist sogar nicht völlig auszuschliessen, dass wenn überall das Volk (bzw. die Männer) hätte abstimmen dürfen, die Schweiz plötzlich sehr positiv (oder sagen wir mal positiver) dastehen würden.
      8 6 Melden
    • Kian 14.10.2016 12:32
      Highlight Der Beweis muss auch nicht erbracht werden, weil das Wahlrecht durch die Art und Weise der Einführung nicht besser oder schlechter wird, wie du selbst richtig schreibst.
      Komm Bruno, seien wir aufrichtige Patrioten und akzeptieren unsere Geschichte, mit all ihren Ruhmesblättern und auch den weniger erbaulichen Kapiteln.
      4 8 Melden
    • Bruno Wüthrich 14.10.2016 13:05
      Highlight Es bleibt uns nichts anderes übrig, als unsere Geschichte zu akzeptieren. Es gibt Fakten, und es gibt die Interpretation darüber. Beispiel. Wenn wir beide hundert unterschiedlichen Personen je 100 Franken geben, dann ist es ein Fakt, dass diese Personen von uns je 200 Franken erhalten haben. Ob dies nun viel Geld ist oder wenig, liegt im Auge und in der finanziellen Potenz des Betrachters. Für uns als Geber wärs wohl ziemlich viel Geld.

      Das Stimmrecht der Frauen wurde 1971 eingeführt. Daran gibt es nichts zu rütteln. Der Rest ist Interpretation (nicht Heuchelei). Es ist gut, wie es jetzt ist.
      12 2 Melden
    600
  • deleted_337758608 14.10.2016 06:24
    Highlight Autonom und gegen Staat und alles sein, aberi n "besetzten" Häusern leben und sich von der Regierung Wasser, Strom und Gas bezahlen lassen...
    122 48 Melden
    • davera 14.10.2016 07:47
      Highlight Informier dich mal bevor du so ein stuss rauslässt... In denn Meissen besetzungen word wässer Strom und gas von den Besetzer bezahlt.
      32 41 Melden
    • Fumo 14.10.2016 08:38
      Highlight Mit welchem Geld? Arbeiten ist ja nicht gerade ihre "Bestimmung".
      23 21 Melden
    • Baccara 14.10.2016 08:50
      Highlight Wers glaubt, wird selig, davera!
      19 14 Melden
    • deleted_337758608 14.10.2016 09:32
      Highlight Oh, davera, hlaub mir, ich weiss wovon ich spreche, im Gegensatz zu dir. Ich bin lange genug in der "bestzten" Villa Rosenau in Basel verkehrt...
      19 10 Melden
    • Zappenduster 14.10.2016 12:21
      Highlight Also nachdem du deine "Hängematte" verlassen hast kritisierst du nun die die es dir gleich tun... sind wir ja wieder bei Thema.... XD
      4 7 Melden
    • deleted_337758608 14.10.2016 12:35
      Highlight Ich habe nie dort gelebt, steht ja "verkehrt". Nur weil man Leute aus der Szene kennt muss man nicht automatisch dazu gehören. Ich hatte dort einige interssante Gespräche mit Bewohnern und verschhiedenste Einblicke gewährt bekommen. Aber bis auf einen harten Kern waren praktisch alles Heuchler dort, inkonsequent und asozial, sorry, war aber so. Selbst dem harten Kern wurde es zu viel, so dass diese der Villa den Rücken kehrten und abseits der Stadt ein Grundstück erwarben und ein Leben als Selbstversorger begannen. Diese Leute haben meinen Respekt, weil konsequent. Der Rest schmarotzte nur.
      16 0 Melden
    600
  • LandeiStudi 14.10.2016 00:55
    Highlight Ich würds jetzt nicht Heuchelei nennen sondern eher Doppeldenk. Vorallem 7 und 8
    19 5 Melden
    600
  • deleted_904825345 14.10.2016 00:15
    Highlight 9. Ein Land, dessen links-grüne Parteien den Staat vergöttern, aber dem selben Staat in Sicherheitsfragen vollkommen misstrauen..
    73 86 Melden
    • Roaming212 14.10.2016 08:58
      Highlight Word! Siehe NDG Wahlkampf
      12 9 Melden
    600
  • John Smith (2) 14.10.2016 00:06
    Highlight Sehr schöne Fotos.
    36 2 Melden
    600
  • Dogbone 14.10.2016 00:00
    Highlight Auf den Punkt Kian: wir sind richtige Heuchler und das ist einfach widerlich! Ich stimme zwar nicht in allen Punkten überein aber mehrheitlich passt es. Zudem ist deine Aufzählung ja nicht abschliessend.
    24 41 Melden
    • E7#9 14.10.2016 10:15
      Highlight 9. Ein Land dessen Vorzüge man gerne in Anspruch nimmt, in Artikel und Kommentaren dann aber als heuchlerisch bezeichnet.
      25 6 Melden
    • Dogbone 14.10.2016 12:12
      Highlight E7#9: Für diese Vorzüge bezahle ich einen Haufen Kohle. Ganz so einzigartig sind die Vorzüge zudem nicht, im Gegensatz zu anderen Ländern.
      9 9 Melden
    600
  • Donald 13.10.2016 23:55
    Highlight Wer fordert wo schweizer Qualität? Warum soll es schlecht sein, auf Preise zu achten? Hat ja nicht jeder unendlich Geld.
    22 38 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 14.10.2016 08:45
      Highlight Das macht sich nur schon jeden Tag in der Mensa bemerkbar. Die Leute beschweren sich einerseits, wenn das Fleisch nicht aus der Schweiz kommt und andererseits, dass 10.- für ein Menü zu teuer ist...
      35 0 Melden
    • Bruno Wüthrich 14.10.2016 10:35
      Highlight Es ist nicht per se schlecht, auf die Preise zu achten. Wer aber regelmässig im Ausland einkauft, weil es dort billiger ist (und sogar extra noch dahin fährt), der verhält sich zu seinem Land nicht eben solidarisch.

