Schweiz

Viele Sender, viel Programm, viele Kosten, viel Angriffsfläche: Die Angebote der SRG im Internet. Bild: KEYSTONE

Die erste Billag-Abschaffungs-Initiative ist gescheitert: Diese 5 Organisationen wollen die SRG immer noch stürzen

Gestern ist die Sammelfrist der ersten Anti-SRG-Volksinitiative verstrichen. Sie forderte nicht nur die Billag abzuschaffen, sondern auch die SRG komplett aufzulösen. Das Initiativkomitee scheiterte. Feinde der SRG gibt es aber noch genug.  

13.05.15, 15:05 13.05.15, 15:32

Es war die erste und radikalste Volksinitiative gegen die Billag: Die Eidgenössische Volksinitiative «Radio und Fernsehen – ohne Billag» wollte nicht nur die Rundfunkgebühren abschaffen, sondern gleich die ganze Schweizerische Radio und Fernsehgesellschaft (SRG) auflösen und das verbleibende Vermögen zweckgebunden an die Filmförderung des Bundes überweisen. Gestern ist die Sammelfrist für die Initiative abgelaufen. 

Initiant This Bürge vom Verein Solidarische Schweiz hat dies schon im April kommen sehen: «Wir werden das Sammelziel nicht erreichen», sagte er gegenüber der «Neuen Luzerner Zeitung». Nur etwas mehr als 10’000 Unterschriften seien zusammen gekommen. 

Dass die politischen Amateure um This Bürge gescheitert sind, heisst aber nicht, dass die Angriffe auf die SRG aufhören werden. Die politische Rechte um Christoph Blocher und einige andere SVP-Exponenten haben begriffen, dass die SRG im parlamentarischen Betrieb nicht nach Wunsch geschwächt werden kann. Deshalb haben sich die nationalkonservativen Kräfte entschieden, über verschiedene ausserparlamentarische Bewegungen die Festung SRG zu schleifen. Dabei haben sie einen mächtigen Verbündeten ausserhalb der Politik.  

1. Verein No Billag 

Vorstand des Vereins No Billag mit Olivier Kessler, Präsident Initiativekomitee (im Vordergrund) bei einer Medienkonferenz im Juni 2014. (KEYSTONE/Marcel Bieri) Bild: KEYSTONE

Bis im Dezember hat das Komitee der «No Billag»-Initiative noch Zeit, rund 40’000 fehlende Unterschriften zusammenzukriegen. «Wir sind sehr zuversichtlich», sagt Olivier Kessler, Ko-Präsident des Vereins. Das Unterschriftensammeln gehe «sehr ring von der Hand»: «Die Menschen haben genug von der Billag», sagt er.  

Die Initiative der Jungfreisinnigen und der JSVP, unterstützt von den SVP-Nationalräten Lukas Reimann und Sebastian Frehner, will die Radio- und TV-Gebühren abschaffen und dem Bund nur noch die Kompetenz überlassen, regelmässig die Konzessionen für Radio und Fernsehen zu versteigern und in Krisensituationen zu informieren. Der gesetzliche Leistungsauftrag der SRG, Artikel 93 der Bundesverfassung, der dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen den Auftrag gibt zur Bildung und kulturellen Entfaltung, zur freien Meinungsbildung und zur Unterhaltung beizutragen, würde bei Annahme der Initiative wegfallen, die SRG müsste sich in Zukunft selbst finanzieren.

Erst so könne sie unabhängig berichten, sagt Ko-Präsident Kessler. Die selbsternannte Bürgerbewegung ist nämlich der Meinung, dass die staatsfinanzierte SRG nicht unabhängig über den Staat berichten kann. «Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht», sagt Kesssler. «Die Medien und mit ihr die SRG sollten als vierte Gewalt aber der Exekutive, der Legislative und der Verwaltung auf die Finger schauen. Das tut die SRG heute viel zu wenig.»

Kessler ist designierter Nachfolger des langjährigen SVP-Nationalrats Ulrich Schlüer als Chefredaktor des originalen SVP-Parteizeitung «Schweizerzeit» und SVP-Mitglied. 

