Schweiz

Sechs herzige Bärner Giele machen Oberwil-Lieli so richtig fertig

20.03.17, 10:52 21.03.17, 05:14

«Oberwil-Lieli» von den Kummerbuben

Video: YouTube/Kummerbuben

Die Schweiz hat einen Protestsong! Er ist super, kommt aus Bern und verarscht den Aargau. Die Berner Band Kummerbuben macht sich nämlich über Oberwil-Lieli lustig. Die Aargauer Gemeinde um den bald abtretenden Gemeindeammann und Vollblut-SVPler Andreas Glarner wird im neuen Song der Kummerbuben zur Hauptstadt eines konservativen, kleingeistigen Zwergenstaats gemacht: 

«Liebe Zwärge s' brucht ä Lösig,
dir sit am überbiisse, dass es nümm schön isch.
Hätt i e Vorschlag, s'isch besser für au:
Dir bechömet es Schtück Land im Aargau.»

Kummerbuben

Die Kummerbuben. Bild: Tabea Hüberli

Es gibt dort «nume ei Partei, u'd Kommentarschpalte ghört euch ganz elei». Statt «Tagesschau» läuft immer nur «Samschtig-Jass», am Radio nur Trauffer. «U jede heisst Pfeuti». Also so, wie Gölä mit bürgerlichem Namen. 

Und das wär dann Trauffer ...

Video: YouTube/TraufferVEVO

Das Video zu «Oberwil-Lieli» wurde in einem Schopf des Berner Modelleisenbahnclubs gedreht. Und woran erinnern die täuschend herzige Miniatur-Ästhetik und ein kurzes Gitarrengeschrammel von «Oberwil-Lieli»? Genau, an «Burn the Witch», den Radiohead-Hit vom letzten Jahr. Da wurde sehr schön gezeigt, was in so einem Zwergenstaat mit fremden Fötzeln passiert.

«Burn the Witch» von Radiohead

Video: YouTube/Radiohead

Andreas Glarner ist selbstverständlich not amused: «Der Song ist tatsächlich böse und wird unserem schönen Dorf in keinster Art und Weise gerecht», wird er in der «Aargauer Zeitung» zitiert.

(sme)

Welcher Schweizer Kanton ist der langweiligste? Na?

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28Alle Kommentare anzeigen
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • stamm 21.03.2017 00:48
    Highlight Kommt mir grad Gölä in den Sinn. Seit er seine Meinung kundgibt, hört man nichts mehr im CH-Radio. Einst DER Star in der Schweiz, Dann etwas für unsere bürgerliche Politik.....still! Oder hört man den Schwan noch auf DRS3?
    1 7 Melden
    • ThePower 21.03.2017 14:24
      Highlight Die grössten Radiosender spielen immer Mainstream. Gölä zu spielen wäre ein Provokation, und die meiden solche Sender wie der Teufel das Weihwasser. Die Leute könnten ja umschalten..
      3 2 Melden
  • Ravelle 20.03.2017 18:12
    Highlight Moment mal, "herzig"? Wie unfassbar sexistisch. Es ist 2017 und Männer werden immernoch auf ihr Aussehen reduziert?
    Ausserdem "Giele"? Really?? Gahts no? Cultural Appropriation! Und ich dachte, watson wäre ein fortschrittliches Portal :/
    19 26 Melden
    • Pokus 21.03.2017 06:44
      Highlight gähn!
      4 5 Melden
  • ThePower 20.03.2017 17:45
    Highlight Exakt auf den Punkt getroffen, Bravo👏🏻👍🏻Also ich würde denen gerne dieses Stück Land im Aargau geben, das wäre ein echter Segen für die Schweiz😎Wir hätten Ruhe vor denen und die von uns bösen "Linken"😄Also, wann stimmen wir ab?
    17 21 Melden
  • Wilhelm Dingo 20.03.2017 15:06
    Highlight Andersrum wäre das Hetze, oder. Setzt doch mal Eure Brillen ab!
    31 28 Melden
    • Sille 20.03.2017 18:05
      Highlight Es ist nie dasselbe wenn zwei dasselbe tun...
      19 1 Melden
  • Wölfli beim Lamm 20.03.2017 13:14
    Highlight Wann kann endlich wieder mal von einer rockigen Frauenband berichtet werden??
    16 42 Melden
    • Pius C. Bünzli 20.03.2017 18:15
      Highlight Frauenband, LUL
      3 6 Melden
    • Sheez Gagoo 20.03.2017 18:22
      Highlight Mir fällt gerade keine ein. Kennst du Hole noch?
      2 2 Melden
    • Sheez Gagoo 21.03.2017 01:50
      Highlight Du magst wohl Hole nicht.
      0 0 Melden
  • Michael L. 20.03.2017 12:56
    Highlight "Die Schweiz hat einen Protestsong! Er ist super, kommt aus Bern..."

    Mir scheint die Redaktorin wollte eigentlich folgendes schreiben: Sie habe einen Song gefunden, der ihr, ihrer Meinung und derer Substanz und Differenziertheit entspricht und das finde sie gut.

    Ich kann solchen (in diesem Fall linken) Populismus wirklich nicht mehr sehen.
    74 45 Melden
  • Herzquotient 1.23 (+0.00) 20.03.2017 12:42
    Highlight When they go low, Kummerbuben go lower... braucht es noch eine Detailkritik bezüglich dem Verhältnis von Verunglimpfung und Demokratieverständnis?
    31 75 Melden
  • piatnik 20.03.2017 12:36
    Highlight ist das peindlich!
    man soll ja nicht alles schlecht machen...gitarren spielen können sie gut.
    34 73 Melden
    • Luisigs Totämuggerli 20.03.2017 12:56
      Highlight richtig peinDlich...

