Schweiz

Der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht gab immer wieder Anlass zur Polarisierung: Auch mit seinem Drehbuch zum deutschen Spielfilm «Finsterworld» von 2013.  Bild: KEYSTONE

Schweizer Schriftsteller Christian Kracht erhält Hermann-Hesse-Literaturpreis

10.10.16, 19:12 10.10.16, 22:57

Der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht erhält den mit 15'000 Euro dotierten Hermann-Hesse-Literaturpreis. Die Preisverleihung ist für den 18. November 2016 im Karlsruher Rathaus geplant, wie die Stiftung Hermann-Hesse-Literaturpreis am Montag mitteilte.

Der 1966 in Saanen im Kanton Bern geborene Schriftsteller und Weltreisende Kracht sei eine singuläre Stimme in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, die immer wieder auch zu Polarisierung Anlass gebe, begründete die Jury ihre Wahl. Die stilistisch vollendete Prosa des Autors betöre und verstöre zugleich.

Mit seiner Ehefrau Frauke Finsterwalder verfasste Kracht das Drehbuch zum deutschen Spielfilm «Finsterworld» von 2013.

Den mit 5000 Euro dotierten Hermann-Hesse-Förderpreis erhält der 1978 in Niedersachsen geborene Autor Benjamin Maack. Die beiden Preise werden alle zwei Jahre in Karlsruhe vergeben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Wie Erdogan Europa sieht – oder eine Karte mit ganz viel Keçi Seven

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Wie ein australisches Bier in eine Shitstormspirale gerät – ohne jegliche Absicht

Sex mit Tieren, Folter, Depressionen: 6 Beweise, dass Märchenprinzessin ein Scheissjob ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 10.10.2016 21:50
    Highlight Ach, diese Literaturpreise! Diese Literaten schreiben so, dass sie den Literaturkritikern gefallen. Nein, ich habe diesen Kracht nicht gelesen. Aber wenn einer so einen Preis bekommt, ist er bereits eingebunden in das, was man Literatur nennt. Also langweilig.

    2 17 Melden
    • wololowarlord 10.10.2016 23:30
      Highlight Ich bilde mir jeweils auch eine meinung bevor ich den film gesehen und das album gehört habe. Top einstellung, passt zu unserer gesellschaft! http://N
      9 0 Melden
    • Spooky 11.10.2016 00:32
      Highlight @wololowarlord
      Man muss die Glückspost nicht zuerst lesen, um zu wissen, dass dort drin nicht viel Schlaues steht.
      2 8 Melden
    • JoeyOnewood 11.10.2016 11:32
      Highlight Der Vergleich hinkt. und zwar stark. liess ein Buch von ihm, oder zumindest mal einen Klappentext. Nicht, dass ich ein grosser Fan wäre, aber langweilig oder berechnend ist es bestimmt nicht.
      0 0 Melden
    • Spooky 11.10.2016 18:31
      Highlight Ein Klappentext dient dazu, ein Buch zu verkaufen (was völlig okay ist). Wenn schon werde ich ein paar Seiten lesen.
      1 0 Melden
    600

Spontaner Einfall: Bundesrat Parmelin donnerte über Bern, eskortiert von zwei Kampfjets

Bundesrat Guy Parmelin wollte einmal wissen, wie es ist, wenn zwei Armeejets ein Passagierflugzeug eskortieren. Deshalb beschloss er am Mittwoch auf der Rückkehr von einem Arbeitstreffen in Berlin, für sein eigenes Flugzeug den Luftpolizeidienst auszulösen.

Begleitet von zwei F/A-18-Kampfjets der Schweizer Armee flog Parmelin am späteren Mittwochnachmittag über die Stadt Bern. Danach landete sein Flugzeug auf dem Regionalflughafen Bern in der Nähe von Belp. Das berichtete am Donnerstagmittag …

Artikel lesen