      Da nützt es dem Auslandeinkäufer auch nichts, wenn er dafür im Gegenzug von von den Mitgliedern der Nationalmannschaften verlangt, dass sie die Hymne mitsingen.

      Dies ist echte Heuchelei !!!
      22 2 Melden
    600
  • E7#9 13.10.2016 23:40
    Highlight 5. Ein offenes und internationales Land kennt z.G. kein Fremdsprachenverbot.
    6. Jeder möchte möglichst beste Qualität zum bestmöglichem Preis. Grundsätzlich ist der Schweizer aber bereit für gute Qualität anständig zu bezahlen (wenn er es kann).
    7. Kaum ein anderes Land vertraut dem Staat so wie die Schweiz. Nicht zuletzt dank direkter Demokratie. Das heisst nicht, dass wir uns vom Staat alles vorschreiben lassen wollen.
    8. Parteifinanzierung sollte echt langsam transparent werden. Die SP hat schon lange eine Vorlage dazu angekündigt. Wann kommt diese endlich? Unterschreibe sofort.
    41 8 Melden
    • Yelina 14.10.2016 07:45
      Highlight Google hilft, sie wurde bereits lanciert, Stichwort "Transparenzinitiative"
      15 2 Melden
    • E7#9 14.10.2016 09:51
      Highlight Da ging was vergessen:

