Schweiz

Passkontrolle am Flughafen Zürich: In Zukunft übernehmen Maschinen. Bild: KEYSTONE

Roboter übernehmen die Passkontrolle an Schweizer Flughäfen

Die drei Schweizer Landesflughäfen wollen die Grenzkontrolle automatisieren. Davon profitieren nicht alle Passagiere.

11.12.16, 05:29 11.12.16, 08:26

stefan ehrbar / schweiz am Sonntag

Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Flugreisende kennen die Abfolge: Ein «Grüezi wohl», ein strenger Blick, «guten Flug» – dann ist die Passkontrolle geschafft. Die paar Sekunden menschliche Interaktion werden in Zukunft verschwinden. Maschinen übernehmen die Kontrolle der Passdokumente an Schweizer Flughäfen.

Am Flughafen Zürich sollen die ersten Maschinen für die sogenannte «Automated Border Control» (ABC) zwischen Februar 2017 und März 2018 aufgestellt werden. Das geht aus einer gemeinsamen Ausschreibung der Kantonspolizei Zürich und des Grenzwachtkorps hervor.

Letzten Monat wurde der Zuschlag für die Lieferung eines ABC-Systems an den niederländischen Weltmarktführer Gemalto erteilt. Drei Millionen Franken werden die Passkontrollmaschinen kosten. Einen genauen Einführungstermin am Flughafen Zürich nennt die Kantonspolizei auf Anfrage nicht.

Der zweite grosse Landesflughafen, Genf, hat hingegen einen detaillierten Zeitplan. Ab Ende nächsten Jahres wird ein Pilotprojekt mit zwei sogenannten «ABC e-gates» durchgeführt. «Alle Passagiere, die einen biometrischen Pass haben und mindestens 18 Jahre alt sind, können diese Gates benutzen», sagt Flughafen-Manager Jacques Morgenegg. Ausgenommen seien Passagiere, die ein Visum für den Schengen-Raum brauchen. 

Auch in Genf kommt Gemalto zum Zug. Betrieben werden die Gates vom Grenzwachtkorps. Ab 2020 soll das System dann grossflächig im neuen Langstrecken-Terminal «Aile Est» des stark wachsenden Flughafens zum Einsatz kommen.

Automatische Grenzkontrolle in Paris.

Kameras und Fingerabdruck

Auch der Euro-Airport Basel will nicht abseitsstehen. Einen genauen Zeitplan gebe es zwar noch nicht, sagt Euro-Airport-Sprecherin Vivienne Gaskell. Ein ABC-System sei aber angedacht. Aufgrund der Binationalität des Flughafens, der auf französischem Gebiet steht, werde eine vertiefte Analyse mit den Behörden beider Länder vorgenommen.

Neben den drei Landesflughäfen sind ABC-Systeme in Zukunft auch an weiteren Einsatzorten des Grenzwachtkorps denkbar. Bereits im Einsatz sind ABC-Systeme an einigen europäischen Flughäfen wie Amsterdam Schiphol, Barcelona oder London Heathrow.

Die automatischen Passkontrollgeräte lesen und verifizieren die Ausweisdokumente nicht nur. Sie führen im Hintergrund auch automatisiert Abfragen in Fahndungs- und Informationssystemen durch. Die Identifikation der Pass-Inhaber erfolgt mittels Gesichtserkennung mit mehreren Kameras und Fingerabdruck-Daten. Visa-Dokumente können zurzeit noch nicht geprüft werden. Ganz ausgedient hat der prüfende menschliche Blick noch nicht.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
32Alle Kommentare anzeigen
32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • teha drey 13.12.2016 11:41
    Highlight Ich würde gerne neben dran stehen wenn der erste Passagier, der durch einen Roboter ersetzt wurde, duch die Roboterkontrolle schreitet....
    4 1 Melden
  • A7-903 11.12.2016 12:15
    Highlight Mal abwarten wie lange es geht bis jemand die Dinger austrickst.
    Wenn Sie Datenbankabfragen durchführen hängen die nämlich am Netz. Ob man da wohl was mit nem Remote Access anstellen kann?
    Gemalto ist ja nicht gerade für Open Source bekannt wo unsere Behörden denn auch den Code der Maschinen überprüfen könnten.
    5 3 Melden
    • E. Edward Grey 11.12.2016 13:23
      Highlight Das System funktioniert auch heute schon so. Die Grenzbeamten sind eigentlich nur sprechende Affen welche den Pass richtig auf das Lesegerät legen. Oder glauben Sie die machen bei jedem eine Gesichtskontrolle und erkennen daran einen Gangster? Oder einen manuellen Hintergrund-Check mit Papieraktenrecherche?

