Schweiz

Immer weniger telefonieren, immer mehr surfen: So nutzen die Schweizer ihr Handy

26.04.15, 19:09

Die Schweizer Bevölkerung telefoniert im Schnitt nur noch 17 Minuten pro Tag mit dem Handy oder Smartphone – im Jahr 2010 waren es noch 29 Minuten. Dafür ist die mobile Internetnutzung stark gestiegen: von 7 Minuten pro Tag im Jahr 2010 auf 49 Minuten.

Dies zeigt eine repräsentative Befragung von gfs.bern im Auftrag der Informationsplattform Forum Mobil. Die im Dezember 2014 in der ganzen Schweiz durchgeführte Erhebung zeigt weiter, dass mittlerweile die allermeisten ein Mobilfunktelefon nutzen. 97 Prozent der Schweizer Bevölkerung besitzen ein Handy oder Smartphone.

Aufgeholt haben in den letzten Jahren insbesondere die über 65-Jährigen. 2010 haben in dieser Altersgruppe erst 56 Prozent der Personen ein Mobiltelefon benutzt, heute sind es 93 Prozent. (egg/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Maya Eldorado 26.04.2015 23:16
    Highlight Ist ja logisch, dass es mehr über 65-jährige mit Natel hat. 2010 war ich noch nicht 65 jährig. Inzwischen habe ich das 65. Altersjahr überschritten und habe das Natel immer noch.
    0 0 Melden
    600

Andreas Glarner: «Mein Gott! Ist doch nicht so schlimm, dass das eine Falschinformation war!»

SVP-Nationalrat Andreas Glarner löste mit einem Facebook-Post heftige Beleidigungen gegen zwei Twitterinnen aus, die ihn wiederholt darauf aufmerksam machten, dass er Falschinformationen verbreitete. Glarner findet das nicht so schlimm. Ein Gespräch über die linke Brut, staatsbesoldete Twitterinnen und die Jobsorgen der Autorin. 

Herr Glarner, wie ist das Ganze aus Ihrer Sicht abgelaufen? Andreas Glarner: Es war so, dass so eine Kollegin von Ihnen, eine Linke, wegen Chiasso schwierig getan hat. Egal, was ich auf Twitter geschrieben habe, jedes Mal haben diese beiden Damen danach gefragt. Plötzlich waren es nicht mehr nur die beiden, sondern eine ganze Brut von Linken. 

Sie haben eine Falschinformation verbreitet, gemäss welcher Rentner in Chiasso aus einem Haus ausziehen müssten, um Platz für 500 Asylbewerber …

Artikel lesen