2. Gegner des neuen RTVG 

Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes ist gegen die Haushaltsgebühr und hat das Referendum ergriffen gegen die Revision des Radio- und TV-Gesetzes. Bild: KEYSTONE

Am 14. Juni stimmt die Schweiz über ein neues Finanzierungsmodell für die Radio- und TV-Gebühr ab. Mit der RTVG-Revision würden zukünftig alle Haushalte und grösseren Firmen Rundfunkgebühren zahlen, im Gegenzug würde die Gebühr leicht sinken. Am Auftrag der SRG ändert sich nichts. Die grosse Mehrheit der Betriebe würde auf dem Papier weniger Gebühren zahlen als heute. De facto werden aber mehr Betriebe mehr zahlen müssen als heute, die heute gar nicht zahlen. Derzeit kann das Gebühren-Inkasso bei den KMU nicht gewährleistet werden.

Der Gewerbeverband hat das Referendum ergriffen und weibelt auch deshalb gegen die Gesetzesänderung, die die KMU entlasten würde. An vorderster Front steht der Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes: Hans-Ulrich Bigler. Er bezeichnete das neue Gesetz gegenüber der «Basler Zeitung» als «fiese Steuerfalle, die für alle zu Mehrkosten führen wird». Er ist der Meinung, dass Unternehmen Opfer einer Doppelbesteuerung werden, wenn sie die Steuer als juristische und als natürliche Personen zu entrichten hätten. Radio hören und fernsehen könnten nur natürliche Personen, meint er. 

Der Schweizerische Gewerbeverband hat das Referendum gegen die RTVG-Revision ergriffen und ist auf Erfolgskurs. Gemäss dem ersten Abstimmungsbarometer liegen Befürworter und Gegner der Revision etwa gleich auf.  

3. Aktion Medienfreiheit  

Gregor Rutz, SVP-Nationalrat und Spiritus Rector der Aktion Medienfreiheit. Bild: KEYSTONE

Die rechtsbürgerliche Anti-SRG-Kampftruppe «Aktion Medienfreiheit» hat im Zuge der RTVG-Abstimmung unverhofften Auftrieb erhalten. Sie ist der Meinung, dass die SRG Unterhaltungssendungen den Privaten überlassen sollte. «Wenn private Sender künftig digital über DAB+ vermehrt nationale Programme ausstrahlen können, braucht es SRF 3 als Unterhaltungssender nicht zwingend», sagte der Berner FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen letzte Woche gegenüber dem «Bote der Urschweiz». 

In einem Fünf-Punkte-Plan solle die SRG abspecken, forderte er in der «Schweiz am Sonntag». Die SRG solle sich mehr auf die kleinen Sprachregionen und weniger auf die Deutschschweiz konzentrieren sowie eine Audio- und Videothek im Internet bereit stellen, die nicht von redaktionellen Inhalten begleitet wird. 

Hinter der «Aktion Medienfreiheit» steht als treibende Kraft der frühere SVP-Generalsekretär und heutige Nationalrat Gregor Rutz. Früher war der FDP-Rechtsausleger und ehemalige Verleger von Christoph Blochers «Basler Zeitung» Filippo Leutenegger prominenter Sprecher der Aktion Medienfreiheit. Derzeitige Präsidentin der Aktion Medienfreiheit: Siehe Punkt 4.

4. Natalie Rickli und die Goldbachmedia AG

SVP-Nationalrätin, Präsidentin der Aktion Medienfreiheit und Key-Account-Managerin bei Goldbach Media: Natalie Rickli. Bild: KEYSTONE

Zu den bekanntesten Feinden der SRG gehört Natalie Rickli. Sie ist zwar die Präsidentin der «Aktion Medienfreiheit», hat aber einen eigenen Eintrag verdient. Auch sie ist gegen das neue RTVG. «Mit der RTVG-Revision wird die Stellung der SRG zementiert und einige private Sender werden noch abhängiger vom Staat», sagte sie jüngst gegenüber dem «Blick». Sie wollte die Rundfunkgebühren auf parlamentarischem Weg auf 200 Franken senken lassen. 

Die SVP-Nationalrätin ist auch Mitarbeiterin der Werbevermarkterin Goldbach Group. Diese vermarktet die Schweizer Werbefenster der ausländischen TV-Sender und von der Privatsenderkette 3+. Die Goldbach Media Group würde von jeder Schwächung der SRG-Programm-Abdeckung und der Stärkung privater Anbieter profitieren. 

