Schweiz

Grenzwächter beobachten die grüne Grenze bei Chiasso. Bild: KEYSTONE

Einwanderung: Zahl illegaler Einwanderer an Südgrenze steigt sprunghaft an

06.05.15, 21:55 07.05.15, 09:18

240 Menschen haben in der vergangenen Woche versucht, aus Italien illegal in die Schweiz einzuwandern. In den Wochen zuvor waren es im Schnitt nur 70 gewesen. Die Grenzwachen wurden im Tessin in den vergangenen Tagen verstärkt.

Auch im Vorjahreszeitraum habe man einen Anstieg von illegalen Grenzübertritten beobachtet, sagte Davide Bassi, Sprecher der Grenzwache Region IV. Er bestätigte eine Meldung des Onlineportals 20min.ch vom Mittwoch.

Laut Bassi waren es im Vorjahr vermehrt Syrer, die im Frühjahr und Sommer an der Grenze in Gewahrsam genommen wurden. In diesem Jahr stammten die meisten Personen aus Gambia, Liberia und Somalia – 120 von ihnen seien allein am vergangenen Wochenende bei Kontrollen in die Obhut der Grenzbehörden genommen worden. 

Sie seien nun dem Empfangs- und Verfahrenszentrum Chiasso überstellt worden. Stellten sie einen Asylantrag in der Schweiz, könnten sie dort zunächst verbleiben – ansonsten würden sie wieder auf italienisches Staatsgebiet gebracht, sagte Bassi.

Mehr gefälschte Ausweise

In diesen Tagen seien an der Südgrenze der Schweiz zu Italien zehn zusätzliche Beamte eingesetzt worden, sagte der Sprecher der Grenzwache.

