Schweiz

Ab 2016 wirds teurer: UPC Cablecom erhöht Preise für Grundangebot um 13 Prozent

23.07.15, 14:18 23.07.15, 15:35

Die Kunden der UPC Cablecom müssen im kommenden Jahr deutlich mehr für ihren Kabelanschluss bezahlen. Im Grundangebot für TV, Internet und Festnetz-Telefonie steigen die Preise um gut 13 Prozent auf 33.95 Franken.

UPC Cablecom begründet die starke Preiserhöhung mit Investitionen von jährlich rund 200 Millionen Franken in das eigene Glasfaserkabelnetz und in neue Produkte wie höhere Internet-Geschwindigkeiten, wie Mediensprecher Marc Maurer am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

In der Preiserhöhung um 4 Franken pro Jahr per 1. Januar 2016 seien 2.15 Franken für Service und Reparaturen enthalten. UPC Cablecom habe diese Ausgaben bisher separat in Rechnung gestellt. Der Wettbewerb im Schweizer Telekommunikationsmarkt spiele, betonte Maurer.

UPC Cablecom hat den Preisüberwacher über die Tariferhöhung informiert. Laut Beat Niederhauser, Geschäftsführer des Preisüberwachers, führt die Behörde derzeit eine vertiefte Marktanalyse durch.

Der Preisüberwacher klärt ab, ob die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Intervention noch gegeben sind. Das Ergebnis soll bis Ende August vorliegen. Eine früher getroffene einvernehmliche Regelung mit UPC Cablecom läuft Ende dieses Jahres aus.

Im Sommer 2014 hatten sich der Preisüberwacher und UPC Cablecom über den monatlichen Abonnementspreis für 2015 für den Kabelanschluss und das im Preis enthaltene Grundangebot geeinigt. Die Preiserhöhung um 90 Rappen auf 29.95 Franken hatte der Preisüberwacher damals angesichts des verbesserten Angebots als akzeptabel bezeichnet. (wst/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
11Alle Kommentare anzeigen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Simplicissimus 23.07.2015 19:06
    Highlight Zum Glück haben wir Zuhause jetzt Glasfaser. Der Anschluss von Fiber7 kostet 777 Franken pro Jahr. Die UPC Dose wird demnächst versiegt.
    4 0 Melden
    • Sinriu 01.09.2015 15:11
      Highlight "Juhui, ich zahle 777.-- statt 407.40"? Oder habe ich da was falsch verstanden?
      0 0 Melden
  • Angelo C. 23.07.2015 18:30
    Highlight Höchste Zeit diese UPC-Leistungen mal im Detail mit Swisscom und anderen Anbietern zu vergleichen 😕!
    Vor Kurzem wurde mir (gegen meinen Willen) eine höhere Internetgeschwindigkeit mit entsprechender (wenngleich tragbarer) Preiserhöhung aufs Auge gedrückt. Eine Geschwindigkeit die ich so nicht brauche, notabene....

    Und nun wollen sie mit 13% erneut zuschlagen, auch ihre AGB werden sie per 1. September keineswegs nur zugunsten der Kunden abändern.

    Herrscht mir etwas gar viel Bewegung bei diesen Herrschaften. Stinkt mir zwar auch, die ganze Wechslerei und Anpasserei, aber exakt auf die Bequemlichkeit der Kunden bauen die, davon kann man ausgehen. Ich denke aber, ich werde mich dennoch endlich mal dazu aufraffen müssen 😏!
    5 1 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 23.07.2015 18:08
    Highlight Ich verstehe nicht wieso der Preisüberwacher bei einem rein privaten Unternehmen die Preise diktieren kann.

    Cablecom sollte für die ausserordentlichen Leistungen genug Geld erhalten.
    3 6 Melden
  • User01 23.07.2015 17:04
    Highlight Ohne Wertung und aus dem Zusammenhang gerissen: Die Swisscom inestiert jährlich 2.4 Milliarden Franken, 1.7 Milliarden davon in der Schweiz. Einfach für den Fall, dass sich jemand fragt, ob 200 Millionen als "Verkaufsargument" für eine Abopreiserhöhung genommen werden sollten... ;-)
    14 3 Melden
    • Urmel 23.07.2015 18:08
      Highlight Wenn schon Vergleiche anstellen, dann aber bitte ein wenig umfangreicher.

