Schweiz

Der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht gab immer wieder Anlass zur Polarisierung: Auch mit seinem Drehbuch zum deutschen Spielfilm «Finsterworld» von 2013.  Bild: KEYSTONE

Schweizer Schriftsteller Christian Kracht erhält Hermann-Hesse-Literaturpreis

10.10.16, 19:12 10.10.16, 22:57

Der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht erhält den mit 15'000 Euro dotierten Hermann-Hesse-Literaturpreis. Die Preisverleihung ist für den 18. November 2016 im Karlsruher Rathaus geplant, wie die Stiftung Hermann-Hesse-Literaturpreis am Montag mitteilte.

Der 1966 in Saanen im Kanton Bern geborene Schriftsteller und Weltreisende Kracht sei eine singuläre Stimme in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, die immer wieder auch zu Polarisierung Anlass gebe, begründete die Jury ihre Wahl. Die stilistisch vollendete Prosa des Autors betöre und verstöre zugleich.

Mit seiner Ehefrau Frauke Finsterwalder verfasste Kracht das Drehbuch zum deutschen Spielfilm «Finsterworld» von 2013.

Den mit 5000 Euro dotierten Hermann-Hesse-Förderpreis erhält der 1978 in Niedersachsen geborene Autor Benjamin Maack. Die beiden Preise werden alle zwei Jahre in Karlsruhe vergeben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Spooky 10.10.2016 21:50
    Highlight Ach, diese Literaturpreise! Diese Literaten schreiben so, dass sie den Literaturkritikern gefallen. Nein, ich habe diesen Kracht nicht gelesen. Aber wenn einer so einen Preis bekommt, ist er bereits eingebunden in das, was man Literatur nennt. Also langweilig.

    2 17 Melden
    • wololowarlord 10.10.2016 23:30
      Highlight Ich bilde mir jeweils auch eine meinung bevor ich den film gesehen und das album gehört habe. Top einstellung, passt zu unserer gesellschaft! http://N
      9 0 Melden
    • Spooky 11.10.2016 00:32
      Highlight @wololowarlord
      Man muss die Glückspost nicht zuerst lesen, um zu wissen, dass dort drin nicht viel Schlaues steht.
      2 8 Melden
    • JoeyOnewood 11.10.2016 11:32
      Highlight Der Vergleich hinkt. und zwar stark. liess ein Buch von ihm, oder zumindest mal einen Klappentext. Nicht, dass ich ein grosser Fan wäre, aber langweilig oder berechnend ist es bestimmt nicht.
      0 0 Melden
    • Spooky 11.10.2016 18:31
      Highlight Ein Klappentext dient dazu, ein Buch zu verkaufen (was völlig okay ist). Wenn schon werde ich ein paar Seiten lesen.
      1 0 Melden

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

Eine Volksinitiative will die Schweizer Parteien verpflichten, ihre Finanzen offenzulegen. In der «Arena» hatten nicht alle Anwesenden gleich viel Lust, über ihre Einkünfte zu sprechen.

Gleich zu Beginn mussten die Gäste in der «Arena» die Hosen runterlassen: Wie viel ihr letzter Wahlkampf gekostet habe, wollte Moderator Jonas Projer von ihnen wissen. Das erste Gebot gab der Aargauer FDP-Mann Thierry Burkart ab: 80'000 Franken. Wobei er die Frage nach den Namen der wichtigsten Spender grosszügig überhörte.

Gesprächiger zeigte sich diesbezüglich Nadine Masshardt, SP-Nationalrätin aus Bern. 25'000 Franken war ihr die Wiederwahl in den Nationalrat nach eigenen Angaben wert. …

Artikel lesen