5. Verband Schweizer Presse

Verlegerverbands-Direktorin Verena Vonarburg und Präsident Hanspeter Lebrument, auch Verleger von Somedia («Südostschweiz»). Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Verleger mit ihren Zeitungen, Radio- und TV-Stationen und Internetangeboten sehen sich im freien Werbemarkt einer erdrückenden Konkurrenz durch neue Global Players wie Google, Facebook und Twitter konfrontiert, die Werbung günstiger und mit weniger Streuverlusten ans Publikum bringen. Statt sich neue Strategien zu überlegen, fokussiert der Verband Schweizer Presse auf die Zurückbindung der SRG-Angebote, insbesondere was deren Präsenz im Internet mit Online-News und -werbung anbelangt. 

Verlegerverbandspräsident Hanspeter Lebrument und Pietro Supino, Verwaltungsratspräsident von Tamedia, dem grössten Schweizer Verlagshaus, üben regelmässig Kritik am Vorhaben der SRG, sich im digitalen Markt zu etablieren und dort allenfalls Geld zu verdienen. Zuletzt hatten sich die Verleger und die SRG um Zeichenwerte gestritten, die Newsartikel auf SRG-Newsportalen höchstens aufweisen dürfen. Der Bundesrat verbot der SRG aber vorerst, ihre Newsangebote im Internet zu bewerben. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23 Kommentare anzeigen
23
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Zap 14.05.2015 11:06
    Highlight Billag und SRG sind Artefakte der Vergangenheit und dienen nicht zur Erhaltung eines Status Quo. Wer wirklich glaubt, dass mit dem neuen Gesetz eine nachhaltige Prämienreduktion kommt, der ist naiv und geschichtsresistent. Wieso es eine Firma zum Einzug von Gebühren/Steuern braucht ist nach wievor schleierhaft und ich verstehe immer noch nicht wieso eine Firma Billag zahlen soll. Gebühren statt Arbeiten?
    6 7 Melden
    600
  • deleted_938534477 14.05.2015 07:53
    Highlight Und Mirzo: Wenn sich SRF voll über Werbung finanzieren müsste, dann hättest du NUR noch Volksverdummungs-Sendungen à la RTL 2...
    11 1 Melden
    600
  • deleted_938534477 14.05.2015 07:27
    Highlight Wieso eine Steuer nicht den Steuern anrechnen? Ich bin ja bereit, jährlich 250.- für den Service Public zu bezahlen. Dazu braucht es aber keine teure Verwaltung (Löhne, Infrastruktur, IT etc.), die alle mittragen müssen.
    9 2 Melden
    • Big_Berny 14.05.2015 10:51
      Highlight Zum einen hätte man dann ein echtes Staatsfernsehen, das direkter vom Staat abhängig ist. Zum anderen kostet die Billag insgesamt nur rund 50 Millionen Franken. Klingt nach viel, aber sind pro Haushalt vielleicht 15 Franken im Jahr. Macht also den Braten nicht fett.
      3 1 Melden
    • deleted_938534477 14.05.2015 15:00
      Highlight Aha, und heute ist es kein Staatsfernsehen? Rechtlich vielleicht nicht, aber de facto schon. Wie gesagt, bin gerne bereit einige Hunis im Jahr zu bezahlen. Der Rest soll durch die finanziert werden, die die Sendungen auch schauen, à la Sportsendungen, die man "mieten" kann.
      2 1 Melden
    600
  • Shaktiman 14.05.2015 05:33
    Highlight UK statt Italien
    Die SRG hat halt ihre Hausaufgaben vernachlässigt und so viel Angriffsfläche provoziert. Bzgl Qualität und Kosten sollte die BBC als Vorbild dienen. Die brauchen keine zusätzliche Inkassostelle, sondern der Beitag wird als Steuer eingezogen. Hiesse für die Schweiz keine Billag, sondern direkte Bundesteuer.
    All dies hat nichts damit zu tun, dass wir eine starke, unabhängige SRG brauchen und keine italienischen Verhältnisse wollen (wo Berluscio die ehemals hochstehende RAI auf Kosten seiner Privatkanäle marginalisierte).
    6 3 Melden
    600
  • tomdance 13.05.2015 21:25
    Highlight Bei drei von fünf steht SVP drauf. Kein Wunder. Wenn ich Millionäre und Milliardäre in meinen Reihen hätte, würde ich auch versuchen, die starken Player im Medienmarkt zu schwächen oder zu eliminieren. Anschliessend könnte ich mit meinen Finanzmitteln ganz einfach und effektiv die öffentliche Meinung mit meinen Medienunternehmen formen. Tele Blocher schweizweit. Querfinanziert eventuell mit der Marge, die ich mit dem Verkauf von Schweizer Werbung an Privatsender aus Deutschland machen. Mir graust schon jetzt...
    18 21 Melden
    600
  • deleted_420198696 13.05.2015 20:40
    Highlight Mich kotzt die Billag an. Sie ist viel zu hoch. V.a. weil es viele Menschen gibt, die weder Schweizer Radio hören noch Schweizer TV gucken. Ausserdem wüsste ich sehr gerne, wie viele der Gebühren in die Villen und Konten von Billagvertretern geflossen sind.
    Aber deswegen die SRG gleich ganz abschaffen, ist kurzsichtig, um nicht zu sagen kindisch.
    22 14 Melden
    • Oban 13.05.2015 22:27
      Highlight Sie wissen gar nicht wo überall SRF drin ist.
      Es sind eben nicht nur die 7 TV Sender, es gibt auch noch die TPC die sie überall antreffen, z.B. auf diversen Webseiten die Beiträge einbinden, zudem kommt die Billag auch diversen kleinen Stationen zu gute, sei es Radio oder TV.
      13 7 Melden
    • deleted_420198696 14.05.2015 08:15
      Highlight Ich weiss ganz gut, wo überall SRG drin ist, weil ich früher in der SRG drin war. Sie ist zu aufgebläht. Produziert zu viel Mist wie zB Dumpfbackenshows à la rtl. Sie muss - bezüglich Zwangsgebühren - auf das Wesentliche reduziert werden! Den Rest kann sie via Werbung finanzieren!

