Schweiz

Daniel Ryser ist Journalist des Jahres – auch watson sahnt ab

29.11.16, 14:11 29.11.16, 17:57

Daniel Ryser ist Journalist des Jahres

Daniel Ryser von der «Wochenzeitung» (WOZ) ist der Journalist des Jahres 2016. Er erhält den Preis für seine Reportage «Die Dschihadisten von Bümpliz», die im August in der WOZ erschienen ist.

Die Leserinnen und Leser des Branchenmagazins Schweizer Journalist haben Ryser gewählt, wie das Magazin auf seiner Website am Dienstag bekannt gab. Die Reportage über Qaasim Illi und den Islamischen Zentralrat erschien in einem Sonderheft auf 28 Seiten und sorgte nicht nur aufgrund ihrer Länge für Aufsehen.

Ryser lag vor dem SRF-Moderator Sandro Brotz («Rundschau») und dem Kriegsberichterstatter Kurt Pelda, der den dritten Rang belegte.

Sieg für watson

Als Chefredaktorin des Jahres ausgezeichnet wurde Susan Boos, Chefredaktorin der WOZ. Gegenüber persoenlich.com sagte «Journalist»-Chefredaktor Kurt Zimmermann dazu: «Die Journalisten unterstützten mit ihrer Wahl bewusst auch eine Zeitung, die sich im Gegensatz zu den Grossverlagen mit Journalismus und nicht mit Sparübungen positioniert.»

Philipp Löpfe von watson ist Wirtschaftsjournalist des Jahres

Auch watson sahnt ab. Philipp Löpfe gewinnt die Auszeichnung als Wirtschaftsjournalist des Jahres. Simone Meier (Kultur) und Klaus Zaugg (Sport) landen auf den guten zweiten Rängen –  sie können ja auch nicht jedes Jahr gewinnen. (aeg/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Fonzie 29.11.2016 23:00
    Highlight In Zeiten, in denen Protagonisten wie Köppel, Gölä, Trump oder Erdogan die mediale Dominanz forcieren, ist die Classe Journalistique bemüht, ihre linksliberalen Speerspitzen zu propagieren. Welche im Kampf um Aufmerksamkeit die Erstgenannten genauso prominent abbilden wie Boulevard und rechte Medien. Denkt man so drüber nach, bleibt nur das Ziel, sich die eigene Meinung zu bilden. Und das ist schwerer denn je.
    4 6 Melden
    • pun 30.11.2016 10:09
      Highlight Der Kommentar klingt jetzt ehrlichgesagt nicht danach, als ob du je eine WoZ in der Hand gehalten hättest geschweige denn darin gelesen?!
      3 0 Melden
  • Spooky 29.11.2016 22:19
    Highlight Immer diese Preise! Ich habe mich schon bei Bob Dylan und seinem Nobelpreis genervt.
    8 1 Melden
  • jjjj 29.11.2016 21:19
    Highlight Gibt es eine Branche die sich noch lieber selber feiert (und dann auch gleich noch überall darüber berichten kann)?

    Gegenseitige Egostreichelei das ganze...
    34 4 Melden
  • Tepesch 29.11.2016 19:17
    Highlight Eigenlob stinkt, wo bleibt das Fondue 😂😂
    22 2 Melden
  • dracului 29.11.2016 17:41
    Highlight Herzliche Gratulation an Philipp Löpfe und den anderen Ausgezeichneten! Ich hoffe sehr, dass Philipp Löpfe weiterhin für Watson schreibt? Aufgrund der teilweise heftigen Leserreaktionen scheint es, dass Herr Löpfe den Nerv der Wirtschaft kennt und am Puls der Zeit lebt. Gerade in der Journalismus-Branche ist es wichtig, dass man über den Nasenspitz hinaus denken und sehen mag und nicht nur sagt, was andere hören wollen oder alle anderen sehen. Well deserved, keep up the spirit! 👏🏻
    69 112 Melden
  • pamayer 29.11.2016 17:04
    Highlight 2x WOZ.
    Bravo! Lese sie immer und immer und immer und immer. Da einfach sehr gut recherchiert UND unabhängig. Ist heutzutage viel Wert.

    Der WOZ Slogan:
    Leisten Sie sich eine eigene Meinung.

    That's it👍👍👍.
    58 16 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.11.2016 16:05
    Highlight Gratuliere!
    Das Dossier von Daniel Ryser fand ich toll. Die WOZ sowieso ❤️
    46 16 Melden
  • Radiochopf 29.11.2016 15:36
    Highlight Herzliche Gratulation an Herr Löpfe :-)
    54 39 Melden

Bomben auf Bern: Die «Arena» ist im Kriegszustand und Autor Bärfuss an vorderster Front

Knapp eine Woche nach der Abstimmung über die Altersvorsorge gleicht die Schweiz einer ziemlich verkaterten Wohngemeinschaft. Gut, gibt's Jonas Projer und seine Interventionseinheit. Auszüge aus einer stellenweise martialischen «Arena»-Sendung. 

Stellen wir uns vor: Ein Land befindet sich am Abgrund. Am Himmel kreisen bedrohlich riesenhafte Flugmaschinen, in den Bombenschächten todbringende Fracht, jenseits des Kanals marschieren Legionen hochgerüsteter Soldaten auf, die verbündeten Staaten sind längst wie Dominosteine gefallen, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die feindliche Flagge über dem Regierungsgebäude weht.

Zu dieser schicksalshaften Stunde räuspert sich der Landesvater vor dem Radiomikrofon, und hält eine Ansprache, …

Artikel lesen