Schweiz

Asylpolitik

Bund stellt 5000 Plätze für Asylbewerber bereit 

28.03.14, 17:11

Bund und Kantone haben in einer gemeinsamen Erklärung einstimmig die Eckwerte für eine Neustrukturierung des Asylbereichs beschlossen. Ziel ist die Beschleunigung der Asylverfahren. Künftig wird der Bund 5000 Unterkunftsplätze statt wie bisher 1600 für Asylsuchende bieten. Geplant ist zudem eine Kompensationsmodell für Kantone, die besondere Aufgaben übernehmen.

So soll in Zukunft eine Mehrheit der Asylverfahren in Zentren des Bundes abgeschlossen werden. Dazu soll der Bund Zentren in sechs Regionen betreiben: Zürich, Bern, Westschweiz, Zentral- und Südschweiz, Nordwestschweiz und Ostschweiz. (tvr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen