Schweiz

Tödlicher Angriff in Psychiatrie St. Urban – Täter nach Flucht festgenommen

14.04.17, 13:45 14.04.17, 15:01

Ein Angriff in der psychiatrischen Klinik in St. Urban hat in der Nacht auf Karfreitag tödlich geendet. Ein frisch eingelieferter Patient war auf einen anderen Patienten losgegangen. Das Opfer, ein 85-jähriger Mann, erlag seinen schweren Verletzungen wenig später.

Der Angreifer, ein 33-jähriger Mann aus dem Kosovo, flüchtete zunächst. Die Polizei konnte ihn aber kurze Zeit später in einer Nachbargemeinde festnehmen, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte.

Die beiden Männer hätten sich nicht gekannt, sagte der Chefarzt der Stationären Dienste, Julius Kurmann, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Eine Waffe dürfte nicht im Spiel gewesen sein. Beide Männer sind am Donnerstag neu und zum ersten Mal in die Klinik St. Urban gekommen: das spätere Opfer tagsüber, der mutmassliche Täter kurz vor Mitternacht.

Letzterer habe sich selbst eingeliefert. Er habe zwar gespannt gewirkt, Hinweise auf Aggressivität hat es laut Kurmann jedoch aufgrund seiner Geschichte und seines Verhaltens nicht gegeben. Zudem habe der Mann kooperiert.

Angriff «überraschend»

Er wurde für die Nacht in das Zweierzimmer mit dem 85-Jährigen gebracht. Wenig später vernahmen die Angestellten Geräusche, konnten aber das Zimmer nicht betreten, da ihnen der Angreifer den Zugang verwehrte. Der Vorfall sei sehr «überraschend» erfolgt, sagte Kurmann. Wenn es Hinweise auf Aggressivität gegeben hätte, wäre der Mann isoliert untergebracht worden.

Schliesslich gelang es einem Mitarbeiter, den Täter aus der Station zu führen, damit das Opfer betreut werden konnte. Diese Situation nutzte der Angreifer jedoch zur Flucht, der die Polizei wenig später ein Ende setzte. Der 85-Jährige wurde ins Spital gebracht, wo er in den frühen Morgenstunden verstarb.

Der Angreifer hatte sich aufgrund einer akuten psychosozialen Belastungsstörung in die Klinik eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft Sursee hat eine Untersuchung eingeleitet. Das 85-jährige Opfer war laut Polizei ein Italiener. Er lebte wie auch der Kosovare in der Schweiz. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Hoppla, da ist was schief gelaufen

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

Kein Laptop-Verbot für Handgepäck aus der EU

Schwingerkönig Glarner: «Hatte sehr viel Glück!»

«Lies!» – Koran-Verteilaktion in Zürich abgeblasen

Cyber-Attacke weitet sich aus

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Goalie hält dicht: Chile im Final des Confed Cup

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Andrighetto unterschreibt für zwei Jahre bei Colorado +++ FIA-Untersuchung gegen Vettel

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19 Kommentare anzeigen
19
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kaffo 15.04.2017 13:55
    Highlight Der Täter hat sich doch soeben selber eingeliefert. Wie kann man da sagen, er entwickle keine Aggressivität?
    5 2 Melden
    • Lami23 15.04.2017 14:55
      Highlight Jeder der sich selber einliefert, entwickeltalso deiner Logik nach Aggressivität?
      10 3 Melden
    • Kaffo 15.04.2017 19:59
      Highlight @Lami23. Nein, aber sind da in so kurzer Zeit schon genügend Untersuchungen gemacht worden um zu behaupten er entwickle keine Aggressivität?
      3 0 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 23:27
      Highlight ja, im Eintrittsgespräch wird auch abgeklärt, ob selbst- oder fremdaggressionen vorhanden sind. In die Zukunft schauen ist aber nicht möglich.
      4 0 Melden
    600
  • Spooky 14.04.2017 22:03
    Highlight Wie kann man einen durchgeknallten 33-jährigen Mann (egal woher er kommt) zu einem 85-jährigen Greis ins gleiche Zimmer einweisen? Geht's eigentlich noch!

