Schweiz

Besitzer der «Blick»-Gruppe Michael Ringier (l.) und sein CEO Marc Walder verkaufen nicht. Bild: KEYSTONE

Das Scheitern des «Blick»-Verkaufs und was dahinter steckte

21.03.17, 07:29 21.03.17, 08:58

Martin Wagner, Medienanwalt und Verwaltungsrat bei Axel Springer, schickte im Januar dieses Jahres ein «unverbindliches Angebot für den Erwerb der «Blick»-Gruppe.» Als Richtpreis bot Wagner total 200 Millionen Franken für den «Blick», den «Sonntagsblick» und den «Blick am Abend» sowie die zugehörigen Online-Portale – ein stolzer Preis für die Branche. 

Michael Ringier leitete Wagners Anfrage, offenbar daran interessiert, umgehend an seinen CEO Marc Walder weiter. Der «Blick»-CEO traf sich laut dem Tages-Anzeiger am 14. Februar mit Wagner.

«Als Ringier-CEO Marc Walder mich öffentlich als Strohmann der SVP hinstellte, war der Deal vom Tisch.»

Martin Wagner, Verwaltungsrat Axel Springer

Der «Eklat»

Drei Wochen später dann der Eklat: Die NZZ am Sonntag titelte «SVP greif nach dem ‹Blick›» und berichtete, mehreren Ringier-Quellen zufolge, dass der bekannte Autohändler und SVP-Stratege Walter Frey einer der Hauptinvestoren von Wagners Gruppe wären. 

Obwohl Walter Frey laut dementierte und in Wagners Schreiben die SVP namentlich nicht involviert war, reagierten der Sonntagsblick und Marc Walder auf den Artikel in der «NZZ am Sonntag» umgehend. Walder twitterte noch am gleichen Tag, dass die «Blick»-Gruppe nicht zum Verkauf stehe. 

Mit diesem Vorstoss von Walder war es um das Angebot geschehen. «Als Ringier-CEO Marc Walder mich öffentlich als Strohmann der SVP hinstellte, war der Deal vom Tisch», sagte Medienanwalt Wagner gegenüber dem Tages-Anzeiger. Walder habe dafür gesorgt, dass «unser Vorschlag sich erledigt hatte, bevor er überhaupt intern ernsthaft diskutiert werden konnte», so Wagner weiter. (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • concerned citizen 21.03.2017 20:43
    Highlight Ich finde es gut dass das Angebot abgelegt worden ist, da die Tendenzen zur Konsolidierung in der Medienbranche leider zum Verfall unabhängigen Berichterstattung führen. Wer zahlt der bestimmt die Musik, und Musik wäre , hättet zur Übernahme gekommen, die Berlinerfolklore anstelle von Schweizer alpenhorn.
    1 1 Melden
    600

Frauen sind schwach und dumm. Jedenfalls in der «Weltwoche». Chillt mal, Kollegen!

Auf sieben Seiten beweist uns unser Lieblingsblatt, allen voran der gute Philipp Gut, dass Frauen einfach nicht so viel wert sind. Eine grossartige Lektüre.

Ich frag mich oft, wie glücklich unsere lieben Kollegen und Quartier-Nachbarn von der «Weltwoche» eigentlich sind. Aus ihren Texten spricht stets so viel Angst, Hass und Verbitterung. Ich mach mir deshalb Sorgen. Ja! Zum Beispiel um den «Weltwoche»-Vizechef Philipp Gut. Mit dem ich mir vor vielen Jahren einmal beim «Tages-Anzeiger» ein Büro teilte. Unglaublich, aber wahr.

Ich würde gern behaupten, dass er damals schon so war wie neulich in der «Arena», war er aber nicht. Er war okay. Er …

Artikel lesen