Schweiz

SVP-Migrationsexperte Heinz Brand will die Armee die Schweizer Grenze bewachen lassen. 
Bild: EQ Images

Fakten-Check: 5 falsche Behauptungen der Asylscharfmacher

Die SVP würde gerne im Nationalrat das Asylgesetz ausser Kraft setzen und schürt die Angst vor einer Flüchtlingsinvasion. Das sind die 5 meistgehörten – und falschesten – Behauptungen zur Asylproblematik.

13.09.15, 11:51 14.09.15, 14:36

Behauptung 1:

«Die Schweiz steuert in diesem Jahr auf ­einen Rekord von 30'000 Asylgesuchen zu.»

Roger Köppel, «Weltwoche» 25/2015

Realität: 

Entwicklung Asylgesuche in der Schweiz. 30'000 Asylgesuche sind bei weitem nicht der Rekord. 
Bild: watson/ melanie gath

Behauptung 2:

«Die Schweiz hat in den letzten Jahren im europäischen Vergleich viele Menschen aufgenommen.»

SVP-Migrationsexperte Heinz Brand, «Blick» vom 8.9.2015

Realität: 

In den letzten drei Jahren ist der Anteil der Flüchtlinge, die in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt haben, im Vergleich mit den übrigen EU-Staaten gesunken. Dies bei einer stark ansteigenden Zahl von Gesuchen in der EU. 
Bild: Staatssekretariat für Migration

Behauptung 3:

«Wir müssen uns auf Zustände wie in Österreich oder Deutschland vorbereiten.»

SVP-Migrationsexperte Heinz Brand, «Blick» vom 8.9.2015

Realität:

Während die Zahl der Asylsuchenden in den EU-Staaten und insbesondere in Deutschland massiv zunimmt, steigt die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz auch in der aktuellen Flüchtlingskrise nur marginal an. Die Flüchtlinge auf der Balkanroute gehen nach Deutschland und Skandinavien, nicht in die Schweiz.  
Bild: Staatssekretariat für Migration

Behauptung 4: 

«Die Schweiz ist das bevorzugte Ziel nicht deshalb, weil das objektive Elend die Eritreer in die Flucht treibt, sondern, weil die Schweizer Politik durch falsche Weichenstellungen die Eritreer gezielt ins Land lenkt.»

Roger Köppel, «Weltwoche» 25/2015

Realität: 

Die Schutzquote, also die Zahl der bewilligten Asylgesuche oder vorläufigen Aufnahmen für Eritreer lag 2014 in der Schweiz bei 85 Prozent. In der EU lag sie mit 89 Prozent um 4 Prozentpunkte höher. Schweden bewilligt gar 99,9 Prozent aller Asylgesuche aus Eritrea. 

Behauptung 5: 

Wir wollen einfach nicht, dass weiterhin alle ins Asylverfahren aufgenommen werden.

SVP-Migrationsexperte Heinz Brand im «Blick» vom 8.9.2015

Realität: 

Es werden längst nicht alle ins Asylverfahren aufgenommen. Die Schweiz hat ein 48-Stunden-Verfahren eingeführt für Asylsuchende aus Ländern, deren Bürger offensichtlich nicht asylberechtigt, da nicht an Leib und Leben bedroht sind. Zu diesen Ländern gehören beispielsweise der Kosovo und Georgien. 2014 sind im Rahmen der 48-Stunden-Verfahren nur 2,8 Prozent der Asylgesuche aus diesen Ländern bewilligt worden

(thi)

Was packst du ein, wenn du flüchtest?

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
75Alle Kommentare anzeigen
75
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 15.09.2015 19:46
    Highlight https://www.bfm.admin.ch/dam/data/bfm/publiservice/statistik/asylstatistik/quartal/2015/stat-q1-2015-kommentar-d.pdf

    So sieht's aus, 1.Quartal Total Personen aus dem Asylbereich (Inkl.VU) ende März 88'440 Personen.

    https://www.bfm.admin.ch/dam/data/bfm/publiservice/statistik/asylstatistik/quartal/2015/stat-q2-2015-kommentar-d.pdf

    2. Quartal Total Personen aus dem Asylbereich (Inkl.VU) 91'967.

    Die sind doch alle in der Schweiz, oder etwa nicht?
    7 0 Melden
  • Sapere Aude 14.09.2015 12:26
    Highlight Es ging ja zuerst mal um einen Vergleich zwischen den Bevölkerungszahlen, der aufzeigt dass die Schweiz finanziell und platzmässig genug Luft nach oben ist. Wenn du einen kulturellen Vergleich machst, verweise ich lediglich darauf das kulturelle Spannungen ebenso im nahen Osten möglich sind. Ausserdem ist die kulturelle Differenzen kein Argument nicht zu helfen, die Menschen flüchten auch nach Europa wegen der Freiheit willen, die Europa garantiert, etwas was SA beispielsweise nicht macht. Unterlassung der Hilfe nur weil SA nichts tut ist ebenso kein Argumeng
    10 16 Melden
  • Thomas Binder 13.09.2015 22:11
    Highlight Wir sollten zuallererst uns selber - 75% hatten an der Urne das mit Abstand beste und fairste Asylverfahren, das Botschaftsasyl, abgeschafft mit dem Argument, wir müssten uns der Unmoral der EU gegen unten anpassen - und diejenigen an den Ohren nehmen, welche vor einem Jahr die Lockerung unserer Waffenexporte befürwortet hatten, u.a. alle Parlamentarier der SVP, die grosse Mehrheit derjenigen der FDP und sogar eine kleine Mehrheit derjenigen der CVP.

    Wir stehen weltweit auf Rang 14 der Waffenexporteure und dürfen deshalb bei der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen nicht weiter hinten liegen!
    49 25 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 22:49
      Highlight Yeah ...

      52 16 Melden
  • atomschlaf 13.09.2015 19:39
    Highlight Zu Behauptung 2: Diese stimmt sehr wohl. Die EU hat ca. 500 Mio. Einwohner, die Schweiz ca. 8 Mio. was einen Bevölkerungsanteil von 1.6% ergibt. Die Fläche der Schweiz beträgt sogar weniger als 1 Prozent der Fläche der EU. Wenn die Schweiz also seit 1998 jedes Jahr zwischen 11.8 und 3.8 Prozent der Flüchtlinge aufgenommen hat, dann hat sie im europäischen Vergleich viele aufgenommen. Also genau, was Herr Brand sagte.
    68 16 Melden
  • Hansi Voigt 13.09.2015 17:00
    Highlight Die hier zusammen getragenen Zahlen sind grösstenteils vom Bundesamt für Migration. Wir bei Watson gehen davon aus, dass diese Zahlen neutral sind und wissenschaftlich korrekt erhoben wurde. Hetze sieht meines Erachtens jedenfalls anders aus. Aber vielen Debattenteilnehmern (egal ob Politiker oder Kommentarschreiber) scheinen Fakten inzwischen vor allem lästig zu sein.
    86 41 Melden
    • stadtzuercher 13.09.2015 17:26
      Highlight Wie schon weiter unten geschrieben: Unter einer Überschrift 'Asylscharfmacher' erwarte ich eigentlich gar keine seriösen Zahlen. Also easy.
      42 16 Melden
    • Lowend 13.09.2015 17:49
      Highlight Danke. Fakten scheinen heute bloss noch bei der Hetze zu stören. Wäre übrigens mal ein Thema, welche Werbeagenturen dafür sorgen, dass in der Schweiz das Bauchgefühl viel mehr zählt, als der Verstand und welche Hintermänner den Agenturen wie viel bezahlen, um die Menschen gegen den Staat aufzuhetzen., frei nach dem Motto: "Wem nützt's?"
      27 20 Melden
    • Hans Jürg 14.09.2015 19:37
      Highlight Leider nützen Fakten nichts gegen Idioten. Denn wenn ja, gäbe es bedeutend weniger davon.

      "Das Universum und die Dummheit der Menschen sind unendlich. Wobei ich mir beim Universum nicht ganz sicher bin." (Albert Einstein(
      12 0 Melden
  • atomschlaf 13.09.2015 16:28
    Highlight Glücklicherweise haben wir keine Zustände wie in Deutschland und Österreich. Aber sich darauf vorzubereiten ist sicher nicht falsch!
    60 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 16:20
    Highlight ganz nüchtern betrachtet ist watson etwa auf der gleichen stufe wie die svp. jeder sieht die zahlen so, wie er will... nur dass die svp eine partei ist, und dies aus meiner sicht eher machen darf. eine zeitung oder ähnliches) sollte neutral bericht erstatten. sonst verliert sie bald einmal die glaubwürdigkeit. es wirkt halt sehr gesucht...
    69 94 Melden
    • HabbyHab 13.09.2015 16:27
      Highlight sag das mal dem blick, der weltwoche, 20min..
      70 20 Melden
    • Pisti 13.09.2015 17:03
      Highlight Ich bin zwar meistens gegenteiliger Meinung als Watson, was die Asylpolitik betrifft. Aber Watson darf ruhig linkslastig schreiben, ist ja schliesslich eine private Online-Zeitung. Am rechten Rand gibt es ja die Weltwoche oder die BAZ. Man kann sich sowieso nur eine klare Meinung bilden, wenn man diverse Zeitungen, Blogs etc. liest.
      Neutral hat meiner Meinung nach lediglich SRF zu berichten, da diese ihre finanziellen Mittel vom Steuerzahler erhält.
      68 13 Melden
  • VernünftigeCH 13.09.2015 16:05
    Highlight Desinformation made by watson....
    57 112 Melden
    • Baba 13.09.2015 17:40
      Highlight Desinformation?
      52 12 Melden
  • stadtzuercher 13.09.2015 14:20
    Highlight Irgendwie bin ich schon irritiert, in einer Zeitung den Begriff 'Asylscharfmacher' in einer Überschrift zu lesen. Da kann ich mir bereits denken, wie objektiv der Artikel selbst sein wird. Da habe ich selbst als Linksdenkender keinen Bock drauf, dazu bin ich zu intelligent.
    90 46 Melden
    • Angelo C. 14.09.2015 11:41
      Highlight Da teile ich deine Meinung uneingeschränkt, leider gibt es allzuviele, welche nicht intelligent genug sind, diese seit einiger Zeit vermehrt niveaulos und tendenziöser daherkommende WATSON-Strategie mit dem steten Buhlen um nicht differenziert denkende Leser, zu durchschauen - und auch mehr und mehr zu kritisieren! Da wäre sehr oft im Geiste seriöser Information etwas weniger Klamauk angesagt. Bleibt zu hoffen, dass diese sich immer mehr an bekannte(re) Boulevardmedien anknüpfende tägliche Hetze allmählich wieder objektiverer Betrachtungsweise weichen wird. Der Chefredaktor ist gefordert.
      20 8 Melden
  • The Destiny 13.09.2015 14:19
    Highlight Für einmal jongliert auch watson mit den Zahlen. :/
    43 14 Melden
  • Die Super-Schweizer 13.09.2015 14:16
    Highlight Aus Wikipedia:

    "Desinformation ist die gezielte Verbreitung falscher oder irreführender Informationen. Motivation der Desinformation ist meist die Beeinflussung der öffentlichen Meinung bzw. von Gruppen oder Einzelpersonen, um ein bestimmtes politisches oder wirtschaftliches Anliegen des Verbreitenden zu unterstützen. Desinformation kann entweder direkt (Lügen, Betrug) oder indirekt (subtile Unterdrückung objektiver oder überprüfter Fakten, Verschweigen oder Ablenken von der Wahrheit, Implizieren falscher Urteile) geschehen. "

    Ales über die SVP auf unsrer FB-Seite "Die Super-Schweizer"
    27 35 Melden
    • The Destiny 13.09.2015 15:55
      Highlight Sponserd by EU?
      24 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 16:12
      Highlight sponsored by eu and by watson
      25 30 Melden
    • 123und456 13.09.2015 16:35
      Highlight Sponsored by "Meinungsfreiheit" die ja gerade die SVP immer mal wieder einfordert..;)
      40 14 Melden
  • Sir Lanzelot 13.09.2015 13:51
    Highlight In welcher dieser Statistiken tauchen die Immigranten auf, die nicht als Flüchtlinge anerkannt werden, trotzen den provisorischen Status erhalten und dann über Jahre hier bleiben bis sie dann doch aufgenommen werden?
    66 28 Melden
  • Ron Collins 13.09.2015 13:37
    Highlight Ihr von Watson könnt ja gerne naiv weiterträumen, aber ihr vergesst auf den schönen Infografiken, dass die Schweiz verdammt klein ist im Vergleich zu unseren Nachbarn.
    Ist das euch noch nicht bewusst? Ja dann ...
    Immer dass svp bashing geht auf den Sack. Macht die Toren noch weiter auf, aber heult später nicht rum wenn akut wird.
    92 150 Melden
    • Hasjisjn 13.09.2015 13:54
      Highlight Oh ja der Andrang ist immens und wir stossen bald an unsere grenzen #ironie #zahlenlügennichtauchwennihrdasgernehättet
      90 42 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 14:30
      Highlight Wenn jemand mit einer solch aggressiven Ausdrucksweise von Bashing spricht, ist das irgendwie ziemlich ironisch.
      52 30 Melden
    • kurt3 13.09.2015 14:52
      Highlight Du ja kannst ja gerne die Weltwoche , die BaZ , die Schweizerzeit konsultieren . Da bist vor SVP - bashing sicher .
      66 23 Melden
    • Die Super-Schweizer 13.09.2015 15:34
      Highlight Leserbrief-Schreibkurs bei Ulrich Schlüer besucht? Scheinst ein typischer SVP-Troll zu sein...
      56 25 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 15:52
      Highlight Also ich bin hier auf Watson sicherlich nicht für meine flüchtlingsfreundlichen Kommentare bekannt, aber wenn ich mir die Situation in anderen Ländern so anschaue, gibt es in der Schweiz sicherlich noch keinen Grund von einem Asylchoas zu sprechen.
      74 8 Melden
    • Sapere Aude 13.09.2015 16:23
      Highlight Lieber Rod Dee, die Situation in Syrien, Lybien, Eritrea und all den anderen Krisenländer ist akut. Nicht aber hier in der sicheren Schweiz. Akut wird es erst wenn all die Menschen auf die Idee kommen, die von uns verkauften Waffen nicht gegen sich selbst einzusetzen, sondern gegen jene, die jahrhunderte lang bis heute diese Länder ausbeuten und bewusst destabilisieren um weiterhin die Profite abzuschöpfen. Dann sehe ich schwarz. Weil im Gegensatz zur verweichlichten westlichen Wohlstansgesellschaft wissen die noch für was sie kämpfen, nämlich ums überleben.
      34 7 Melden
    • The Destiny 13.09.2015 21:06
      Highlight Eritrea, hat doch eine stabile Diktatur nicht? Allemal besser als das in Lybien.
      7 18 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 13:25
    Highlight Die ganzen Diagramme sind schön und gut, aber sollte man das Ganze nicht auch einmal in Relation zur Einwohnerzahl im betreffenden Land darstellen? Ich finde dieses Detail durchaus wichtig.
    94 38 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 14:31
      Highlight Du hast doch sicher einen Rechner auf deinem PC. Leg los!
      27 32 Melden
    • Peace Bernina 13.09.2015 14:31
      Highlight Die Diagramme sind in der Tat so aufgebaut, dass sie die Relation zur Einwohnerzahl nicht darstellen. Wenn man jedoch weiss, wie viele Einwohner die Schweiz und Deutschland besitzen, kann man sich den Vergleich auch gerade selber machen, wir haben alle rechnen gelernt. So kann man auch daraus schliessen, dass die Schweiz noch 5000 Menschen aufnehmen kann, bis wir mit der Relation zu Deutschland auf gleicher Höhe sind. Das sind noch 50% mehr als wir jetzt haben. Wenn du willst kannst du dir jetzt ein Diagramm vorstellen…
      46 8 Melden
    • exeswiss 13.09.2015 14:44
      Highlight schweiz hat etwas mehr als 8 mio d.h. 10 mal weniger als deutschland, deutschland hat aber im 1. semester 2015 15x! mehr flüchtlinge aufgenommen als die schweiz. österreich hat etwa gleichviele einwohner als die schweiz und mehr als doppelt soviele flüchtlinge aufgenommen. ungarn hat 1.2 fache einwohnerzahl als die schweiz (20%mehr) und hat knapp 600% mehr flüchtlinge aufgenommen als die schweiz. da hast du deine details.
      57 14 Melden
    • 's all good, man! 13.09.2015 14:56
      Highlight Dann mach das doch mal (die absoluten Zahlen stehen dir ja jetzt zur Verfügung und die Einwohnerzahl sollte dir auch bekannt sein) und zeig uns anhand dieser Relation auf, wo hier genau unser Land «überschwemmt» wird, worin genau jetzt das «Asylchaos» besteht oder die so oft beschworene «Überfremdung» gemessen werden will. Bin gespannt.
      36 14 Melden
    • Sapere Aude 13.09.2015 14:59
      Highlight Kann man durchaus machen. Zwei Beispiele:
      Jordanien hat mit 7.5 mio Einwohner 800'000 Flüchtlinge aufgenommen. (die Schweiz hat das 16 fach grösse BIP)
      Libanon hat mit 4 mio Einwohner 2 mio Flüchtlinge aufgenommen. Das sind arme Länder, die zusammen fast 3 mio Flüchtlinge aufgenommen. Wenn Europa da nicht mithelfen will, dann nur aus 2 Gründen. 1. Rassismus, 2. mann will den Preis nicht bezahlen. Welchen Wert hat das menschliche Leben für dich?
      58 20 Melden
    • Yonni Meyer 13.09.2015 15:25
      Highlight Ich bin mit Sapere Aude völlig einig, der hier grösstenteils die treffenden Worte von Michel Reimon zitiert: https://www.facebook.com/video.php?v=10152998881031971&pnref=story
      19 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 15:38
      Highlight Ich habe nie die Echtheit der Diagramme angezweifelt, ich wollte nur anmerken, dass diese für mich persönlich aussagekräftiger wären, wenn man die Zahlen in Realtion zur Einwohnerzahl darstellen würde.
      21 8 Melden
    • 's all good, man! 13.09.2015 16:03
      Highlight Da gebe ich dir sogar recht, Merida. Für mich ist die Aussagekraft, gerade auch wenn man das Rechenbeispiel von Sapere Aude nimmt, aber dann halt die, dass das Boot noch lange nicht voll ist. Vermutlich aber nicht das, was du meintest...
      18 7 Melden
    • Sapere Aude 13.09.2015 16:17
      Highlight @ Yonni danke fürs verlinken des Videos. Beziehe mich genau auf das (gabs leider nicht als youtube video)
      @ Merida die Forderung nach Relation und Faktencheck ist berechtig und notwendig. Wenn man das fordert, dann muss man aber auch dazu stehen, was diese Zahlen und Fakten aussagen. Hier fehlt es von rechtsbürgerlichen Kreisen schlicht an Ehrlichkeit, die sich gerade dieser Diskussion verweigern. Die Fakten zeigen gerade das Europa (inkl. Schweiz) bei weiten mehr tun können, ebenso die nordamerikanischen- und golf- Staaten mit Ölreichtum.
      18 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 17:05
      Highlight @'s all good, man!: Doch, auch wenn du das nicht glauben wirst, genau das meinte ich.

