Schweiz

Immer weniger telefonieren, immer mehr surfen: So nutzen die Schweizer ihr Handy

26.04.15, 19:09

Die Schweizer Bevölkerung telefoniert im Schnitt nur noch 17 Minuten pro Tag mit dem Handy oder Smartphone – im Jahr 2010 waren es noch 29 Minuten. Dafür ist die mobile Internetnutzung stark gestiegen: von 7 Minuten pro Tag im Jahr 2010 auf 49 Minuten.

Dies zeigt eine repräsentative Befragung von gfs.bern im Auftrag der Informationsplattform Forum Mobil. Die im Dezember 2014 in der ganzen Schweiz durchgeführte Erhebung zeigt weiter, dass mittlerweile die allermeisten ein Mobilfunktelefon nutzen. 97 Prozent der Schweizer Bevölkerung besitzen ein Handy oder Smartphone.

Aufgeholt haben in den letzten Jahren insbesondere die über 65-Jährigen. 2010 haben in dieser Altersgruppe erst 56 Prozent der Personen ein Mobiltelefon benutzt, heute sind es 93 Prozent. (egg/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Maya Eldorado 26.04.2015 23:16
    Highlight Ist ja logisch, dass es mehr über 65-jährige mit Natel hat. 2010 war ich noch nicht 65 jährig. Inzwischen habe ich das 65. Altersjahr überschritten und habe das Natel immer noch.
    0 0 Melden

Angst vor Hassprediger: SVP-Politiker will Imame als Armeeseelsorger verbieten

Immer mehr Muslime dienen in der Schweizer Armee. Ein muslimischer Armeeseelsorger würde sich also anbieten. Doch Nationalrat Jean-Luc Addor will dies verhindern.

«Ich hätte nichts gegen einen Militär-Imam einzuwenden.» Kaum hatte Armeechef Philippe Rebord den Satz gesagt, ging im rechten Flügel im Parlament die Angst um. Mit gleich zwei Vorstössen wurde der Bundesrat um eine Stellungnahme gebeten. Doch diese fiel nicht wie gewünscht aus.

Die Schweizer Regierung zeigt sich offen für muslimische Armeeseelsorger. Im Gesetz sei nicht umsonst festgehalten, dass die Angehörigen ungeachtet ihres Glaubens Recht auf seelsorgerische Betreuung hätten. 

Wobei …

Artikel lesen