Schweiz

Willkommen auf watson! 

14.02.17, 05:55 29.03.17, 16:53

Liebe Neu-Userin, lieber Neu-User

Wenn Sie das sehen, sind Sie aufgrund unserer Werbekampagne auf unsere Website gelangt und alles erscheint Ihnen zuerst noch ein wenig fremd. 

Dieser Zustand soll nur kurz anhalten, deshalb möchten wir rasch erläutern, was wir Ihnen jeden Tag bieten:   

Nachrichten  

Wir halten Sie bezüglich der Aktualitäten aus dem sportlichen, kulturellen, gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Leben auf dem Laufenden. Bei Grossereignissen berichten wir immer live. Ob die angekündigt sind wie Abstimmungen, Federer-Matches und Trump-Wahlen oder unvorhersehbar wie Terroranschläge, Naturkatastrophen und Trump-Impeachment, spielt dabei keine Rolle. Für Sie rennen wir zu jeder Tages- und Nachtzeit. 

Durchblick 

Wir beobachten für Sie die wortführenden, aber auch die stillen Player in den aktuellen Debatten, die in den Schweizer Medien und damit auch an Schweizer Mittagstischen diskutiert werden. Wir prüfen, ob stimmt, was diese Leute sagen und ob die auch tun, was sie sagen – oder eher das Gegenteil davon. 

Das finden die nicht immer gut. Und das ist gut so.

Falls zu irgendeinem Thema plötzlich auf allen Kanälen Unmengen von Informationen und Meinungen auf Sie einprasseln, kommen Sie zu uns. Wir ordnen für Sie das Chaos und verschaffen Ihnen den Durchblick. 

Unterhaltung 

Wir suchen und finden für Sie die amüsantesten Sachen aus dem gesamten Internet und präsentieren sie Ihnen im Konzentrat. Wir nehmen aber auch unseren und damit auch Ihren, also den Schweizer Alltag aufs Korn und machen Geschichten draus. Sie können sich dann ob dieser Geschichten, über uns oder über sich selbst amüsieren. Die Hauptsache ist, Sie amüsieren sich. Das ist uns wichtig.     

Das Nachrichtenbusiness ist oft eine fordernde Veranstaltung. Um Ihnen den Aufenthalt bei watson angenehm zu gestalten, setzen wir deshalb stark auf Bilder, Videos, Grafiken – aber auch auf erzählerische Kniffs der alten Griechen und damit leicht verdauliche Textportionen.  

Damit Sie die News auch rasch anders sehen können. 

Sollten Sie etwas zu bemängeln haben, eine Geschichte auf watson kritisieren oder einen Meinungsbeitrag debattieren wollen, dann registrieren Sie sich als User oder schicken Sie uns direkt Ihren Input.

Wir freuen uns, Sie in unserer Community begrüssen zu dürfen, in der wenige, aber strikte Regeln gelten.    

Unter anderem diejenige, dass wir uns von jetzt an Du sagen. 

Lieber Gruss  

Maurice Thiriet, Chefredaktor

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein Youtube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Das könnte dich auch interessieren:

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Ex-US-Präsident Jimmy Carter will helfen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Bärtschi mit Doppelpack bei Vancouvers Sieg

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • fypb 16.04.2017 19:51
    Highlight Das Watson solche Plakate aufhängen lässt ist ernüchternd. Eure Mitarbeiterinnen wie stehen sie dazu? Schreibt ihr nicht für die Gleichberechtigung und gegen Sexismus? Fragwürdig das ganze! Und Sie Herr Thiriet wie stehen Sie denn dazu? Sex sells, das einzige was zählt?
    1 11 Melden
    • WStern 16.04.2017 22:54
      Highlight Sehr geehrte Frau fypb, gerne beantworten wir Ihre Fragen wie folgt: Unsere Mitarbeiterinnen mögen die Plakate nicht alle gleich gut, anerkennen aber ihre Wirkung in der Aufmerksamkeitsgenerierung. Doch, wir schreiben für die Gleichberechtigung und gegen Sexismus. Ich habe diese Plakatsujets anderen, weniger plakativen Plakatsujets vorgezogen. Sex ist es eben gerade nicht, was zählt, bei diesen Sujets.
      8 1 Melden
    • fypb 17.04.2017 10:46
      Highlight Ich beziehe mich eigentlich auch nur auf das eine (hab vielleicht nicht alle gesehen) und das finde ich daneben. Sehr schade finde ich dass ihr da mitzieht. Da fühle ich mich auch von euch auf Titten reduziert. Anders sehen… wie denn auf diesem Plakat?
      5 6 Melden
  • pun 28.02.2017 22:09
    Highlight "Wenn Sie das sehen, sind Sie aufgrund unserer Werbekampagne auf unsere Website gelangt und alles erscheint Ihnen zuerst noch ein wenig fremd."

    "Artikel
    gelesen 15133" 😏 ¯\_(ツ)_/¯
    16 0 Melden
    • Mr. Riös 06.03.2017 13:25
      Highlight Genau, habe nur auf das Komische Bildli unten rechts geklickt...
      Dabei kenne ich mich hier doch schon aus...
      20 0 Melden
    • Don Huber 09.04.2017 07:36
      Highlight Ja ich sah das Bildli unten rechts bis anhin auch nicht. Klicke auch als Watson User der ersten Stunde dort drauf. :-O
      9 0 Melden
  • Walter Sahli 21.02.2017 14:30
    Highlight Debatten, die debattiert werden....Herr Thiriet?
    11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.02.2017 21:00
    Highlight Ich habe heute Plakate gesehen. Dachte zuerst, jemand habe sich einen Streich erlaubt. Aber offenbar habe ich mich getäuscht.

    Coole Sache und wenn ihr es mit OoH Massnahmen bewerbt, umso besser. 💪
    35 5 Melden
  • rasca 14.02.2017 20:33
    Highlight Trump impeachment 😁👌🏼
    29 5 Melden

Facebook & Co. machen den Medienhäusern das Geld streitig

Professionelle Informationsmedien werden in der Schweiz immer wichtiger, und namentlich jüngere Menschen informieren sich zunehmend nur über soziale Netzwerke. Diese «Plattformisierung» durch Google und Facebook setzt professionelle Redaktionen unter Druck.

Das stellen die Autoren des neusten Jahrbuchs Qualität der Medien fest. Wenige professionelle Anbieter beherrschen die Medienszene. In der Deutschschweiz deckten 2016 die drei grössten Medienhäuser 71 Prozent des Online-Reichweitenmarkts …

Artikel lesen