Schweiz

Schneider-Ammann verteidigt in Wien Inländervorrang light

14.10.16, 16:41 14.10.16, 16:53

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann traf am 13. Oktober in Wien Bundeskanzler Christian Kern. Bild: APA

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hat in Wien den «Inländervorrang light» verteidigt. «Wir sind der Ansicht, dass das eine personenfreizügigkeitsverträgliche Lösung ist», sagte Schneider-Ammann am Freitag.

Der Bundespräsident nahm in der österreichischen Hauptstadt am Treffen der deutschsprachigen Wirtschaftsminister teil und erläuterte an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Ministern aus Österreich und Liechtenstein das weitere Vorgehen bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative.

Der nationalrätliche Vorschlag zum «Inländervorrang light» komme nun noch in den Ständerat. Dieser werde insbesondere «die innenpolitischen Aspekte prüfen» – also klären, ob damit auch die Anforderungen der Volksabstimmung von 2014 erfüllt sind. «Mitte Dezember werden wir wissen, ob wir eine Lösung haben, die wir in Brüssel vortragen können», so Schneider-Ammann.

Der Vorschlag des Nationalrats sieht vor, dass der Bundesrat bei einer hohen Zuwanderung als Massnahme eine Stellenmeldepflicht für Unternehmen einführen kann. Davon sollen dann Inländer profitieren. Einen Einstellungszwang für Inländer gebe es aber nicht, sagte der FDP-Bundesrat.

Er selber sei fast sein ganzes Leben Unternehmer gewesen, sagte Schneider-Ammann, und habe sich die Mitarbeiter zusammengesucht, die bestmöglich gepasst haben, je nach Fähigkeiten, Sprachen, Mobilität oder Erfahrung. «Mit anderen Worten, einem Unternehmen, das erfolgreich am Markt bestehen soll, darf nicht befohlen werden, wen es einzustellen hat.»

Sorgen wegen Grenzgängern

Für Österreich gehe es angesichts von 45'000 Grenzgängern in die Schweiz um besonders viel, sagte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) vor den Medien. «Wir gehen von einer objektiv rationalen Vorgangsweise aus», so Mitterlehner, ein Verbot würde den Betrieben schaden.

Österreich führe «als Partner und Betroffener» gute Gespräche mit der Schweiz und unterstütze sie bei ihren Verhandlungen mit der EU-Kommission.

Noch existenzieller ist die Lage für Liechtenstein. Im Kleinstaat werden 53 Prozent aller Arbeitsplätze mit Grenzgängern besetzt, wie Wirtschaftsminister und Vize-Regierungschef Thomas Zwiefelhofer schilderte. Eine «harte Umsetzung» der Masseneinwanderungsinitiative würde die exzellente Verbindung Liechtensteins mit der Schweiz massiv beeinträchtigen.

(sda/apa)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • N. Y. P. 14.10.2016 17:04
    Highlight Johann,
    wenn du im Ausland unser Inländerlightmickymausgeschwurbel verkaufst, fühl ich mich bei dir in guten Händen :-) :-)
    4 4 Melden
    • supermario1 14.10.2016 17:15
      Highlight Solange JSA das ganz staubtrocken rüberbringt ist ja alles beim alten;)!
      6 0 Melden
    600

«Habe niemanden bestohlen» – Schweizer Fluchthelferin holt zum Rundumschlag aus

Lisa Bosia Mirra half im September 2016 Flüchtlingen, in die Schweiz einzureisen. Seither blieb es still um die Tessiner SP-Grossrätin. Nachdem sie zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt wurde, verteidigt sie sich nun zum ersten Mal öffentlich. Sie bereut ihre Taten nicht.

Als Lisa Bosia Mirra im September 2016 verhaftet wurde, ging ein kleiner Aufschrei durch die Schweiz. Die Tessiner SP-Grossrätin wurde dabei erwischt, wie sie Flüchtlinge vom italienischen Como mit dem Auto über die Schweizer Grenze bringen wollte. Von vielen Seiten wurde Bosia Mirra für ihren Mut gelobt, von anderen als kriminelle Schlepperin verschrien. Bosia Mirra selbst schwieg und sass die Schlagzeilen aus. 

Mitte April wurde sie zu einer bedingten Geldstrafe von 80 Tagessätzen und …

Artikel lesen