      Es stört, dass Leute, die nie SRG konsumieren, den Mist mitfinanzieren müssen. Solidarität ja. Aber nicht solche Summen! Mindestens die Hälfte des SRG-Ballons inkl. Profilneurotiker kann entsorgt werden.
      Nicht-SRG-Teile der mit Bürgergeldern geförderten Medienlandschaft können meinetwegen bleiben, wie sie sind.
      8 4 Melden
    600
  • klugundweise 13.05.2015 15:51
    Highlight Wann begreifen die Menschen dieses Landes, dass die grösste Gefahr für unsere Demokratie nicht von aussen kommt, sondern von extrem Rechtskonservativen die mit System die Säulen der Demokratie diffamieren (Service Public, Justiz, Parlamentssystem, "classe politique" Bildungssystem etc.), die das gute Einvernehmen mit unseren Nachbarn torpedieren, die die Menschenrechte als unverbindlich betrachten und sich selber als Heilsbringer verkaufen.
    87 62 Melden
    • Commodore 13.05.2015 16:34
      Highlight Was hat denn das mit dem Artikel zu tun?
      31 43 Melden
    • deleted_420198696 13.05.2015 20:34
      Highlight Die Frage von Commodore beweist, dass die meisten das Spiel nicht durchschauen. A und B und C nicht verbinden können *seufz*
      23 10 Melden
    • Zap 14.05.2015 10:55
      Highlight Die Antwort auf Commod's Frage sprichtzauch für sich
      4 0 Melden
    • Commodore 14.05.2015 11:40
      Highlight @Rhabarber bitte erklären Sie mir wie man von einer Diskussion über die schweizer Medienlandschaft darauf kommt, dass die Rechten auf die Menschenrechte sch...
      Weiterhin interessant dass Linke deren einzige positive Eigenschaft das Systemkritische denken ist, auf einmal den Propagandaapparat des Staates gegen die Angriffe von rechts verteidigen wollen. Das ergibt in sich schon keinen Sinn.
      1 2 Melden
    • deleted_420198696 14.05.2015 12:19
      Highlight Zap's, bei dir sprichzauch das Spricht für sich :D

      Commodore, erklär einer Ameise die Relativitätstheorie! Dann reden wir wieder.

