Schweiz

Dieser Artikel erschien ursprünglich beim «Tages-Anzeiger». screenshot: st-galler-nachrichten.ch

Blocher-Zeitung klaut Artikel beim «Tages-Anzeiger» – dort wusste man von nichts

13.09.17, 21:40 14.09.17, 07:27

Die «St.Galler Nachrichten» haben einen alten Artikel des «Tages-Anzeigers» übernommen und diesen abgedruckt. Der Autor wusste davon nichts. Dies berichtet der Blick am Mittwochabend.

Der ursprüngliche Artikel erschien vor sechs Jahren im «Tages-Anzeiger» unter dem Titel «Was gute Politiker ausmacht». Nun wurde das Stück erneut abgedruckt. Pikant: Die «St.Galler Nachrichten» gehören zu den 25 Regionalzeitungen, die Christoph Blocher und die BaZ-Holding Mitte August aufgekauft haben.

Geschrieben wurde der Artikel ursprünglich vom Journalisten Jean-Martin Büttner. Dieser sagt gegenüber dem Blick, dass er das Vorgehen der «St.Galler Nachrichten» unprofessionell und rufschädigend finde.

Mitarbeiter stand unter Zeitdruck

Der Mitarbeiter der «St.Galler Nachrichten», der den Text übernommen hat, bereut den Fehler. Er habe unter grossem Zeitdruck gestanden und habe eine leere Seite füllen müssen, erklärt er seine Aktion. Er habe gewusst, dass es nicht richtig sei, habe sich aber gedacht, dass der Autor kein Problem damit habe. 

Das sieht Büttner anders, er erwartet eine öffentliche Entschuldigung. Gegenüber dem Blick sagt er: «Erstens wurde ich nicht um Erlaubnis gefragt, und zweitens hätte ich niemals einer solchen Zeitung meinen Artikel überlassen.» (cma)

Passend dazu: Perlen aus dem Lokaljournalismus

Video der Woche: Das (vermutlich) letzte Interview von Anja Zeidler mit grossen Brüsten

3m 58s

Anja Zeidler: «Jemand wollte meinen Natursekt kaufen»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
18Alle Kommentare anzeigen
18
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Electric Elefant 14.09.2017 08:57
    Highlight Mich erstaunt schon, dass das überhaupt aufgeflogen ist...
    Das würde ja bedeuten, es gibt wirklich Leute die SOWAS lesen!!!
    Frech finde ich, dass diese Werbe-"Blättchen" dann auch noch als Zeitung betitelt werden! Naja, immerhin haben sie mit der Übernahme durch die BaZ das Niveau nicht nochmals gesunken - das war schon vorher unterirdisch!
    7 6 Melden
    600
  • Thinktank 14.09.2017 06:53
    Highlight Irgendwann wird dieser Journalist vielleicht froh sein, für eine "solche" Zeitung schreiben zu dürfen :-)
    4 16 Melden
    • ujay 14.09.2017 09:54
      Highlight 😂😂😂...nein, es tummeln sich genug Journalisten bei der BAZ, die dieses Niveau bedienen und fuer Blocher ist Buettner eh ein Linker und haette keine Chance. Dem sagt man: Ideologie schlaegt Qualitaet.
      5 3 Melden
    • CASSIO 15.09.2017 10:32
      Highlight thinktank könnte das auch so meinen, dass es in zukunft nur noch solche blättchen gibt... aber selbst dann, thinktank. meinungspolizei, wollen wir das in einer freien gesellschaft?
      2 1 Melden
    600
  • Plöder 13.09.2017 23:34
    Highlight Haha...
    Das ist sowieso ein riesen Revolverblatt😂
    5 0 Melden
    600
  • derEchteElch 13.09.2017 23:10
    Highlight Der Tagi gehört u.a. zur Newsnetz Gruppe, wo widerum die BaZ mit dabei ist. Folglich auch alle Zeitungen, welche zur BaZ-Holding gehören, Mitglied sind. Hier wird wieder aus nichts ein Elefant gemacht, was rechtlich keine Konsequenzen haben wird.