      1. Waffenexporte sind scheisse. Das hat aber wenig damit zu tun. Heuchlerisch wäre es, wenn Waffen exportiert würden, deren Einsatz gem. Konvention verboten sind.
      2. Ok, da waren wir spät. Es musste bei uns erst demokratisch entschieden werden.
      3. Deshalb gibt es Völkerrecht und es sollte auf der ganzen Welt so sein, dass sich Länder auf Augenhöhe begegnen. Wie kann man nur Politik des stärkeren unterstützen?
      4. War gegen das Minarettverbot, doch es wurde demokratisch entschieden. Kleidervorschriften gibt es in der Schweiz keine, vielleicht bald ein Verhüllungsverbot.
      9 8 Melden
    600
  • hello world 13.10.2016 23:32
    Highlight SO true!
    14 29 Melden
    • E7#9 14.10.2016 12:34
      Highlight Womit Punkt 5 bestätigt wäre ;-)
      6 0 Melden
    600
  • fangirl95 13.10.2016 23:17
    Highlight und trotzdem ist es super hier.
    63 0 Melden
    600
  • MsIves 13.10.2016 23:15
    Highlight right in my swiss feels
    14 8 Melden
    • LeChef 14.10.2016 11:09
      Highlight ..
      4 1 Melden
    600
  • Toerpe Zwerg 13.10.2016 23:00
    Highlight Zu 2: In welchem Land hat sich eine ausschliesslich männliche Bevölkerung basisdemokratisch dazu entschieden?
    85 26 Melden
    • pamayer 13.10.2016 23:34
      Highlight In jedem anderen Land, wo Frauen abstimmen können.
      22 26 Melden
    • Matthias Studer 13.10.2016 23:36
      Highlight Machst das besser?
      20 10 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.10.2016 08:04
      Highlight @pamayer: nö. Nirgends, weil das Männervolk nirgends darüber abhedtimmt hat.

      @ Studer: Es relativiert die längere Zeitdauer bis zur Einführung, weil erst eie Mehrheit der Männer überzeugt werden musste.
      12 5 Melden
    • dä dingsbums 14.10.2016 08:07
      Highlight Sogar im Iran hatten Frauen früher das Wahlrecht.
      12 7 Melden
    • Gigle 14.10.2016 08:17
      Highlight Im Vatikan gibts ein Frauenstimmrecht?
      8 4 Melden
    • Fumo 14.10.2016 08:40
      Highlight Gigle Das Vatikan ist eine Monarchie...
      6 1 Melden
    • Baccara 14.10.2016 08:50
      Highlight Im Vatikan gibts Frauen? :-)
      12 1 Melden
    • dä dingsbums 14.10.2016 08:51
      Highlight @Gigle: Der Vatikan ist keine Demokratie.
      6 3 Melden
    • Fumo 14.10.2016 09:04
      Highlight Baccara hast du schon mal Pinguine gesehen die grösser als 1,60m sind? Wenn ja dann waren es Nonnen, falls dir das was sagt ;)
      Ausserdem wird in einen patriarchalen Staat bestimmt nicht von Männer geputzt und gekocht :D
      6 0 Melden
    • DerTaran 14.10.2016 09:09
      Highlight In allem anderen Ländern hat eine politische Elite das Wahlrecht für Frauen eingeführt. Die schweizer Männer sind die einzigen, die dazu befragt wurden und zugestimmt haben.
      Glaubt hier wirklich jemand, dass deutsche, englische und französische Männer ihr Privileg in freien Wahlen abgegeben hätten, gerade in chauvinistischen Zeiten?
      Ich finde es als Schweizer beschämend wie spät das Frauenwahlrecht bei uns gekommen ist, ich finde es als Mann genauso traurig, dass die Frauen es sich Weltweit erkämpfen mussten und das es nie selbstverständlich war.
      12 3 Melden
    • planeto 14.10.2016 09:38
      Highlight @Gigle Gibt es überhaupt Frauen im Vatikan?
      0 3 Melden
    600
  • ostpol76 13.10.2016 22:59
    Highlight #9 Gegen Kapitalismus und Globalisierung kämpfen aber trotzdem pro EU sein.
    108 26 Melden
    600
  • Toerpe Zwerg 13.10.2016 22:59
    Highlight Bitzi krass mit der Ideologiebrille gespielt heute?
    151 44 Melden
    600
  • LeChef 13.10.2016 22:37
    Highlight Huh.. Was für eine Breitseite Kian. Mit einigen Sachen hast du ja sogar recht. Aber zu 1: Die Genfer Konvention regelt das Verhalten von Akteuren IM Krieg. Krieg ist der einzige Grund, warum die Genfer Konvention existiert. Ihr Ziel ist die "Humanisierung" desselben (sofern das überhaupt möglich ist). Selbst wenn die Schweiz also Waffen an kriegführende Staaten liefert, ist das kein Widerspruch.
    103 54 Melden
    • Statler 13.10.2016 22:48
      Highlight
      Man kann 's sich auch schönreden
      103 69 Melden
    • pamayer 13.10.2016 23:35
      Highlight @statler:
      G e n a u !
      12 24 Melden
    • kiawase 14.10.2016 01:39
      Highlight verquere Logik
      7 11 Melden
    • LeChef 14.10.2016 10:01
      Highlight Um V.I.KI. zu zitieren: My logic is undeniable ;))
      1 1 Melden
    600
  • Nivea Duschgel 13.10.2016 22:32
    Highlight musste zuerst lachen, dann weinen
    28 14 Melden
    600
  • Bruno Wüthrich 13.10.2016 22:22
    Highlight Zu 1: Das Eine schloss das Andere von Anfang an nicht aus, sonst wäre die Schweiz nicht Depositärstaat geworen.
    Zu 2: Wir waren spät dran. Na und? Mittlerweile haben wir 45 Jahre Frauenstimmrecht.
    Zu 3: Selbstüberschätzung. Nicht Heuchelei!
    Zu 4: Weshalb sollen Vermummungen ok sein? Der Rest ist Heuchelei!
    Zu 5: Allenfalls Oberflächlichkeit oder Gedankenlosigkeit. Keine Heuchelei!
    Zu 6: Forderungen, die sich teilw. ausschliessen. Aber weshalb Heuchelei?
    Zu 7: Den Staat verteufeln, aber davon profitieren = Heuchelei. Gilt auch für den Autor!
    Zu 8: Seit wann ist Gleichgültigkeit Heuchelei?
    83 72 Melden
    • Kian 13.10.2016 22:40
      Highlight Wo verteufle ich den Staat??
      49 66 Melden
    • Ingenieur 13.10.2016 22:54
      Highlight Immerhin hat Kian nur mit einem deiner Punkte ein Problem, Bruno. Word!
      33 16 Melden
    • Plöder 13.10.2016 23:07
      Highlight Punkt für Kian
      36 65 Melden
    • Bruno Wüthrich 14.10.2016 01:26
      Highlight @ Kian -
      Verteufeln ist ein zu starkes Wort. Und Sie schrieben von «Land» und meinten damit sein Volk (und nicht den Staat).

      Zu Ihrer Heuchelei-Verwechslung ein Beispiel: Ich finde, es ist Heuchelei, zu schreiben, was Sie geschrieben haben, aber von diesem Land zu profitieren.

      Hätten Sie die einzelnen Punkte ausführlich beschrieben und begründet (was allerdings mit Arbeit verbunden gewesen wäre), hätten Sie wahrscheinlich bemerkt, dass die Kritikpunkte nichts mit «Heuchelei» zu tun haben.

      So aber ist dies ein schwacher, einfach mal schnellschnell hingepfefferter Artikel.
      47 34 Melden
    • DerTaran 14.10.2016 09:20
      Highlight @Bruno:
      «...von diesem Land zu profitieren.»

      Uih, die «Sie als Ausländer sollten ruhig sein» Keule.

      Watson lesen und Fremdenfeindlich oder gar Rassist sein, ist auch Heuchelei!
      10 9 Melden
    • Bruno Wüthrich 14.10.2016 10:12
      Highlight @ DerTaran -

      Man kann auch etwas absichtlich missverstehen, gell (wärs nicht Absicht, wärs Dummheit).
      Wir alle profitieren von diesem Land. Der Autor hat einen bedenklich schwachen Artikel verfasst. Um das geht es mir.