      @Sapere Aude: Ich denke, dass diese Zahlen sogar mich überzeugen können, dass die Schweiz mehr machen kann. Ob wir sollten, ist eine Frage, die jetzt die Politik treffen muss.
      19 2 Melden
    • Sapere Aude 13.09.2015 17:36
      Highlight @ Merida natürlich ist es jetzt an der Politik die Entscheidungen zu treffen. Da geb ich dir vollkommen recht und dass die Situation so weit gekommen ist liegt an de Untätigkeit aller Parteien. Ökonomen und Migrationsexperten warnen seit Jahren vor der Problematik und haben nichts getan, ob links oder rechts.
      10 2 Melden
    • atomschlaf 13.09.2015 19:49
      Highlight @Yonni: Was Reimon unterschlägt: Die Flüchtlinge im Libanon, in Jordanien und der Türkei sind überwiegend in Lagern untergebracht. Das ist aber genau das, was die Zuwanderungsbejubler in Deutschland und hierzulande nicht als zumutbar erachten. Hier will man ja die Flüchtlinge unbedingt möglichst dezentral unterbringen, was viele Probleme erst schafft oder verschärft. Auch greift der Vergleich arme vs. reiche Länder etwas zu kurz, schliesslich kostet die Versorgung eines Flüchtlings in einem Land wie Deutschland oder der Schweiz auch wesentlich mehr als in der Türkei oder im Libanon.
      9 10 Melden
    • 's all good, man! 13.09.2015 20:30
      Highlight Wenn das so ist, Merida, und du diesbezüglich die Fakten anerkennst und vielleicht nicht mehr einfach blindlings nach «Grenzen schliessen» schreist, zöge ich meinen Hut und würde um Entschuldigung bitten, sollte ich dich falsch eingeschätzt haben. 😉
      14 1 Melden
    • The Destiny 13.09.2015 21:14
      Highlight @Sapere aude, du unterliegst einem kleinen Denkfehler. Wenn in Jordanien oder in dem Libanon 2 Millionen moslemische Flüchtlinge kommen, dann ist der kulturelle Impact (blöde Anglizismen) relativ klein.
      Wenn aber 2 Millionen Moslems in die westliche Gesellschaft kommen, dann kann das durchaus zu grossen Verwerfungen führen, wenn in kurzer Zeit eine Religionsgruppe so rasant mehr Zuwachs bekommt.


