Schweiz

Plus 23'000 Menschen, 4,8 Prozent sind Flüchtlinge: Die Zuwanderungszahlen fürs erste Quartal 2015

22.05.15, 12:06 22.05.15, 12:34

Mehr Einwanderer, weniger Auswanderer

Job und Familiennachzug machen Löwenanteil aus

Weniger Einbürgerungen

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2015 17:12
    Highlight Bald 16 Monate seit wir abgestimmt haben, dass wir die Einwanderung beeinflussen wollen. Was geschieht in der Praxis: nichts! Es geht unvermindert weiter obwohl der Ausländeranteil in der Schweiz eindeutig zu hoch ist.
    17 5 Melden
    • Michèle Seiler 22.05.2015 22:27
      Highlight Nach deinem Empfinden - was jeden möglichen Hintergrund haben kann - und dem einer Minderheit (gemessen an der gesamtschweizerischen Bevölkerung, bei denen, die nicht abgestimmt haben, kann man nur spekulieren), die für die MEI gestimmt hat. Wahnsinn ...
      2 6 Melden
  • zombie1969 22.05.2015 14:02
    Highlight Was Europa zu erwarten hat, hat Joschka Fischer doch gesagt: "Wir müssen die Bundesrepublik mit Asylsuchenden zubetonieren"
    Auch der Grünen D. Cohn-Bendit hat mittgeteilt: “Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern”
    Was in Sachen Asyl/Zuwanderung gerade in D und in der CH abgeht ist also nichts aussergewöhnliches. Es wird nur die politische Agenda umgesetzt.
    14 7 Melden
    • Lutz Pfannenstiel 22.05.2015 16:55
      Highlight Jetzt mal keine Panik, Untoter!
      4 10 Melden

Dieser Flüchtling hat eine Lehrstelle – und darf sie nicht annehmen

Ein junger Äthiopier erhält einen Lehrvertrag, muss das Angebot des Aarauer Restaurants «Schützen» aber ausschlagen. Ihm wird das Arbeitsverbot zum Verhängnis.

Der Lehrvertrag ist unterschrieben. Doch Abdul Wasi Kadir steht nicht in der Küche des Restaurants Schützen in Aarau, so gerne er das auch würde. Er darf seine Lehrstelle als Koch nicht antreten. Der 19-jährige Äthiopier hat ein generelles Arbeitsverbot.

Daran ändert auch nichts, dass er bei einem fünftägigen Praktikum mit seinem Einsatz zu überzeugen vermochte und sich Wirt Peter Schneider für ihn einsetzte. «Herr Kadir ist sehr freundlich, aufnahmefähig, lernbegierig und intelligent», …

Artikel lesen