Schweiz

Der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht gab immer wieder Anlass zur Polarisierung: Auch mit seinem Drehbuch zum deutschen Spielfilm «Finsterworld» von 2013.  Bild: KEYSTONE

Schweizer Schriftsteller Christian Kracht erhält Hermann-Hesse-Literaturpreis

10.10.16, 19:12 10.10.16, 22:57

Der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht erhält den mit 15'000 Euro dotierten Hermann-Hesse-Literaturpreis. Die Preisverleihung ist für den 18. November 2016 im Karlsruher Rathaus geplant, wie die Stiftung Hermann-Hesse-Literaturpreis am Montag mitteilte.

Der 1966 in Saanen im Kanton Bern geborene Schriftsteller und Weltreisende Kracht sei eine singuläre Stimme in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, die immer wieder auch zu Polarisierung Anlass gebe, begründete die Jury ihre Wahl. Die stilistisch vollendete Prosa des Autors betöre und verstöre zugleich.

Mit seiner Ehefrau Frauke Finsterwalder verfasste Kracht das Drehbuch zum deutschen Spielfilm «Finsterworld» von 2013.

Den mit 5000 Euro dotierten Hermann-Hesse-Förderpreis erhält der 1978 in Niedersachsen geborene Autor Benjamin Maack. Die beiden Preise werden alle zwei Jahre in Karlsruhe vergeben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie das Bedingungslose Grundeinkommen das Leben dieses Finnen verändert hat

So rechtfertigt Trump sein Schweden-Debakel

Pünktlich zum Semesterstart: Der ehrliche Stundenplan für faule Studenten

Bei WhatsApp gibt's jetzt auch «Status-Updates»

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Grösste Segeljacht darf ablegen – Streit beigelegt

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 10.10.2016 21:50
    Highlight Ach, diese Literaturpreise! Diese Literaten schreiben so, dass sie den Literaturkritikern gefallen. Nein, ich habe diesen Kracht nicht gelesen. Aber wenn einer so einen Preis bekommt, ist er bereits eingebunden in das, was man Literatur nennt. Also langweilig.

    2 17 Melden
    • wololowarlord 10.10.2016 23:30
      Highlight Ich bilde mir jeweils auch eine meinung bevor ich den film gesehen und das album gehört habe. Top einstellung, passt zu unserer gesellschaft! http://N
      9 0 Melden
    • Spooky 11.10.2016 00:32
      Highlight @wololowarlord
      Man muss die Glückspost nicht zuerst lesen, um zu wissen, dass dort drin nicht viel Schlaues steht.
      2 8 Melden
    • JoeyOnewood 11.10.2016 11:32
      Highlight Der Vergleich hinkt. und zwar stark. liess ein Buch von ihm, oder zumindest mal einen Klappentext. Nicht, dass ich ein grosser Fan wäre, aber langweilig oder berechnend ist es bestimmt nicht.
      0 0 Melden
    • Spooky 11.10.2016 18:31
      Highlight Ein Klappentext dient dazu, ein Buch zu verkaufen (was völlig okay ist). Wenn schon werde ich ein paar Seiten lesen.
      1 0 Melden
    600

Türkei auch in der Schweiz auf der Jagd nach Gülen-Anhängern

Die Türkei liess offenbar nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern - darunter der Schweiz - Berichte über mutmassliche Gülen-Anhänger erstellen. Wie der Spiegel berichtet, ging es auch um Betreiber von Schulen und Kitas.

Die Spionageaffäre um die türkische Religionsbehörde reicht über Deutschland hinaus. Nach Informationen des SPIEGEL lieferten Mitarbeiter aus den türkischen Botschaften oder Generalkonsulaten Berichte über Anhänger des Predigers Fethullah Gülen aus weiteren europäischen Staaten nach Ankara, etwa aus Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien. (Lesen Sie hier die ganze Geschicht im neuen SPIEGEL.)

Den Dokumenten zufolge wurden nicht nur …

Artikel lesen