Schweiz

Das Thuner Stadtoriginal und «Mokka»-Betreiber Beat «Pädu» Anliker teilte seine Leidenschaft zur Musik mit den Menschen. Bild: KEYSTONE

Deshalb geht der Tod von Pädu Anliker vielen so nahe

Am Dienstag verstarb der Betreiber des Café Mokkas an einem Herzstillstand. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Schriftsteller Pedro Lenz und Bluesmusiker Philipp Fankhauser erklären, was Pädu Anliker zu einem besonderen Menschen machte.

Publiziert: 27.10.16, 04:57 Aktualisiert: 27.10.16, 06:06

Die Nachricht vom Tod der Thuner Kulturlokal-Legende Beat «Pädu» Anliker macht viele betroffen. Seit gestern füllen sich die Newsportale und die sozialen Medien mit Trauerbekundungen von Usern, wie auch ein Blick auf watson zeigt:

Und auf Twitter war gestern zu lesen:

Pädus Tod trifft offenbar einen Nerv. Was machte den Mann so beliebt?

Der langjährige Weggefährte Pedro Lenz beschreibt ihn heute in der «Berner Zeitung» als beharrlich, begeisterungsfähig und vor allem zielorientiert. Auch in Bezug auf Jugendliche. «Er wollte sie erziehen, ihnen einen Weg zeigen», sagt der Langenthaler Schriftsteller der Zeitung. Überhaupt sei ihm Pädu manchmal wie eine italienische Mama vorgekommen – ein unvergleichlicher Gastgeber sei er gewesen.

Ein langjähriger Weggefährte von Anliker: Pedro Lenz. Bild: KEYSTONE

«Er war extrem fürsorglich, kümmerte sich um die Leute.»

Philipp Fankhauser, Thuner Bluesmusiker

Für den bekannten Thuner Bluesmusiker Philipp Fankhauser war Anliker eine «Clubmutter»: «Er war extrem fürsorglich, kümmerte sich um die Leute, ihre Schicksale berührten ihn. Er war sehr hilfsbereit, aber auch tough, liess sich nicht breitschlagen», sagt Fankhauser laut der Zeitung.

Leidenschaftlich und fürsorglich

Seine Fürsorglichkeit bekamen oft auch die Bands zu spüren, die im Mokka auftraten. Manchmal kochte er sogar morgens um 2 Uhr noch ein aufwändiges Menü, damit die Musiker vor dem Schlafengehen etwas Gutes im Magen hatten. Die Künstler sollten sich bei ihm wohlfühlen, das würde sich auch positiv auf die Kunst auswirken, pflegte er laut dem «Bund» gerne zu sagen.

Und dann war da seine grosse Musikleidenschaft. Ein schlechtes Konzert habe ihn erzürnen, ein gutes zum glücklichsten Menschen der Welt machen könnten, schreibt die gleiche Zeitung, die ihn ebenfalls über Jahre begleitet hat. Mit der Musik wollte er nicht nur sich begeistern, er wollte sie mit den Menschen teilen. «Wenn du manchmal nicht mehr über den Berg siehst, den Blues hast, dann musst du nur daran denken, wie viele Leute du hier in diesem Club schon glücklich gemacht hast. Und wie viele du künftig noch glücklich machen kannst», sagte er laut dem Bund 2011.

Preisverleihung findet statt

Erst kürzlich zeichnete ihn die Stadt mit dem Thunpreis aus. Damit ehrt die Stadt in unregelmässigen Abständen Menschen für ihr Engagement zugunsten der Stadt. Die Verleihung findet nun trotzdem statt – auf Wunsch der Angehörigen. Pedro Lenz wird die Laudatio halten und rechnet jetzt schon damit: «Es wird eine Trauerfeier werden», sagt er gegenüber der «Berner Zeitung». Es werde ihm schwerfallen, zu sprechen.

(rwy)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Themen
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • lasrlasr 27.10.2016 08:30
    Highlight R.I.P. Pädu! Du warst eine Legende und hast vielen jungen wie auch alten Musikern eine einzigartige Plattform ermöglicht.
    20 4 Melden
    • mashaZ 27.10.2016 09:26
      Highlight Schöner Kommentar, lasrlasr
      8 4 Melden
    600
  • AllknowingP 27.10.2016 08:10
    Highlight R.I.P MC Anliker ! Was er im Mokka geschaffen hat war in der Schweiz - ja möglicherweise in der Welt - einmalig. Mehr Kultur kompressiert auf wenige Quadratmeter fand ich nirgends. Und das sage ich als Stadt-Züricher. Es bleibt zu hoffen dass das Mokka besteht, und das Thun ihm nicht nur einen Preis sondern einen Platz oder eine Strasse widmet.
    25 5 Melden
    600
  • Schneehase13 27.10.2016 07:46
    Highlight Mit seinem Tod verschwindet das letzte Stück Rebellentum in dieser Militärstadt.
    37 6 Melden
    600

Basler Musiker David Klein von Rassismus-Vorwurf freigesprochen

Ein Facebook-Eintrag über Muslime bleibt für den Basler Musiker und Komponisten David Klein ohne strafrechtliche Folgen: Das Appellationsgericht Basel-Stadt hat ihn am Freitag vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen.

Weitergezogen hatte Klein ein Urteil des Basler Strafgerichts vom Juli vergangenen Jahres. Dieses verhängte gegen den 55-Jährigen eine bedingte Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 40 Franken. Die Probezeit wurde auf zwei Jahre angesetzt.

Ins Visier der Justiz geraten war …

Artikel lesen