Auffallend ist gemäss Bassi die hohe Anzahl von gefälschten Dokumenten: Allein in der vergangenen Woche hätten die Grenzwachen 30 fingierte Ausweise oder Aufenthaltspapiere entdeckt. Ausserdem würden die Menschen seit Neuem auf regionale Buslinien setzen, um unerkannt über die Grenze zu kommen. Früher hätten sie dies fast ausschliesslich in Zügen versucht. (gag/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • zombie1969 07.05.2015 12:14
    Highlight Es dürfte eine Vereinbarung mit Italien geben, dass Italien die Bergung der Flüchtlinge übernimmt, sie in erster Linie in die Schweiz und Deutschland weiterschickt, und die Schweiz, Deutschland und andere nördliche Länder die Flüchtlinge aufnehmen und versorgen.
    Ohne eine solche Vereinbarung könnten nicht jährlich hunderttausende Flüchtlinge alleine nach Deutschland einreisen. Dass dabei die EU-Gesetze sowohl von Italien als auch von anderen Staaten gebrochen werden, bleibt dahingestellt.
    2 0 Melden
  • Sille 07.05.2015 09:59
    Highlight Das war abzusehen, denn irgendwohin wollen die Leute ja, und diese Pläne sind nicht erst auf der Flucht entstanden und wenn nicht rigoros durgegriffen wird, wird die Schweiz ein echtes Problem bekommen.
    Diejenigen welche jetzt wieder nach Humanität und wir sind reich schreien... wir... sind nicht reich, der Staat ist es auch nicht und wenn unsere Sozialwerke die finanzielle Last, welche ja nicht nur durch die Asylsuchenden, sondern wird auch durch die steigende Altersarbeitslosigkeit, durch die Verschiebungen der Abgabe der Verantwortung der IV mehr in die Pflicht genommen. Wer bezahlt das?
    4 1 Melden
    • Knut Atteslander 07.05.2015 11:01
      Highlight Hoffen wir mal sie sind nie bedürftig, wer soll das dann bezahlen? Ich zahle sicher nicht AHV, dass nachher so ein alter Sack sich einen schönen Lebensabend macht auf meine Kosten.
      1 3 Melden
    • Sille 07.05.2015 12:50
      Highlight Ich frage mich gerade wie Sie das meinen, denn meine Frage war genau auf Kommentare wie den Ihren ausgerichtet.. keiner will für die *alten Säcke* welche durch die PFZ ihren Job verlieren, schlussendlich von der AHV leben müssen, bezahlen, wobei. viele dieser *alten Säcke* geholfen haben , das es die Schweiz in dieser Form überhaupt gibt, aber viele wollen Asylsuchende aufnehmen welche wir nie mehr loswerden... und nichts für den vermeindlichen Wohlstand getan haben... *kopfschüttel* vesteh mal einer die Menschen ....
      1 1 Melden
    • Knut Atteslander 08.05.2015 09:01
      Highlight Die alten Säcke haben die Schweiz genau zu dem gemacht was Sie ist: xenophob, eingebildet, REICH. Ja *reich* wir haben stehts den eigenen Vorteil gesucht (Finanzbranche, Rohstoffbranche,... ). Und jetzt stehen wir da und motzen weil die anderen ihren "Reichtum" zurückwollen, bzw. daran teilhaben wollen.
      0 1 Melden
    • Sille 08.05.2015 11:15
      Highlight bin ich froh seid ihr an dieser *Ausbeutung* nicht beteiligt.... werfen sie aber ganz schnell ihr Mobile, ihren Computer weg... sonst müssten sie den ganzen Tag mit einem schlechten Gewissen herumlaufen... und die *alten Säcke* haben Euch ein Aufwachsen in einer einigermassen intakten Kultur ermöglicht, aber wenn man jung ist, kann man sehr einfach herumproleten, nachdem man alles in den Hintern geschoben bekam.. habe geschlossen..
      0 0 Melden
  • Angelo C. 07.05.2015 02:02
    Highlight Eigentlich hochdramatisch das Ganze! Wenn das kontinuierlich so weitergeht, haben wir hierzulande ein echtes Problem. Eines das wir zwar jetzt schon de facto haben, nur wird es sich stets weiter multiplizieren. Da es aber schon mittelfristig nicht mehr reichen wird, all diese Leute hier dauerhaft unterzubringen, dies vor Allem auch in der oft lebenslänglich beanspruchten Sozialhilfe, deren Gelder über längere Sicht versiegen werden, muss man sich schon fragen, wie man mit diesem wachsenden Problem sinnvoll umgehen soll, ohne selbst dadurch in nicht unbeträchtliche Schwierigkeiten zu geraten. Ob die Aufstockung des Grenzpersonals Abhilfe schafft, wagt man zu bezweifeln, zumal dieses ja alle Angehalten nicht unmittelbar nach Italien zurückweist, sondern sie - gefälschte Papiere hin oder her - direkt ins nächste Asylaufnahmeheim verbringen. Wäre spannend zu wissen, was hierzulande für uns alle in 10 Jahren gängige Realität sein wird....vor Allem im Hinblick auf unsere eigenen Jungen.
    14 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.05.2015 22:54
    Highlight Man lese und staune. Herzlich willkommen und herein spaziert Freunde.
    8 0 Melden

Sozialhilfestopp für Flüchtlinge – Betroffener: «Geld reichte schon jetzt nicht»

5600 vorläufig Aufgenommene sind von dem Entscheid betroffen: Das Stimmvolk hat deutlich entschieden, dass Flüchtlinge keine Sozialhilfe mehr erhalten sollen. Die Gemeinden befürchten, dies schade ihrer Integration.

Im Kanton Zürich sprach sich eine Mehrheit dafür aus, dass vorläufig aufgenommene Flüchtlinge in Zukunft keine Sozialhilfe mehr erhalten sollen. Einen, den dies in Zukunft betreffen wird, ist Moussa*. Er ist einer von 5600 vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen, die im Kanton Zürich leben.

Moussa hat gehofft, dass die Zürcher anders entscheiden werden. Das Ergebnis enttäuscht ihn. «Das ist gar nicht gut», sagt er. Der 36-jährige Kongolese gelangte vor vier Jahren in die Schweiz. Sein …

Artikel lesen