      Die Swisscom hat einen Jahresumsatz von über 11 Mia CHF und über 21'000 Mitarbeiter. upc cablecom macht mit 1'500 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,3 Mia CHF.
      Quelle: Wikipedia

      Zudem ist bzw. war die cablecom nie in der schönen Situation, wie sie die Swisscom ist. Sie bezahlen den Glasfaserausbau selber über die Abogebühren. Bei der Swisscom finanzieren die Steuerzahler und diverse Elektrizitätswerke den Ausbau mit.

      Das legitimiert nicht die Erhöhung, ich wollte nur die Zahlen nicht so blutt stehen lassen.
      9 1 Melden
  • Hans Jürg 23.07.2015 16:53
    Highlight Erstaunlich. Bereits Anfang 2015 wurde der Preis erhöht. Und jetzt auf Anfang 2016 noch einmal um sagenhaft 13%! Wieso?
    Die Teuerung kann es nicht sein, die ist bei Null resp. sogar minus.
    Der Eurokurs kann es auch nicht sein. Die Kosten fallen in der Schweiz an und die Kunden zahlen in Franken. Im Gegenteil. Die Hardware wird ja importiert. Durch den starken Franken ist diese also sehr viel günstiger geworden. Die Dienstleistungen sind nicht besser geworden, sogar eher schlechter.
    Ich hoffe, dass der Preisüberwacher eingreift.
    10 2 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 23.07.2015 15:29
    Highlight Eine Sauerei ist das! Viele Kombi TV/Internet Angebote sind bereits heute ohne eine Grund- bzw. Anschlussgebühr. Cablecom kann dies nur machen, weil diese oft versteckt in den Nebenkosten der Miete ist. Wenn ein Wechsel nicht schon eine beschlossene Sache wäre, dies ist der berühmte Tropfen... das ganze UPC TV Angebot kann man in die Tonne treten. "Verknorzt" bis zum abwinken. Senderreihenfolge lässt sich nicht selber festlegen, immer wieder gibt es Aussetzer, Aufnahmen sind weg, eine dämliche Setup Box... die Liste wird endlos... wird bald was neues geben. Schlimmer wie UPC geht nimmer.
    18 3 Melden
    • The Destiny 23.07.2015 15:58
      Highlight Schlimmer geht nur der Preis, sonst wären die Kunden schon längst weg.
      5 0 Melden
    • Don Huber 23.07.2015 16:53
      Highlight Wenn die Horizon wenigstens so schnell auf Eingaben reagieren würde wie die von Swisscom wäre das bereits super. Aber warum machte man W-Lan Steuerung in die Fernbedienung rein ??? Da ist doch eine Verzögerung bereits vorprogrammiert. Besser die Horizon auf Top Form bringen, dann können sie von mir aus bisschen mit dem Preis raufgehen.
      1 0 Melden
    • Likos 23.07.2015 16:59
      Highlight Cablecom hat halt nicht nur eigenes Netz. Meine Kabeldose gehört z.B. dem lokalen Stromanbieter und kostet 25.- im Monat. Internet und Telefon gibt es von zwei Anbietern (darunter Cablecom), TV gibt es technisch bedingt halt nur von der Cablecom.
      Die Swisscom ist die Dose zwar im Preis dabei, aber die Rechnung am Ende dadurch nicht günstiger :P.

      Internet ist in der Schweiz zwar schon nicht gerade günstig, dafür stehen wir aber auch weltweit mit Südkorea an der Spitze in Sachen Leistung.
      5 1 Melden

Die Bergler jubeln: Airbnb wird zum grössten Hotel der Schweizer Alpen

In Top-Destinationen bietet die Online-Plattform inzwischen die meisten Betten an. Airbnb wächst in den Bergen schneller als in den Städten. Die Bergler freuen sich über den Boom, während die Städter über Airbnb schnöden.

Es begann mit einer Luftmatratze und einem Frühstück: Airbedandbreakfast. So hiess die US-Firma Airbnb bei ihrer Gründung. Sie ging 2008 als Couchsurfing-Plattform online: Studenten konnten sich eine Übernachtung auf einem Sofa oder eben auf einer Luftmatratze organisieren. Inzwischen wurde sie zum globalen Marktplatz für Wohnungsvermietungen. In Basel und Zürich kritisieren Hoteliers, Mieterverbände und Politiker, Airbnb verdränge einheimische Mieter und konkurrenziere Hotels. New York …

Artikel lesen