      6 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 21:30
      Highlight @'s all good, man!: Ich denke, diese Fakten muss man anerkennen, denn Zahlen lügen nicht, wie man so schön sagt. :-)
      10 1 Melden
    • Sapere Aude 13.09.2015 22:18
      Highlight @ The Destiny. Bei 2 Millionen Flüchtlingen auf 550 Millionen Europäer wird die Verwerfung wohl eher klein sein, Ich behaupte ja nicht, dass wir alle hierhin bringen müssen, sondern dass für diejenigen die bereits hierhin geflüchtet, es sowohl Platz wie auch die finanziellen Mittel hat. Ausserdem musst du differenzieren. Innerhalb der muslimische Gemeinschaft. Zwischen Shiiten und Suniten kann der Impact durchaus grösser sein als in Europa. Ausserdem sind bei weitem nicht alle Flüchtlinge Muslime.
      10 5 Melden
    • The Destiny 14.09.2015 05:52
      Highlight In dem Fall kann man ja aufhören die Schweiz mit Jordanien und dem Libanon zu vergleichen.

      Ich habe noch nie ein Bild von jesidischen Flüchtlingen gesehen die es nach Europa geschafft haben.

      Was denkst du warum keiner der Flüchtlinge nach Saudi-Arabien möchte?
      4 2 Melden
  • kiawase 13.09.2015 13:15
    Highlight unbestritten ist und bleibt dass von rechts gehetzt wird und das sollte bitteschön strafbar sein
    79 97 Melden
    • stadtzuercher 13.09.2015 14:21
      Highlight Meinungsfreiheit soll strafbar sein?
      32 26 Melden
    • saugoof 13.09.2015 15:37
      Highlight @stadtzuercher, du und alle anderen auch, hast ein Recht auf eine eigeine Meinung, aber nicht auf falsche Fakten.
      42 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 16:03
      Highlight Beispiel MEINUNG:
      "Ich mache mir Sorgen, dass zu viele Flüchtlinge Stabilität und Sicherheit im Land gefährden könnten."

      Beispiel HETZE:
      "Das sind alles Wirtschaftsflüchtlinge, die unsere Sozialsysteme zerstören werden und Terroristen, die hier Anschläge verüben wollen."
      53 16 Melden
    • atomschlaf 13.09.2015 19:55
      Highlight @Rhabarber: Viele sind offensichtlich Wirtschaftsflüchtlinge, was sich primär daran zeigt, dass sie aus einem sicheren Land in ein anderes weiterziehen, dass mehr Sozialleistungen bietet.
      "Alle" sind sicher nicht Terroristen, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich etliche darunter befinden.
      18 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 21:13
      Highlight Ich hab ja auch nicht behauptet, dass alle Flüchtlinge perfekte Menschen wären. Wollte nur den Unterschied zwischen Meinung und Hetze mal deutlich machen.

      Man darf wegen einer fehlbaren Minderheit nicht eine unschuldige Mehrheit bestrafen.
      13 4 Melden
  • Schnapphahn 13.09.2015 13:11
    Highlight Punkt 2 ist irreführend: Brand spricht von Menschen, die man aufgenommen hat; die Grafik zeigt aber die Anzahl der Asylgesuche auf die jeweiligen Länder verteilt. Anerkannte Flüchtlinge+ vorläufig aufgenommene vs. Asylbewerber also.

    Und noch schnell zu Punkt 1 mit der Aussage von Köppel: Ein Rekordjahr zwar nicht, aber ein erheblicher Ausreisser nach oben. Zumal das BFM die Schätzung von 35'000 Flüchtlingen für dieses Jahr abgegeben hat.