      Wenn sie dies anders sehen, ist dies Ihr gutes Recht. Mir deswegen Fremdenfeindlichkeit zu unterstellen, setzt Sie auf die Stufe mit den SVP-Politikern, welche auch immer auf die Person zielen, wenn sie sachlich überfordert sind.
      12 4 Melden
    • dä dingsbums 14.10.2016 12:10
      Highlight @Bruno:
      Heuchelei ist, wenn man nach aussen hin ein Bild von sich vermittelt, das nicht dem realen Selbst entspricht.
      Ein Journalist der Kritik an der Schweiz übt ist kein Heuchler. Auch wenn er in der Schweiz lebt und Dir seine Meinung nicht passt.
      4 7 Melden
    • DerTaran 14.10.2016 18:55
      Highlight @Bruno:
      Wenn man nicht in den Verdacht geraten möchte fremdenfeindlich zu sein, sollte man Sätze wie den oben zitierten tunlichst vermeiden (mit diesem Satz haben sie sich übrigens selber auf die Stufe von SVP Politikern begeben).

      Ich finde den Artikel übrigens auch nicht besonders gelungen.
      1 4 Melden
    • Bruno Wüthrich 15.10.2016 11:33
      Highlight @ DerTaran -
      Es ist mir völlig egal, ob Sie zur Ansicht kommen, ich sei fremdenfeindlich. Ich überprüfe meine Kommentare lediglich daraufhin, ob sie anständig verfasst und fair und sachlich sind, aber nie, wie sie bei Ihnen ankommen.

      @ dä dingsbums
      Was soll denn das heissen: Nach aussen hin ein Bild vermittelt? Es ist immer auch der Betrachter, der sieht, was er sehen will. Es kommt nicht immer das an, was gesendet wird.

      Geht es darum, wo der Autor lebt? Es gibt die Möglichkeit, Kommentare zu schreiben, und die nutze ich mehrheitlich zur Kritik. Egal, ob es Ihnen passt oder nicht.
      0 0 Melden
    • dä dingsbums 15.10.2016 13:29
      Highlight @Bruno, Du kannst kommentieren und kritisieren dafür ist die Kommentarfunktion da. Nur zu.

      Das Wort hat Heuchelei hat eine bestimmte Bedeutung die Du nicht einfach so ändern kannst, weil Du nicht mit den Aussagen im Artikel einverstanden bist.

      Kritisiere den Autor und wiederlege seine Aussagen. Wirf ihm vor es sei unreflektiert, kurzsichtig, etc.

      Trotzdem ist nichts was er geschrieben hat Heuchelei.
      1 1 Melden
    600
  • D00A 13.10.2016 22:21
    Highlight super auf den Punkt gebracht Kian!
    52 74 Melden
    600
  • Triumvir 13.10.2016 22:14
    Highlight Was für eine Erkenntnis. ALLLE Menschen sind Heuchler. Egal wo und wie sie leben. Das liegt in unserer Natur. So einfach ist das. Punkt.
    66 14 Melden
    600
  • Bouz 13.10.2016 22:08
    Highlight 👌🏻
    15 19 Melden
    600
  • Linus Luchs 13.10.2016 22:05
    Highlight 9. Ein Land, in dem der FINANZminister von der VOLKSpartei volles Verständnis dafür aufbringt, wenn die Reichen und die Unternehmen Milliardenbeträge auf Offshore-Konten verstecken.
    126 34 Melden
    • Kian 13.10.2016 22:46
      Highlight Touché!
      54 33 Melden
    • Maett 13.10.2016 23:38
      Highlight @Linus Luchs: Sie bringen also kein Verständnis dafür auf, dass Unternehmen alle LEGALEN Möglichkeiten ausschöpfen (die der Staat bereitstellt), um Steuern zu sparen?