    Präventiv für die Blitzer;
    Das ist das selbe, wie wenn watson einen Artikel von Spiegel Online übernimmt..
    7 10 Melden
    • pun 14.09.2017 09:43
      Highlight Leider wiedermal: ganz viel Meinung, ganz wenig Ahnung der Elch.
      Watson hat einen Kooperationsvertrag mit SPON, genauso wie das Newsnetz auch einen Kooperationsvertrag hat, der sich auf online Artikel bezieht und kaum bereits auf die Printprodukte der ehemaligen Zehnderzeitungen übergegangen ist.

      Von rechtlichen Konsequenzen steht auch gar nichts, sondern dass der Journalist eine Entschuldigung fordert. Es ist einfach extrem peinlich und frech und spricht für die Qualität einer Zeitung.
      5 1 Melden
    • Juliet Bravo 14.09.2017 13:44
      Highlight Ja Elch, man kann sichs auch immer irgendwie zusammenschustern...😒
      Du liegst trotzdem falsch: Watson kooperiert mit SPON und darf im Rahmen dieser Kooperation bestimmte SPON-Artikel unter Angabe der Urhebers (SPON) publizieren.
      Die "St. Galler Nachrichten" sind nicht Teil des Newsnetz.
      4 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 22:21
    Highlight *mimimi* hat bestimmt Blocher kopiert *mimimi*

    Im Bund steht dasselbe wie im Tagi *kreiisch*
    7 11 Melden
    • Juliet Bravo 14.09.2017 13:45
      Highlight Bist du es Stips?😃
      6 0 Melden
    600
  • Juliet Bravo 13.09.2017 22:03
    Highlight Die hatten ja schon immer einen hohen publizistischen Anspruch.
    43 12 Melden
    600
  • PenPen 13.09.2017 21:54
    Highlight "...einer solchen Zeitung..."
    Wahrscheinlich mit bedacht auf Blocher.
    Wie wenn der, innert 30 Tagen, bereits die gesamte Redaktion auswechselte.
    Überheblicher Journalist.

    50 78 Melden
    • der nubische Prinz 13.09.2017 23:29
      Highlight Die Zeitung war auch vor Blocher nicht wirklich was wert...
      8 0 Melden
    • Juliet Bravo 14.09.2017 00:59
      Highlight Nein, aber offenbar Druck.
      4 1 Melden
    • fcsg 14.09.2017 02:28
      Highlight Die Zehnder-Zeitungen hatten auch vor Blocher den journalistischen Anspruch einer Schülerzeitung.
      8 0 Melden
    • Pachyderm 14.09.2017 07:21
      Highlight Die Blätter des Zehnder-Verlags waren auch schon davor "solche Zeitungen", in denen man seine Texte vielleicht lieber nicht gedruckt haben wollte.
      9 0 Melden
    • who cares? 14.09.2017 08:04
      Highlight Die St.Galler Nachrichten sind ein Gratiskäseblatt. Die Artikel darin lokal-regional ohne journalistischen Qualitätsanspruch bezüglich Fakten, Rechtschreibung etc.
      Da kann ich schon verstehen, dass ein Journalist, der normalerweise für den Tagi schreibt, nicht da auftauchen will.
      7 1 Melden
    • pun 14.09.2017 08:26
      Highlight Nö, das Statement ist auch für die vor-Blochersche Zeit ziemlich vertretbar.
      5 0 Melden
    600

«Ostschweiz am Sonntag» nur noch online: 150 bis 200 Zeitungszusteller vor Entlassung

Weil die gedruckte Ausgabe der «Ostschweiz am Sonntag» Ende Oktober eingestellt wird, müssen 150 bis 200 Zeitungszusteller mit ihrer Entlassung rechnen. Die Presto Presse-Vertriebs AG führt derzeit ein Konsultationsverfahren durch.

Presto habe die Betriebskommission am Standort St.Gallen und die Gewerkschaft Syndicom am vergangenen Dienstag über die Einstellung der Printausgabe der «Ostschweiz am Sonntag» informiert, teilte die Gewerkschaft Syndicom am Freitag mit. Das Konsultationsverfahren, …

Artikel lesen