Schweiz

Suizid bei Polizeieinsatz: Kommandant und Luzerner Kripo-Chef werden angeklagt

Publiziert: 22.11.16, 06:20 Aktualisiert: 22.11.16, 09:49

Der Kommandant und der Kripochef der Luzerner Polizei werden sich wohl vor Gericht verantworten müssen. Der ausserordentliche Staatsanwalt beabsichtigt, gegen die Polizeioffiziere Anklage zu erheben, dies wegen einer Hausdurchsuchung, bei der sich eine Frau umbrachte.

Videobotschaft von Polizeidirektor Paul Winiker. Video: YouTube/Kanton Luzern

Das Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Luzern teilte am frühen Dienstagmorgen mit, dass gegen Polizeikommandant Adi Achermann und Kripochef Daniel Bussmann Anklage vor Gericht erhoben werde. Das sei aus der Schlusseinvernahme hervorgegangen, sagte der zuständige Regierungsrat Paul Winiker in einer Videobotschaft.

Sohn reichte Anzeige ein

Beim umstrittenen Polizeieinsatz im März in Malters hatte sich eine 65-jährige Frau während 17 Stunden in einer Wohnung verschanzt. Sie wehrte sich mit Waffengewalt gegen die Aushebung einer Hanfanlage ihres Sohnes.

Die Luzerner Polizei entschied, die Wohnung durch die Zentralschweizer Sondereinheit Luchs stürmen zu lassen. Die Polizisten fanden die Frau leblos im Badezimmer vor. Sie hatte sich selbst erschossen.

Der Sohn der Verstorbenen, der sich zur Zeit der Intervention in Untersuchungshaft befand, reichte darauf Anzeige gegen die Polizeispitze wegen Amtsmissbrauchs und fahrlässiger Tötung ein. Mit dem Verfahren wurde ein ausserkantonaler Staatsanwalt, der Aargauer Christoph Rüedi, betraut.

Anklageerhebung unter Vorbehalt

Rüedi machte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda keine Angaben, wieso er die Kaderpolizisten vor Gericht bringen wolle. Er bestätigte lediglich, er habe den Parteien seine Absicht, Anklage zu erheben, mitgeteilt.

Rüedi sagte, dass er das Verfahren gegen die beiden Luzerner Polizisten noch nicht abgeschlossen habe. Dies werde wohl Ende 2016 oder Anfang 2017 der Fall sein. Es gebe somit gegen eine Anklageerhebung noch immer einen Vorbehalt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Restaurant und Scheune abgebrannt

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
7 Kommentare anzeigen
7
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • was ist das für 1 life 22.11.2016 09:28
    Highlight Richtig so. Das kam mir vom ersten Tag an richtig unprofessionell vor.
    19 18 Melden
    • themachine 22.11.2016 12:49
      Highlight Was haben die denn konkret falsch gemacht?
      3 0 Melden
    • Duweisches 22.11.2016 14:01
      Highlight So weit ich mich erinnere wollte der Sohn doch mit seiner Mutter telefonieren um sie zu beruhigen, da diese wohl nicht wusste dass er schon aufgeflogen sei, dürfte das aber nicht...
      0 0 Melden
    • was ist das für 1 life 22.11.2016 14:23
      Highlight Der beratende Psycholgo hat darauf Hingewiesen, das sich die psychisch Kranke Mutter möglicherweise das Leben nimmt und deshalb von einem Zugriff abgeraten, der Kommandant hat diesen Rat zu Kenntnis genommen und entschieden trotzdem zu stürmen, mit inkaufnahme des Todes der Mutter.
      5 0 Melden
    • AdiB 22.11.2016 15:56
      Highlight @ludwig, das die oma aber vorher auf die polizei geschossen hat und somit das leben der polizisten auf spiel setzte blenden sie aus.
      Der sohn hatte eine indoranlage und damit hat er sich strafbar gemacht. Natürlich nihmt eine mutter den sohn in schutz aber gleich mit waffengewalt und sich vebarikadieren?
      1 1 Melden
    • Duweisches 22.11.2016 16:45
      Highlight "psychisch Kranke Mutter", so schwierig?
      1 0 Melden
    • was ist das für 1 life 22.11.2016 16:47
      Highlight Als der Zugriff stattgefunden hat, war das Gebiet bereits weiträumig abgesperrt und es wurde nicht mehr geschossen. Hätte der Kommandant auf den Berater gehört und abgewartet, hätte ein Todesfall und auch die Anklage gegen den Kommandanten verhindert werden können.
      1 0 Melden
    600

Islamistischer Vater verliert in Strassburg: Töchter müssen in Basler Schwimmunterricht

2008 trat Aziz O. eine Prozesslawine los, die erst heute vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) endete: Der islamistische Vater aus Basel hatte sich geweigert, seine minderjährigen Töchter zum Schwimmunterricht zu schicken und wurde dafür vom Bundesgericht gebüsst. Der EGMR bestätigte heute die Schweizer Gerichtspraxis.

Er wollte seine Töchter nicht in den Schwimmunterricht schicken, und ging dafür bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Nun hat Aziz O. verloren. Die neun- und siebenjährigen Töchter hatten im August 2008 die Primarschule in Basel besucht.

Dem obligatorischen Schwimmunterricht blieben sie jedoch fern. Gespräche mit den Eltern, welche die Schweizer und die türkische Staatsbürgerschaft haben, fruchteten nicht. Nach einem Warnschreiben im Jahr 2008 büsste das …

Artikel lesen