      Wenn's zu wenige sind, kann man ja entsprechend die Lücken schliessen, aber da sie nach wie vor vorhanden sind, gibt's offensichtlich Mehrheiten, die das aktuelle System befürworten (wohl vor allem weil die Schweiz stark davon profitiert).

      Wenn Sie das für falsch halten, nimmt mich Wunder, wie Sie Ihre Finanzen so organisieren. Bezahlen Sie jeweils das Doppelte an Steuern was verlangt wird?
      16 31 Melden
    • kiawase 14.10.2016 01:43
      Highlight ein Land in dem der Wirtschaftsminister sich ausschliesslich um die Interessen der Unternehmen kümmert.
      26 4 Melden
    600
  • hcb78 13.10.2016 22:05
    Highlight True... Autsch.
    32 24 Melden
    600
  • Firefly 13.10.2016 22:02
    Highlight Ein Volk, dass über Stress bei der Arbeit klagt aber eine Woche mehr Urlaub ablehnt.
    146 26 Melden
    • Tschaesu 13.10.2016 22:50
      Highlight Es handelte sich dabei um zwei Wochen (auch wenn viele bereits schon 5 Wochen fix Ferien haben, vorgeschrieben sind nur 4)
      44 9 Melden
    • Maett 13.10.2016 23:35
      Highlight @Firefly: welches Volk klagt denn über Stress? Solche Klagen hör ich selten, und wenn, sind sie periodisch bedingt und wären auch vorhanden, wenn's pro Jahr um die 40 Wochen Urlaub gäbe.
      18 22 Melden
    • exeswiss 14.10.2016 05:23
      Highlight viele ist subjektiv. nirgends wo ich bisher gearbeitet hab gabs 5 wochen.
      15 3 Melden
    • Tschaesu 14.10.2016 06:41
      Highlight @exeswiss ich korrigiere meine aussage, manche :)
      11 0 Melden
    • scherom 14.10.2016 06:55
      Highlight machs nöd no schlimmer als es scho isch!
      3 2 Melden
    600
  • ch2mesro 13.10.2016 21:57
    Highlight ein land das von den linken verteufelt wird und wenn diese zum handeln aufgefordert wird sich genau hinter den gesetzen dieses landes versteckt. ein land das als heuchlerisch kritisiert wird, aber die kritisierenden dann doch von den vorteilen profitieren.
    63 52 Melden
    • Walter Sahli 13.10.2016 23:53
      Highlight Abgesehen davon, dass Ihr erster Satz keinen Sinn macht, hätte ich gerne ein paar Beispiele bzgl. Linken, die die Schweiz verteufeln. Dass die Schweiz kurz vor dem Abgrund stehe, man nicht mehr auf die Strasse gehen könne und die pöhse Classe politique nur für sich und nicht für das Volch schaue, sind Sätze, die man jeden Tag von Rechten lesen kann (s. Kommentare im Blick).
      37 13 Melden
    • supremewash 14.10.2016 00:49
      Highlight Also das musst du mir schon genauer erklären. Von wem werden die Linken zu welchem Handeln aufgefordert? Und warum ist Gesetzestreue dabei so schlecht?
      16 7 Melden
    • blobb 14.10.2016 03:23
      Highlight "...aber die kritisierenden dann doch von den vorteilen profitieren."
      Meinst du die SVP und deren Ausländerpolitik?