      7 1 Melden
    • giguu 11.12.2016 21:28
      Highlight wozu die dinger austricksen? gemalto selbst hacken ist interessanter. wäre ja nicht das erste mal. nun kommt neben unserer somkarten halt noch der pass dazu :)
      1 0 Melden
  • Oban 11.12.2016 10:35
    Highlight Juhuuuu, wurde auch Zeit.
    Jedesmal wenn ich zurück komme und gleichzeitig gerade eine Langstrecke kommt, stehe ich an der Passkontrolle. Das passiert mir nur in der Schweiz, ich reise in London oder Los Angeles schneller ein als in meinem Land. Vor kurzer Zeit hatte ich in Londo nkeine Minute mit der Einreise, dank den E-Gates.
    Wenn jetzt jemand kommt das damit Personal gespart wird verstehe ich ihn nicht. Es ist auch jetzt schon so, das diese Leute nicht fix zu Passkontrolle eingeteilt sind, die gehen Patroulien laufen, Gepack kontrollieren und überwachen dann auch den Sektor mit denn e-Gates
    4 7 Melden
  • Mäf 11.12.2016 10:25
    Highlight Mein Vorschlag fürs "Wort des Jahres 2016": automatisieren. Überall, ob man will oder nicht. "Mit der Zeit gehen" heisst es dann immer so schön. Da frag ich mich, wer definiert diese "Zeit" denn? Lass mich raten: ein Computer evt?
    6 24 Melden
    • Globidobi 11.12.2016 10:35
      Highlight Nein die Technik. Auch am Flughafen muss man Wettbewerbsfähig bleiben. Mit günstigeren Flughafengebühren und so weiter. Ein solcher ABC kann mehr Personen in einer gewissen Zeit abfertigen und es fallen Lohnkosten weg.
      6 1 Melden
  • SVARTGARD 11.12.2016 10:24
    Highlight Das Schraubenluder hat mir garnichts zu sagen.
    9 15 Melden
    • Quantum 11.12.2016 11:38
      Highlight Es sagt auch nichts, es wird dich einfach nicht durchlassen und du wirst abgeholt ;-)
      9 3 Melden
    • SVARTGARD 11.12.2016 12:22
      Highlight Abgeholt? Wohin?
      5 2 Melden
    • E. Edward Grey 11.12.2016 13:24
      Highlight Svartgard der Maschinenstürmer, zu köstlich.
      3 0 Melden
    • exeswiss 11.12.2016 13:39
      Highlight zum ausgang ;)
      3 0 Melden
    • Oban 11.12.2016 13:57
      Highlight Zum ein wenig genaueren Screening wie auf jedem anderen modernen Flughafen der Welt der E-Gates hat. Es wird auch bei uns nicht anders sein.
      Personen die eine manuelle Kontrolle benötigen, stehen bei der derzeigen Passkontrolle an, Personen mit Biom. Pass gehen durchs E-Gate. Dazu hatts dort auch noch 1-2 Beamte die dann manuell üperprüfen falls das das rote licht angeht.
      3 0 Melden
  • mia g. 11.12.2016 10:06
    Highlight In Zürich stehen schon paar solche Geräte. Pilotversuch? Musste gestern bei Ankunft aus der EU den Pass scannen und es wurde ein Foto gemacht. (Nach dem Pass Scannen öffnet sich eine schmale Schleuse, man steht vor ner weiteren Türe, welche sich erst nach dem Foto öffnet).
    5 0 Melden
    • 's all good, man! 11.12.2016 11:02
      Highlight Das ist doch eher die Bordingpass-Kontrolle für den Zutritt zu den Gates und nur für den Schengen-Raum, weil man sich in diesem ja theoretisch ohne eigentliche Grenzkontrolle bewegt.