      91 16 Melden
  • Stachanowist 20.03.2017 12:33
    Highlight Oberwil-Lieli nahm im vergangenen Juni entgegen Glarners Weibeln die Asylgesetz-Reform an und stimmte im Februar auch für die erleichterte Einbürgerung.

    Angesichts dieser Fakten erscheint der "Protestsong" ziemlich generalisierend und unfair.
    112 12 Melden
  • ElendesPack 20.03.2017 11:57
    Highlight Pauschalisierungen sind doch was Schönes...Hauptsache, sie kommen von so superschnuckeligherzigen Bärner Gielen und treffen diejenigen, auf die man selber die "Hexenjagd" nur zu gerne freigibt.

    Splitter im Auge des Gegenübers sehen, aber den Balken im eigenen nicht...immer wieder läss.
    86 45 Melden
    • Ichiban 20.03.2017 12:30
      Highlight Wenn es diejenigen trifft die man will, dann ist es ja gar keine Pauschalisierung mehr.

      19 24 Melden
    • ThePower 20.03.2017 17:53
      Highlight Jetzt mal nicht so empfindlich: Glarner Andi teilt ja auch gerne mal aus, zuletzt doch gerade eben gegen die Feministinnen. Also, bitte "nid überbissä", sonst bestätigt ihr ja den Song gleich selber😉
      9 8 Melden
    • Lichtblau 20.03.2017 21:34
      Highlight Den einfachen Zuhörer wird's freuen, bestätigt zu bekommen, dass die besungenen Einwohner von Oberwil-Lieli alles Lölis sind. Aber ist das so? Vor dem ganzen Glarner-Schwank haben da auch ganz normale Leute gewohnt.
      1 0 Melden
    • ElendesPack 21.03.2017 08:53
      Highlight Ichiban: Das werde ich allen notorischen Rassisten erzählen, weil ja in dem Fall ihre Ergüsse keine Pauschalisierungen mehr darstellen.

      ThePower: Aha, Oberwil-Lieli ist also in corpore Glarner. Das ist total spannend und innovativ. Dann sind also alle Araber Osama Bin Laden und alle Türken Erdogan?
      2 0 Melden
    • ThePower 21.03.2017 14:18
      Highlight Nein, aber ein grosser Teil der Türken tickt wie Erdogan. Dasselbe gilt für Oberwil-Lieli. Immerhin wurden beide an ihrem Ort/Land demokratisch gewählt. Nebenbei bemerkt nicht die einzige Parallele zwischen den beiden..Von daher wäre Oberwil-Lieli schon nicht die falscheste Hauptstadt eines solchen rechtskonservativen, abgeschotteten Landes, das im Song fiktiv zum Leben erweckt wird.
      0 1 Melden
    • ElendesPack 21.03.2017 16:40
      Highlight Na, dann haben wir die Welt ja sauber eingeteilt und können wieder in unserem biodynamischen Hipsterladen in der Zürcher Kalkbreite einkaufen gehen und unseren Freunden wie auch uns selbst versichern, dass wir gottseidank keine bösen Türken oder Oberwiler sind.
      0 1 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 20.03.2017 11:35
    Highlight Finde ich auch uncool. Wir brauchen nicht noch mehr rechtes Gesocks im Aargau!
    Auch ist eine durchmischte Gesellschaft förderlicher. Wenn man sagt, die sollen da hingehen wo der Pfeffer wächst, einfach weg von meinem Heim, sind wir doch selbst nicht besser als die und genau so Intolerant
    Ich sage nicht, dass man Intoleranz tolerieren soll, aber wir müssen anders Denkende als einen Teil unserer Gesellschaft akzeptieren (etwas das mir auch nicht immer einfach fällt) und durch Aufklärung, Bildung und Diskussion werden vielleicht nicht sie, aber vielleicht die kommenden Generationen klüger.
    49 28 Melden
  • The Host 20.03.2017 11:23
    Highlight Mir tun all die normalen Bewohner von Oberwil-Lieli leid.
    124 16 Melden
    • animei 20.03.2017 11:45
      Highlight Die haben ja die Möglichkeit, den Glarner zum Teufel zu jagen, statt ihn immer wieder zu wählen!
      48 34 Melden
    • Remo Rothenberger 20.03.2017 11:45
      Highlight Welche normalen Bewohner von Oberwil-Lieli? Da muss Dir keiner und keine leid tun denn wenn es solche gäbe würden sie aus protest gegen ihren Glarner wegziehen.
      11 91 Melden
    • Mädi24 20.03.2017 12:12
      Highlight mir gefällt das wort "normal" in deinem kommentar😂
      25 13 Melden

Bratkartoffeln und Broccoli im Fressnapf – diese zwei Zürcher Hunde fressen nur Veganes

Ausweitung der Vegan-Zone: der kulinarische Trend hat nun auch den Fressnapf erreicht. Das stösst bei Tierärzten auf Kritik. Kris aus Zürich erzählt, warum er seine Hunde trotzdem vegan ernährt. 

Bratkartoffeln und Broccoli – das sind die Lieblingsmenüs von Terrier-Mischling Chili und der spanischen Streuner-Dame Julie. 

Ihr Herrchen Kris*, Mittvierziger aus Zürich, ist überzeugter Veganer. Er frönt der fleischlosen Ernährung bereits seit neun Jahren – und ist davon heute begeisterter denn je. 2014 entscheidet er sich, auch seine zwei «Mitbewohner» in seine Essensgewohnheiten miteinzubeziehen – seither gibt's für Chili und Julie keine Knochen und Co. mehr: In ihrem …

Artikel lesen