    Die Schweizer Bürger haben viel zu viel Respekt vor dem Personal in unserern Schweizer Spinnwinden. Alles, was die Psychiater können, ist, die Patienten jeden Tag mit gefährlichen Medikamenten aus der brutal kapitalistischen Pharmaindustrie vollstopfen, damit sie ruhiggestellt sind. Aber anscheinend können sie nicht einmal das. Aber ich wette einen Besen, dass kein Psychiater die Verantwortung übernehmen muss.
    9 21 Melden
    • Lami23 15.04.2017 09:02
      Highlight Was die einen zu viel an Respekt und Wissen haben, haben sie zu wenig.
      Ich nehme einmal an, sie waren schon in der Psychiatrie, dass sie den dortigen Ablauf beurteilen können.
      Ich habe ihn von der Angestelltenseite anders wahrgenommen.
      Und wieso sollte ein 33jähriger, bei dem kein Hinweis auf Aggressivität besteht nicht mit einem 85jährigen ins Zimmer?
      12 2 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 11:23
      Highlight Nun gut, ihre Aussagen zeigen, dass sie ein veraltetes undifferenziertes Bild der Psychiatrie haben.
      Soll man jetzt die Personen mit Medikamenten vollstopfen oder nicht? Ich kann ihnen die Frage gerne beantworten - nicht! Deshalb wurde der Täter auch nicht ohne indikation mediziert oder in seiner Freiheit eingeschränkt.
      Und hätten Sie etwas Erfahrung mit der Psychiatrie, wüssten sie, dass die Medikamente manchmal notwendig sind, um einem Menschen zu helfen. Leider haben diese oft schlimme Nebenwirkungen. Aber besser als ein Leben lang schwer krank zu bleiben.
      9 0 Melden
    • Spooky 15.04.2017 11:41
      Highlight Nein, ich war noch nie in der Psychiatrie. Aber ich sehe was mit den armen Menschen passiert, die in die Fänge der Psychiatrie geraten. Mach die Augen auf, Lami23!
      3 15 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 14:19
      Highlight Was passiert denn mit den Menschen, welche in die "Fänge der Psychiatrie geraten"? Kannst du bitte etwas konkreter werden?
      7 1 Melden
    • Lami23 15.04.2017 14:32
      Highlight Blickschlagzeile ahoi. Sorry aber deratige undifferenzierte Aussagen ohne entsprechende Hintergrundinformationen kann ich nicht Ernst nehmen.
      4 0 Melden
    • Spooky 15.04.2017 17:23
      Highlight Ach! Von mir aus könnt ihr Pharmaka schlucken, soviel ihr wollt. Die Manager der Pharmaindustrie lachen sich krumm. Wieviel hat Daniel Vassella pro Jahr kassiert?
      2 3 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 23:32
      Highlight Möchtest du uns nicht erklären, was mit den Menschen in der psychiatrie schreckliches geschieht? Oder hast du deine Bildung aus Filmen der siebziger? Wie du vielleicht bemerkt hast arbeite ich in der Psychiatrie als Pflegefachperson. Ich würde nie jemanden einfach so mit Medikamenten vollstopfen. Dies hilft niemandem. Manchmal sind Medikamente aber einfach notwendig. Wie ein Diabetiker zu wenig insulin produziert kann ein depressiver beispielsweise zu wenig Serotonin im Hirn haben, was das Krankheitsbild auslöst. Serotoninwiederaufnahmehemmer lösen dies. Nur ein einfaches Beispiel..
      4 1 Melden
    • Lami23 16.04.2017 08:29
      Highlight Auf eine differenzierte Antwort warte ich immer noch, Spooky, eine die begrünndet anstatt schlecht zu machen.
      3 0 Melden
    600
  • C-Cello 14.04.2017 19:55
    Highlight Bitte keine üblen Worte über Täter aus dem Kosovo sonst kommen die bösen Richter!
    10 25 Melden
    600
  • Micha Moser 14.04.2017 14:03
    Highlight ...schrecklich. In einer Psychiatrie sollten frisch eingelieferte Patienten niemals alleine mit anderen Patienten in einem Raum sein. Auch die Flucht finde ich untypisch für eine Tat im "Tunnel"
    30 15 Melden
    • Lami23 14.04.2017 16:19
      Highlight naja da gilt es schon ein bisschen zu differenzieren...
      17 3 Melden
    • Rendel 14.04.2017 16:47
      Highlight Das kann man so nicht verallgemeinern Micha. Auf jeden Fall gibt es zu wenig Einzelzimmer in der Psychiatrie.
      Manche Menschen im Ausnahmezustand und wenn man nicht in so einem ist, geht man nicht in die Psychiatrie, brauchen Ruhe und einen sicheren Raum. Wenn der Zimjernachbar schnarcht oder falsches sagt, kann das schon zu viel sein.
      12 4 Melden
    • Luesae 14.04.2017 17:41
      Highlight Schatz du hesch ke ahnig was frisch ihgliferti Patiente sötte mache oder nid
      20 6 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 11:28
      Highlight Hallo micha, Mehrbettzimmer sind in der Psychiatrie wie in Spitälern üblich. Anders ist die Versorgung der Schweiz nicht finanzierbar. Jeden Patienten aus Vorsichtsmassnahmen bei Eintritt zu isolieren wäre unmenschlich, unverhältnismässig und schlicht illegal. Wenn keine Indikation da ist, darf die Freiheit nicht eingeschränkt werden. Übrigens ist es wahrscheinlicher, dass zwei 30-jährige aneinander geraten, als jung und alt.
      Trotzdem sehr tragisch der Vorfall. Leider lassen sich solche nicht immer vermeiden.
      10 1 Melden
    600

Die Riesen-Rutschen kommen zurück in die Schweiz! Das sind die Locations

«Slide my City» war in den letzten beiden Jahren ein grosser Erfolg. Deshalb kehrt die 200-Meter-Rutsche zurück in drei Schweizer Städte. Jeweils an drei Wochenenden steht die gelbe Gummirutsche mit zwei Bahnen für Besucher offen. Von 12 bis 15 Uhr ist sie für Familien reserviert, danach dürfen alle über 14 Jahren bis etwa 19:45 Uhr drauflos rutschen. Familientickets sind für 60 Minuten gültig, die sogenannten Action-Tickets für 90 Minuten.

Um am Event teilzunehmen, muss man im Voraus Tickets …

Artikel lesen