    Ich persönlich meide den Vergleich zu Schweden; auf Unruhen durch Einwanderer in den Quartieren von Zürich verzichte ich gut und gerne:)

    52 25 Melden
  • Taeb Neged 13.09.2015 13:09
    Highlight Dank an all diejenigen, welche grundsätzlich die Meinung des Artikels teilen und schweigen. Alle Anderen müssen jetzt in die Tasten hauen...
    54 40 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 13:43
      Highlight Danke auch allen, die dem Artikel still widersprechen und ab der schieren Zahl solcher Artikel einfach die Hoffnung aufgegeben haben. Ich zähle bei den Wahlen wieder auf euch! Hebed eu Sorg.
      34 62 Melden
  • guby 13.09.2015 13:02
    Highlight Verstehe ich es falsch oder sind bei Punkt zwei tatsächlich absolute Zahlen verglichen? Man sollte doch eher nach Bevölkerungszahl bereinigt vergleichen oder nicht?
    55 3 Melden
    • Señor Ding Dong 13.09.2015 13:32
      Highlight Nun, das wäre leichter verständlich, aber ich finde, die Grafik bestätigt Aussage 2 eigentlich eher, als dass es sie widerlegt... Wenn wir als 8 Millionenland 3.9% ALLER an den europäischen Raum gestellten Asylgesuche bekommen, dann ist das doch überdurchschnittlich viel, oder nicht?

      Dass das prozentual abgenommen hat, kann man ja als Zeichen sehen, dass wir weniger Leute aufgenommen haben, aber wir liegen immer noch über dem Durchschnitt, wenn ich mir das so ansehe.

      Ich bin gegen Grenzschliessungen und Zäune, aber die Grafik hilft hier nicht wirklich dem Argument...
      36 5 Melden
  • Lowend 13.09.2015 12:50
    Highlight Fakten oder gar die Wahrheit haben die rechten Alles-Hasser noch nie gestört, wenn es darum geht, die Bevölkerung gegen die Schweizer Politik aufzuhetzen und ihr grosser Führer und Parteibesitzer nimmt mit der Wahrheit ja auch nicht so genau, wenn es darum geht, seine Macht zu steigern, oder die Schweizer Bevölkerung zu belügen.
    Siehe Watson: http://www.watson.ch/!668655833
    71 54 Melden
    • Lumpirr01 13.09.2015 14:10
      Highlight Lieber Lowend: Bitte erkläre mal hier, wieso die SVP ihre Macht ausbauen kann mit einer jährlichen Anzahl Neuankömmlingen von ca. 80'000 Personen. Sind diese Zuwanderer inklusive Asylanten alles zukünftige SVP - Wähler???
      18 14 Melden
    • Lowend 13.09.2015 15:26
      Highlight Durch Volksaufhetzung und Desinformation. In Ihrer Zahl von 80'000 Menschen werden z.B. Asylbewerber, Fachkräfte und Familiennachzüger munter in einen Topf geschmissen und kräftig durchgerührt. Solche miesen Tricks ist unredlich und zu verurteilen.
      23 15 Melden
    • Lumpirr01 13.09.2015 16:39
      Highlight Lowend: Wenigstens bestreitest du nicht die Zahl von 80'000! Aber eine Antwort, wieso die Macht der SVP steigen soll, bist du schuldig geblieben!
      14 9 Melden
    • exeswiss 13.09.2015 21:30
      Highlight @lumpirr: "Durch Volksaufhetzung und Desinformation."
      hat er doch geschrieben und da stimme ich ihm zu.
      11 9 Melden
    • Lumpirr01 14.09.2015 09:38
      Highlight @exeswiss: Aha, jetzt habe ich verstanden was ihr meint. Ist aber ein bisschen eine billige Erklärung, wieso die SVP wachsen soll. Als Informationsgrundlage für das breite Publikum stehen bei uns nun wirklich sämtliche Medien in der vollen Breite zur Verfügung. Jeder politisch kritische Beobachter erkennt sehr wohl den Unterschied, ob jemand die Wahrheit oder einen Mist verzapft............
      4 4 Melden
  • Maria B. 13.09.2015 12:41
    Highlight Der Punkt 4 ist meines Erachtens nicht wirklich von der Hand zu weisen, deswegen wird er ja auch in grossen Teilen unserer Bevölkerung derart vehement eingefordert und heiss diskutiert. Und die Behauptung 2 ist schon alleine deswegen unzutreffend, weil uns Martin Schulz, immerhin EU-Parlamentspräsident, gestern schier überschwänglich für unsere Flüchtlingspolitik gelobt hat. Und so halte ich diesen Artikel mehrheitlich für eine Nullnummer.
    56 37 Melden
    • strieler 13.09.2015 12:55
      Highlight faktenresistent much ? - wie kann man ihnen denn bitte weiterhelfen:
      zu Schulz: er war an einer Wahlveranstaltung und sprach unseren Sozialdemokraten gut zu - d.h. er lobte nicht die (faktisch ja eben nicht nachweisbare übermässige) Hilfeleistung / Flüchtlingsaufnahme der Schweiz, sondern unsere Linke für ihr Engagement. Weiter sprach er davon, dass er stolz auf die Schweiz sei, wie sie die Asylpolitik die BR SS betreibt so weit und in einer breiten Bevölkerung mittrage (was zu diskutieren wäre, ob das überhaupt so ist).
      31 19 Melden
    • Maria B. 13.09.2015 13:30
      Highlight Ihnen muss man gedanklich "weiterhelfen" und nicht mir :-)! Kommt hinzu, dass es Ihnen gänzlich entgangen zu sein scheint, dass Martin Schulz keineswegs nur an einem fraternisierenden SP-Treff teilgenommen hat und dort naturgemäss gefreundelt hat, sondern dass es auch einen in allen Medien thematsierten offiziellen BR-Empfang bei Simonetta Sommaruga gab, wo er explizit und generell die CH-Flüchtlingspolitik lobte und von der künftigen Aufnahme von 3-4000 Syrern sprach. Von der stark umstrittenen Eritreern fiel übrigend, im Gegensatz zu den gestrigen klaren Merkel-Statements kein Wort. That' it
      15 11 Melden
    • Señor Ding Dong 13.09.2015 13:37
      Highlight In wiefern kann man denn Punkt 4 einfordern? Wo wird das heiss diskutiert? Schon die Aussage "bevorzugtes Ziel" ist falsch, es ist "eines der bevorzugten". Schweden ist das bevorzugte Ziel, wenn ich die Zahlen richtig interpretiert habe.