      Es geht hier aber um die Grenzkontrolle, zum Beispiel wenn jemand Visumsfrei in die Schweiz einreist oder du nach Thailand in die Ferien - also aus der CH und dem Schengen-Raum - abfliegst. Fliegst du zum Beispiel zuerst nach Amsterdam und erst dann aus dem Schengen, findet die Passkontrolle erst dort statt.
      1 1 Melden
    • mia g. 11.12.2016 14:08
      Highlight Nein, das war bei Ankunft in Zürich, ich bin aus Hamburg gelandet. DAS war die Passkontrolle. Nach dieser Kontrolle ging's zur Gepäckausgabe.
      2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.12.2016 08:21
    Highlight Hauptsache rumnörgeln über die Automatisierung. Das Grenzwachtkorps ist seit Jahren enorm ausgelastet, wenn nun z.B. eine Maschine 3 Leute ablöst, braucht es immer noch einen der die Maschine beaufsichtigt, und die anderen beiden werden anderswo im Flughafen oder bei anderen Grenzwachttätigkeiten eingesetzt. Und man sieht es an Flughäfen wo diese Automaten schon eingesetzt werden: Mehr als die Hälfte hat keinen biometrischen Pass oder hat Visas die von Hand geprüft werden müssen.
    16 3 Melden
    • Brummbaer76 11.12.2016 14:22
      Highlight Die Passkontrolle wird von der Polizei wahrgenommen.
      Die Zollangelegenheiten übernimmt der Zoll.
      Das GWK ist ein zwischen ding an den Landesgrenzen, da wir in der Schweiz keine Bundespolizei haben.
      1 0 Melden
  • Max Havelaar 11.12.2016 07:51
    Highlight Die Digitalisierung fordert die nächsten Arbeitsplätze. Und wann kommt deiner? Meiner? Keine Angst, schon bald. Ist auch kein Problem, denn wir haben alle ja ein bedingungsloses Grundeinkommen. Moooment... Mist.
    54 35 Melden
    • Charlie Brown 11.12.2016 09:38
      Highlight Wie ein Pawlowscher Hund... Wenn das Digitalisierungsglöckchen klingelt setzt der BGE-Speichelfluss umgehend ein.
      16 11 Melden
    • mrmikech 11.12.2016 09:54
      Highlight Gibt immer wieder neue jobs, war schon immer so: neue technologie, neue jobs. Und grundeinkommen wird es geben, nur eine frage von zeit.
      22 4 Melden
    • Globidobi 11.12.2016 10:38
      Highlight @mrmikech Ja es wird neue Jobs geben, aber vermehrt im Bereich Technik. Wenn ich sehe, wie viele Menschen Angst vor einem Computer haben und nicht verstehen, wie das ganze funktioniert, wünsche ich diesen einen erholsamen Gang auf das RAV.
      1 6 Melden
    • Fabio74 11.12.2016 10:40
      Highlight nun es gab immer wieder neue Jobs. Sonst wären wir im vorindustriellen Zeitalter stehen geblieben.
      Aber die Technologie fordert Wandel
      6 2 Melden
    • Max Havelaar 11.12.2016 11:20
      Highlight @Charlie: Vielleicht erhältst du für deinen ekligen - aber zugegebenermassen fantasievollen - Vergleich ja auch einen Nobelpreis und gehst in die Annalen ein.
      4 1 Melden
    • Quantum 11.12.2016 11:32
      Highlight Zu sagen "Es gab schon immer genügend neue Jobs und drum auch in Zukunft" ist argumentieren wie das Schwein im Stall "Der Bauer brachte uns schon immer das Essen und killte uns nicht, das wird auch morgen so sein".
      9 2 Melden
    • Quantum 11.12.2016 11:33
      Highlight @Charlie Brown du bist auch ein Pawlowscher Hund. Wo immer über das BGE geredet wird, bist du am jammern :-)
      5 2 Melden
    • Charlie Brown 11.12.2016 11:44
      Highlight @Max: Davon gehe ich jetzt mal nicht aus.
      0 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.12.2016 05:44
    Highlight Ist das Fortschritt oder Rückschritt?
    19 15 Melden
    • Taiyou 11.12.2016 07:57
      Highlight Fortschritt
      43 10 Melden
    • Reto Disk 11.12.2016 09:57
      Highlight Es ist Fortschritt. Wer die Situation der "nicht-Schengen" Ankunftshalle kennt, wird das begrüssen. Sonntagabend zwischen 20h und 21h (so reise ich ca 10 Mal im Jahr) immer das gleiche: Das Viehgatter vor der Einreiseabfertigung ist voll mit hunderten von Leuten. Sechs Schalter sind offen. Würde man 20 Einreiseautomaten aufstellen, ginge das Ruckzuck. Ergo: Fortschritt. (Und seien wir mal ehrlich: werden wir die Interaktion mit Zöllnern vermissen?)
      19 2 Melden
    • Oban 11.12.2016 10:43
      Highlight Es ist ganz klar ein Fortschritt, gerade an einem Flughafen wie Zürich oder Genf wo es teilweise ein hohes Aufkommen auf eine gewisse Zeit im non-schengen Bereich hat. Es gibt halt eine gewisse Zeit wo viele Langstrecken aus den USA oder Asien ankommen, E-Gates entlassten dann die Passkontrolle, da zumindest der Teil mit dem Biom. Pass (Also CH-Bürger) selbständig einreisen können.
      4 0 Melden
    • Quantum 11.12.2016 11:35
      Highlight Fortschritt. Da aber die Gesellschaft sich nicht mit den Konsequenzen der fortschreitenden Digitalisierung auseinandersetzen will und dem Fakt, dass viele nicht mithalten werden eine Umschulung zu machen, macht die Gesellschaft diverse Rückschritte im Moment.
      2 3 Melden

Angst vor Hassprediger: SVP-Politiker will Imame als Armeeseelsorger verbieten

Immer mehr Muslime dienen in der Schweizer Armee. Ein muslimischer Armeeseelsorger würde sich also anbieten. Doch Nationalrat Jean-Luc Addor will dies verhindern.

«Ich hätte nichts gegen einen Militär-Imam einzuwenden.» Kaum hatte Armeechef Philippe Rebord den Satz gesagt, ging im rechten Flügel im Parlament die Angst um. Mit gleich zwei Vorstössen wurde der Bundesrat um eine Stellungnahme gebeten. Doch diese fiel nicht wie gewünscht aus.

Die Schweizer Regierung zeigt sich offen für muslimische Armeeseelsorger. Im Gesetz sei nicht umsonst festgehalten, dass die Angehörigen ungeachtet ihres Glaubens Recht auf seelsorgerische Betreuung hätten. 

Wobei …

Artikel lesen