      P.S.
      Den Sinn des ersten Satzes kann ich wegen Fallfehlern nur erraten.
      23 10 Melden
    600
  • Einstein56 13.10.2016 21:56
    Highlight Liebes Watson
    Lenk doch nicht vom Thema ab. Nur weil du merkst, dass genau du und viele deiner Leser zu den Oberheuchlern gehören.
    83 67 Melden
    • Walter Sahli 13.10.2016 23:53
      Highlight Ausnahmen sind natürlich Sie und Ihre Herzer, nicht wahr?
      25 20 Melden
    600
  • R&B 13.10.2016 21:44
    Highlight Find ich auch! Danke für die wahren und unbequemen Fakten.
    30 29 Melden
    600
  • Imfall 13.10.2016 21:43
    Highlight nöö
    27 17 Melden
    600
  • Humbolt 13.10.2016 21:40
    Highlight Die Liebe zum Eigenen – zur eigenen Kultur wie zum eigenen Land und genauso zur eigenen Person – erweist sich in der Selbstkritik. 

    Navid Kermani - Gewinner des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels
    41 2 Melden
    600
  • Hierundjetzt 13.10.2016 21:13
    Highlight Den Spiegel vorhalten ist immer mit Abwehr verbunden.

    Ich geb mir nun seeehr Mühe, nun kein reflexartiges aaaaber anzusetzen.

    Den im Prinzip hast Du Recht

    (Aber...)
    93 21 Melden
    600
  • Swordholm 13.10.2016 21:09
    Highlight "Naturliebend, aber nach Thailand in die Ferien fliegen"
    Unglaublich, diese Heuchelei! Darf man sich also als naturliebender Mensch höchstens noch mit dem Velo fortbewegen? Man fliegt als Durchschnittsverdiener ja auch ständig in der Weltgeschichte herum... Sorry aber dieses Argument ist echt stark an den Haaren herbeigezogen.

    Davon abgesehen muss ich besonders Punkt 1 & 5 zustimmen.
    18 124 Melden
    • kleiner_Schurke 13.10.2016 21:24
      Highlight Wasser Predigen aber Wein saufen. Das kommt nicht gut an.
      88 11 Melden
    • Swordholm 14.10.2016 10:53
      Highlight Klar ist das so, nur finde ich es mittlerweile übertrieben lächerlich wie versucht wird, einem wegen jeder Lappalie ein schlechtes Gewissen einreden zu wollen. Wie jedermann zu einem idealistischen Weltverbesserer umerzogen werden soll; so funktioniert das nicht.
      3 7 Melden
    600
  • zombie woof 13.10.2016 21:05
    Highlight Passt!
    60 20 Melden
    600
  • A.L. 13.10.2016 21:03
    Highlight auf den punkt gebracht. schlussendlich ist alles von unserem verantwortungs-bewusstsein abhängig
    -> dass solche "Widersprüche ... in vielen wohlhabenden Gesellschaften zu finden" sind, halte ich für keine zufriedenstellende rechtfertigung. wir allein sind verantwortlich für die schweiz und unsere nächste generation.
    40 17 Melden
    600
  • Luca Brasi 13.10.2016 20:57
    Highlight Die wunden Punkte angesprochen. Den Spiegel vorgehalten.
    Jetzt können die Schweizer (und andere) Kommentatoren beweisen wie sie mit Kritik umgehen können. Ich hoffe nicht zu dünnhäutig. ;)
    Danke Herr Ramezani. Für mich sind sie ein Patriot.
    PS: Teils wunderschöne Impressionen auf den Bildern. Gefällt. :)
    71 38 Melden
    600
  • Maett 13.10.2016 20:55
    Highlight Boah, schon wieder so ne Moralistennummer.

    1) kann man über alle Staaten sagen, die die Genfer Konvention ratifiziert haben (was hat das mit dem Standort zu tun?)
    2) eben genau das IST Demokratie
    3) sieht die UN-Konvention so vor
    4) Freiheit heisst nicht Anarchie
    5) man kann nicht alles viersprachig benennen, heute wählt man Englisch, früher war's Latein - #Sprachneutralität
    6) das stimmt!
    7) die rechtsbürgerliche "Mehrheit" verteufelt nicht den Staat, sondern "zu viel" Staat
    8) aufgrund möglicher Spenderdiffamierungen verständlich, aber nicht optimal

