Schweiz

Die wichtigsten Schweizer Sonntagszeitungen auf einen Blick.
Bild: KEYSTONE

Print stagniert, digital floriert: Schweizer nutzen immer öfter Online-Angebote

Schweizer Zeitungen können dank wachsender digitaler Mediennutzung ihre Reichweite um einen Viertel erhöhen.

06.10.15, 00:24 06.10.15, 06:16

Die digitale Revolution in den Medien beschert den Zeitungen eine wachsende Leserschaft. Während die Zahl der traditionellen Zeitungsleser stabil bleibt, wächst die digitale Mediennutzung. Die Zeitungen erhöhen ihre Reichweite dank digitaler Angebote um ein Viertel.

Über mobile Endgeräte verbreitete Informationen haben im Online-Angebot der Schweizer Medienhäuser mittlerweile einen hohen Stellenwert, wie die WEMF AG für Werbemedienforschung am Dienstag bekanntgab. Die WEMF erhebt halbjährlich Leserschaftszahlen. Die jüngste Erhebung umfasst den Zeitraum April 2014 bis März 2015.

Die meistgelesene Zeitung der Schweiz bleibt das Pendlerblatt «20 Minuten» mit seinen Ausgaben in der deutschen, französischen und italienischen Schweiz. Der Printtitel erreicht in der ganzen Schweiz gut 2 Millionen Leserinnen und Leser. Gut halb so viele Personen nutzen täglich das Online-Angebot von «20 Minuten».

Platzhirsch «20 Minuten»

Wird nur die deutsche Schweiz betrachtet, so liegt «20 Minuten» bei den Printtiteln mit deutlichem Abstand vor dem «Blick». Bei den digitalen Plattformen hat «20 Minuten» hier mit 796'000 Nutzerinnen und Nutzern ebenfalls die Nase vorn gegenüber 656'000 beim «Blick». Das Online-Zugpferd im Ringier-Konzern ist klar blick.ch.

Hinter den beiden Platzhirschen «20 Minuten» und «Blick» folgt der «Tages-Anzeiger», dessen Printleserschaft bei 457'000 liegt, während im Online knapp halb so viele Personen das Angebot nutzen. Im Newsnet-Verbund (unter anderem mit «Tages-Anzeiger», «Berner Zeitung», «Bund» und «Basler Zeitung») schnellt die Zahl jener Personen, die das Angebot online abrufen, auf 551'000.

AZ, NLZ und NZZ folgen

Ähnliche Relationen zeigen sich bei der «Neuen Zürcher Zeitung», die von 274'000 Personen auf Papier gelesen wird. Gut halb so viele nutzen das Webangebot. Zusammen mit der «NZZ am Sonntag» und «NZZ Folio» bringt es diese Gruppe auf 732'000 Print-Leserinnen und Leser.

Die gedruckten Zeitungen des Medienverbundes AZ Nordwestschweiz haben eine Leserschaft von 367'000 Personen. Im Online sind es 47'000. Analog präsentiert sich das Bild bei der «Neuen Luzerner Zeitung». Hier stehen 294'000 Printleser rund 31'000 Personen gegenüber, die das Digitalangebot nutzen.

Frappante Unterschiede zwischen Print- und digitalen Ausgaben gibt es bei den «Migros Magazinen». Der Titel liegt in seiner Kategorie mit einer Leserschaft von gut 3 Millionen einsam an der Spitze. Auf nur 101'000 Leser bringt es dagegen das digitale Angebot. Grosse Beachtung, sowohl gedruckt als auch im Netz, findet der «Beobachter».

Ähnliches Bild in der Romandie

Die grösste Leserschaft der bezahlten Zeitungen in der Westschweiz hat nach wie vor «Le Matin» mit 296'000 Personen. Auf den weiteren Plätzen in der Romandie folgen «24 Heures» (Print 175'000/digital 67'000) und «Le Temps» (102'000/13'000). (dwi/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Zeit_Genosse 06.10.2015 12:40
    Highlight Für etwas Transparenz:
    Zum Vergleich die Auswertung 2015-1 (NET-Metrix) vom Frühjahr:

    Titel Unique User / Monat in Tsd.

    20Min 2375
    Blick 2168
    SRF 2164
    Tagi 1183
    NZZ 1131
    Blick a. A. 819
    watson 478

    Aktuelle Zahlen (2. Halbjahr) werden am 8.10. veröffentlicht. Dann sehen wir die Entwicklung.

    Gemäss der frei zugänglichen Studie
    http://netreport.net-metrix.ch/profile/
    sind täglich rund 60'000 Unique Users auf watson.

    0 0 Melden
  • Marco Rohr 06.10.2015 09:42
    Highlight Und wo steht ihr? Soweit ich weiss, nicht weit von tagi.ch entfernt?
    2 0 Melden
  • Pokus 06.10.2015 09:23
    Highlight Laut diesem Video von 1995 waren damals bereits die Onlinezeitungen das Mass der Dinge. Erstaunlich wie extrem wenig dich in den letzten 20 Jahren in diesem Bereich getan hat.
    0 0 Melden
  • Kza 06.10.2015 09:16
    Highlight Wo steht watson im Moment?
    1 0 Melden
    • Philipp Dahm 06.10.2015 10:09
      Highlight Sagen wir mal: Wir sind auf einem guten Weg ;)
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.10.2015 07:00
    Highlight Die Printausgabe der NZZ auf dem Tablet ist für mich ideal: alle Informationen und man kann z.B. den Feuilletonteil auch der letzten Tage oder Wochen lesen. Denn die NZZ bietet sicher Informationen, die den Tag überdauern.
    3 0 Melden
    • Philipp Dahm 06.10.2015 10:10
      Highlight Was hat dir die NZZ für diesen Kommentar gezahlt? Just kidding ... :D
      3 0 Melden

Bomben auf Bern: Die «Arena» ist im Kriegszustand und Autor Bärfuss an vorderster Front

Knapp eine Woche nach der Abstimmung über die Altersvorsorge gleicht die Schweiz einer ziemlich verkaterten Wohngemeinschaft. Gut, gibt's Jonas Projer und seine Interventionseinheit. Auszüge aus einer stellenweise martialischen «Arena»-Sendung. 

Stellen wir uns vor: Ein Land befindet sich am Abgrund. Am Himmel kreisen bedrohlich riesenhafte Flugmaschinen, in den Bombenschächten todbringende Fracht, jenseits des Kanals marschieren Legionen hochgerüsteter Soldaten auf, die verbündeten Staaten sind längst wie Dominosteine gefallen, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die feindliche Flagge über dem Regierungsgebäude weht.

Zu dieser schicksalshaften Stunde räuspert sich der Landesvater vor dem Radiomikrofon, und hält eine Ansprache, …

Artikel lesen