      PS: Ich bin weder links, noch rechts, noch bürgerlich, religiös oder sonstwas. Ich folge ausschliesslich gesundem Verstand, Fairness und Ethik, wo immer ich sie finde. Wobei das leider nur äusserst selten irgendwo rechts ist.
      2 1 Melden
    600
  • deleted_132085925 13.05.2015 15:40
    Highlight Also ich hab nichts mit der SVP am Hut aber wieso ich für Sendungen wie Glanz und Gloria oder Fenster zum Sonntag bezahlen muss und das Ganze dann noch unter Namen Service Public läuft, ist mir echt schleierhaft. Einen Sender, der sich auf Sendung wie Kassensturz, Tagesschau und Dokumentation in Bezug zur Schweiz beschränken würde, würde vollends ausreichen. Aber schön konnte Watson wieder ein Thema in den Zusammenhang zur SVP stellen als Legitimation zur Liebelingsbeschäftigung der Journies: SVP-Bashing. Nur das jeder noch einen Job beim Staat bekommt will ich nicht Billag bezahlen müssen.
    70 51 Melden
    • klugundweise 13.05.2015 16:21
      Highlight Service public heisst eben nicht Service à la carte de Mirzo sondern ein breit gefächertes Angebot für verschiedene Interessen und Kulturen, auch für Minderheiten und in allen Landessprachen. Also nicht ein Quotenfernsehen, das sich nach den höchsten Werbeeinnahmen richtet.
      57 18 Melden
    • SanchoPanza 13.05.2015 18:45
      Highlight ja, du hast nicht unrecht. Nur verfehlen die genannten Initiativen dieses Ziel um Meilen! Solche hochqualitativen Sendungen kann man nur produzieren wenn genügend Mittel für Material, Löhne & gute Ausbildung zur Verfügung steht. Ich unterstütze gerne eine Initiative die solches festschreibt, aber doch doch nicht solche populistische Bauernfängereien!
      6 7 Melden
    • deleted_132085925 13.05.2015 19:03
      Highlight Du möchtest also TV der Volksverdummung à la RTL 2 mit Casting- und Pseudorealityshows? Genau dorthin bewegt sich nämlich das SRF. Und natürlich genügt ein Sender dafür nicht, es müssen 3 sein.. Lustiger Weise verunmöglicht es genau das Staatsmonopol das solche Nischenprodukte wie Radio Lora auf einen grünen Zweig kommen. In vielen anderen europäischen Ländern, Frankreich z.B. gibt es eine viel grössere Medienvielfalt und zudem nicht mit Steuergeldern erzwungen. Aber du willst ja lieber eine extrem teure eierlegende Wollmilchsau, die niemanden glücklich macht. Hauptsache alle arbeiten beim SRF
      15 8 Melden
    • SanchoPanza 13.05.2015 23:29
      Highlight du kannst mich natürlich auch bewusst falsch verstehen. ich habe natürlich sendungen wie den reporter oder kassensturz gemeint, sicher nicht glanz&gloria und diesen gugus
      3 0 Melden
    • deleted_938534477 14.05.2015 07:51
      Highlight Hier mal alle Sendungen von SRF (Aha, siehe da, die wenigsten sind Game und Reality Shows): http://m.srf.ch/sendungen-a-z
      4 0 Melden
    • Zap 14.05.2015 11:34
      Highlight Sehe es gleich... Ich finde Billag, Mediensubvention und die Lüge vin sinkenden Beiträgen ätzend und dennoch habe ich nichts mit der SVP am Hut
      1 1 Melden
    600

Darauf hat die Schweiz gewartet! Kult-Werbespot von Fischer Bettwaren bekommt ein Remake

Mit seiner netten und bodenständigen Art verleiht Ernst Fischer seinen Videos Kultstatus. Der Satz «Da werden Daunen und Federn von toten Tieren gewaschen» ist seit der ersten Ausstrahlung der Werbung vor 15 Jahren bei Tele Züri schweizweit bekannt.

Seit der ersten Version des Videos hat es bereits mehrere neue Auflagen gegeben. Allein der Clip von 2012 wurde über 200'000 Mal auf YouTube angeschaut. Es gibt auch unzählige Parodien des Videos, so zum Beispiel bei «Giacobbo Müller».

Nun wurde der …

Artikel lesen