    Sehr schwach, wirklich.
    113 145 Melden
    • schnuggel 13.10.2016 21:13
      Highlight In einer Demokratie müssen Frauen also kein Stimmrecht haben?
      95 52 Melden
    • Imfall 13.10.2016 21:41
      Highlight war halt normal dazumals... und es wurde ja angepasst!
      24 22 Melden
    • Maett 13.10.2016 21:50
      Highlight @schnuggel: in einer direkten Demokratie entstehen gesellschaftliche Veränderungen durch Mehrheitsbeschlüsse von berechtigten Stimmbürgern (was früher nun mal nur Männer waren), und nicht durch Verordnungen einer kleiner Gruppe, wie in einer parlamentarischen Demokratie.

      Dies verhütet uns vor Schnellschüssen durch das Parlament, lässt Veränderungen hingegen nur langsam zu (wie das Frauenstimmrecht).

      Hat also Vor- und Nachteile und bedarf daher keiner negativen Wertung, weil die Langsamkeit des Zustandekommens durch das (meines Erachtens gute) Polit-System begründet ist.
      46 6 Melden
    • exeswiss 13.10.2016 21:51
      Highlight @maett eher dein kommentar ist "Sehr schwach, wirklich" ¯\_(ツ)_/¯
      17 41 Melden
    • Nyx 13.10.2016 21:53
      Highlight Kurz zur Info für dich was ein Depositarstaat ist:
      Der Depositar (lat. depositum „Hinterlegtes“) eines völkerrechtlichen Vertrages ist ein Staat, eine internationale Organisation oder der leitende Verwaltungsbeamte einer internationalen Organisation mit der Aufgabe, die Originaldokumente des Vertrags anzunehmen und sie aufzubewahren.
      Die Aufgabe des Depositars besteht regelmäßig darin, die ordnungsgemäße Abwicklung aller mit einem Vertrag zusammenhängenden Rechtsakte sicherzustellen. Er ist in der Erfüllung seiner Aufgaben zur Neutralität verpflichtet.

      19 1 Melden
    • Pipapo reloaded 13.10.2016 22:38
      Highlight Stimme Maett voll zu. Der 'Artikel' bewegt sich auf Niveau Kantischüler-Zeitung.
      51 21 Melden
    • Maett 13.10.2016 23:32
      Highlight @exeswiss: wow, selten so gut begründete Kritik gelesen, vielen Dank dafür, das ist für die Selbstreflexion unbezahlbar.

      Nicht.
      13 8 Melden
    600
  • Gapunsa 13.10.2016 20:55
    Highlight Also ich finde diese "Widersprüche" zimlich an den Haaren herbeigezogen. Wenn ich diesen Artikel lese, kommt mir eine viel grössere Schwäche der Schweizer in den Sinn: Das ständige (unverhältnismässige) Kritisren von Allem und Jedem.
    98 50 Melden
    • Imfall 13.10.2016 21:23
      Highlight und vorallem sich selbst!
      44 17 Melden
    600
  • El Burro 13.10.2016 20:54
    Highlight 9. Ein Volk das kein Abbau der Sozialleistungen möchte und immer wieder eine Partei wählt die den Abbau forciert
    109 33 Melden
    • Yes. 13.10.2016 21:22
      Highlight Ein Volk bei dem jeder mehr Rente erhalten möchte als er selber einbezahlt hat.
      99 17 Melden
    600
  • Konfetti 13.10.2016 20:35
    Highlight Stark. Danke.
    126 75 Melden
    600

Ostschweizer Hollywoodfilme

Willkommen zu: Hollywoodfilme von einem Zürcher verostschweizerdeutscht, der viel zu viel Zeit hat. I bin immoh offe füo noii Postoh-Voahschläg.

Du willst das Hipsterlitheater immer sofort und direkt in deinen Hosensack gepusht kriegen? Nichts leichter als das ...

Artikel lesen