Schweiz

36'161 neue Schweizer

Rund drei Prozent mehr Menschen liessen sich 2013 einbürgern

31.07.14, 15:24
ZUR ERHOEHUNG DER  AUFENHALTSDAUER BEI EINBUERGERUNGSGESUCHEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein Mann haelt einen biometrischen Schweizer Pass in der Hand, aufgenommen am 10. Februar 2014 in Bern. Ein Einbuergerungsgesuch soll nur stellen dürfen, wer mindestens zehn Jahre in der Schweiz gelebt hat. Darauf haben sich National- und Staenderat geeinigt. Die kleine Kammer hat am Donnerstag nachgegeben und ist auf die haertere Linie des Nationalrates eingeschwenkt. (KEYSTONE/Christian Beutler)  *** NO SALES, NO ARCHIVES *** NO SALES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER ERWAEHNTEN AUFFUEHRUNG VERWENDET WERDEN ***)

36'161 Menschen wurden im letzten Jahr zu Schweizern. Bild: KEYSTONE

Im vergangenen Jahr sind drei Prozent mehr Personen in der Schweiz eingebürgert worden als im Jahr davor. Insgesamt 36'161 Menschen erhielten 2013 auf diesem Weg die Schweizer Staatsbürgerschaft.

Rund ein Drittel davon wurde erleichtert eingebürgert, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Migrationsbericht 2013 des Bundesamts für Migration (BFM) hervorgeht.

Die erleichterte Einbürgerung

Bei der erleichterten Einbürgerung ist der Bund für den Entscheid allein zuständig. Der Kanton und Gemeinde haben ein Beschwerderecht. Wer im erleichterten Verfahren eingebürgert werden will, muss in die schweizerischen Verhältnisse eingegliedert sein. Zudem muss er die schweizerische Rechtsordnung beachten, und er darf die innere oder äussere Sicherheit der Schweiz nicht gefährden. 
Von der erleichterten Einbürgerung profitieren können unter bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen insbesondere ausländische Ehepartner von Schweizerinnen oder Schweizern sowie Kinder eines schweizerischen Elternteils. (rar)

Die eingebürgerten Personen stammten vor allem aus Italien, Deutschland, Kosovo, Serbien, Frankreich, Portugal und der Türkei. Die grösste Zunahme registrierten die Behörden bei Einbürgerungen von französischen Staatsangehörigen (+42 Prozent). Die Zahl der Einbürgerungen von Deutschen erhöhte sich um 14 Prozent, diejenige von Italienern um 12 Prozent. (rar/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2014 19:29
    Highlight Einbürgerungen Ja, Doppelbürgerschaften Nein.
    4 2 Melden
    • christianlaurin 01.08.2014 00:01
      Highlight Sehr gut, dann müssen alle Ausland Schweizer die in der Schweiz geboren, aufgewachsen sind und eine andrer Pass haben den Schweizer pass aufgeben. Richtig fair!! Weil letzt endlich sind dies eidgenosse keine Eidgenossen mehr...
      2 0 Melden
    • Tanuki 01.08.2014 07:20
      Highlight Warum? Ich kenne viele Schweizer mit zwei Pässen und beneide sie darum. Viele von ihnen sind übrigens die aktiveren Schweizer. Gehen stimmen, sind in Vereinen etc
      0 1 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen