Schweiz

Abgewiesene Asylsuchende nicht rechtzeitig ausgeschafft: Bund streicht Subventionen

31.10.16, 11:17

Die Kantone müssen dafür sorgen, dass abgewiesene Asylsuchende die Schweiz fristgerecht verlassen. Tun sie das nicht, will der Bund in Zukunft die Sozial- oder Nothilfepauschale streichen. Diese Möglichkeit hat er seit letzten Asylgesetzrevision.

Die Bestimmung ist am 1. Oktober in Kraft getreten. Schon Mitte September hatten die Bundesbehörden die Kantone informiert, wie diese angewendet werden soll: Die Bundessubventionen werden beispielsweise gestrichen, wenn sich der Kanton gar nicht um eine Wegweisung bemüht oder wenn eine Wegweisung wegen administrativer Fehler nicht vollzogen wird.

Martin Reichlin, Sprecher des Staatssekretariats für Migration (SEM), bestätigte auf Anfrage einen entsprechenden Bericht von «Luzerner Zeitung» und «St. Galler Tagblatt» vom Montag. Nach seinen Angaben wird die neue Bestimmung vorläufig nur auf Dublin-Fälle angewendet. Es handelt sich um jene Asylsuchenden, für deren Asylgesuch ein anderes europäisches Land zuständig ist.

Der Vollzug dieser Verfahren sei verhältnismässig einfach, sagte Reichlin. Schwieriger könne die Wegweisung in den Heimatstaat sein, beispielsweise weil dieser die zwangsweise Rückführung seiner Bürgerinnen und Bürger nicht akzeptiere. Mit dieser Praxis wird also vermieden, dass die Kantone ihren Subventionsanspruch aus Gründen verlieren, die ausserhalb ihres Einfusses liegen.

Problemkind Kanton Waadt

Es geht immerhin um rund 1500 Franken pro Monat für Asylsuchende, die von der Sozialhilfe abhängig sind. Die Pauschale für Nothilfe-Empfänger beträgt 6000 Franken. Ob einem Kanton diese Subventionen tatsächlich gestrichen werden, ist noch nicht bekannt – die Frist für die Überstellung in den Dublin-Staat beträgt sechs Monate. Die säumigen Kantone können ausserdem nachweisen, dass die Wegweisung aus objektiven Gründen nicht möglich ist.

Im Fokus steht der Kanton Waadt. Gemäss Asylstatistik waren dort zwischen Mai 2015 und April 2016 140 Dublin-Fälle nicht fristgerecht abgewickelt worden. Es folgen die Kantone Genf mit 27 und Neuenburg mit 17 Fällen.

Die waadtländer Kantonsbehörden sind vorerst nicht alarmiert. Die Streichung der Subventionen sei eine «Kann-Vorschrift», heisst es in einer Stellungnahme von Steve Maucci, dem Leiter des Amts für Bevölkerung. Das SEM habe also einen Spielraum. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Männliche Feministen wollen die Frauen unterstützen – das gefällt nicht allen

Am Frauenmarsch in Zürich nahmen auffallend viele Männer teil. Männliche Feministen wollen die Frauen unterstützen. Doch das gefällt nicht allen.

Mit pinken Pussyhats und regenbogenfarbigen Fahnen marschierten über 10'000 Menschen durch die Strassen. Nach New York, Washington und Paris hat der «Women’s March» am vergangenen Wochenende auch in Zürich stattgefunden. Doch trotz Schlagzeilen wie «Tausende Frauen trotzen dem Regenwetter» waren es nicht nur Frauen, die Schilder hochhielten mit Aufschriften wie «Women’s Rights Are Human Rights» oder «Never Be Quiet». Auch Männer marschierten, sangen und protestierten.

Einer von ihnen ist Oskar, …

Artikel lesen