      Punkt 2 gebe ich Ihnen recht, denn Punkt 2 ist meiner Meinung nach korrekt so. Wir haben viele Menschen aufgenommen. Und ich bin stolz darauf. Wir haben das Geld und den Platz dafür. Ja, haben wir.
      14 9 Melden
    • Ikarus 13.09.2015 14:42
      Highlight Also nr4 sagt überhaupt nicht aus das schweden das bevorzugte land ist, es steht nur das sie die asylgesuche zu 99% annehmen. Ob das 5 oder 1000 sind wissen wir nicht.

      Das einzige was nr2 zeigt ist das dass schengen/dublin abkommen uns enorme vorteile verschaffte, seither ging die zahl der asylgesuche runter. Zeigt also weder auf das wir mehr asylgesuche als der rest haben noch das wir die dann auch alle hier behalten. Sprich die zahl sagt eh nicht viel aus weil nicht steht wieviel wirklich hier bleiben dürfen.
      3 3 Melden
  • _kokolorix 13.09.2015 12:03
    Highlight kann mir mal einer erklären was einen 'migrationsexperten' ausmacht?
    fachwissen kann es ja nicht sein, dafür sind die lösungsansätze viel zu realitätsfremd.
    64 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 12:30
      Highlight nichts
      ist ein nichtssagender, selbstvergebener titel, der die druckerschwärze und das papier auf dem es gedruckt ist, nicht wert ist.
      egal welche partei es betrifft.
      49 9 Melden
    • Señor Ding Dong 13.09.2015 13:38
      Highlight Ein Migrationsexperte ist hier jemand, der bei jedem Artikel zum Thema 15-20 Kommentare und jeweils kumuliert 750 Herzli oder Blitzli vorweisen kann ;-)
      26 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2015 13:56
      Highlight @ghettoleif
      ihr kommentar mag für sie und in anderem kontxt stimmen, doch ist er etwas unpassend, als direkte antwort zur gestellten frage in genau diesem kommentar.?
      4 7 Melden

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Die Schweizerische Volkspartei ist für ihre prägnanten Grafiken bekannt. Diese stehen im Ruf, die Wirklichkeit nicht immer ganz genau abzubilden. 2014 etwa fragte die SVP auf einem Werbeplakat: «Bald 1 Million Muslime?» Das brachte ihr eine Strafanzeige ein.

Die Tradition ist nun um ein Beispiel reicher: ein Diagramm zur Bevölkerungsentwicklung der nächsten 15 Jahre, über ein Inserat in der Gratiszeitung «20 Minuten» diese Woche 500'000 Mal unter die Leute gebracht.

Sieht man sich diese Grafik …

Artikel lesen