Schweiz

Baselbieter Rapper Ensy wegen Gewaltaufforderung gegen SVP-Reimann verurteilt

Publiziert: 03.11.16, 12:50

screenshot youtube.com

Ein heute 27-jähriger Rapper aus Pratteln BL – Künstlername Ensy – ist mit einem SVP-Diss zu weit gegangen: Das baselstädtische Strafgericht hat ihn wegen öffentlicher Aufforderung zu Verbrechen oder Gewalttätigkeit schuldig gesprochen. Angezeigt hatte ihn der St.Galler SVP-Nationalrat Lukas Reimann.

Die Einzelrichterin verurteilte den Rapper am Mittwoch zu 75 Tagessätzen à 80 Franken, bedingt auf zwei Jahre. Sie bestätigte am Donnerstag entsprechende Angaben des Internetmediums «Online Reports». Auf den Gewaltaufruf entfallen indes nur 50 bis 60 Tagessätze; der Rest kam wegen eines fahrlässigen Verursachens einer Feuersbrunst in einer Wohnung dazu, wie sie auf Anfrage erklärte.

Der Schuldspruch bezieht sich auf einen Song von 2015, der insbesondere drei landesweit bekannte SVP-Politiker im Visier hatte. Reimann zeigte den Rapper deswegen an. Gegen einen Strafbefehl der Basler Staatsanwaltschaft mit bedingten 120 Tagessätzen à 100 Franken erhob der Rapper Einsprache, sodass es zur Verhandlung kam.

Im Prozess beriefen sich der Rapper respektive sein Verteidiger auf die Meinungsäusserungsfreiheit und forderten einen Freispruch. Die Richterin hielt jedoch fest, dass der Song konkrete Gewalttaten und konkrete Opfernamen genannt habe und daher geeignet sei, Leute auf die Idee zu bringen, solche Taten umzusetzen. Dazu berechtige die Kunstfreiheit nicht.

Freigesprochen wurde der Rapper hingegen vom Vorwurf der üblen Nachrede – er hatte in einem Youtube-Video Reimann und anderen «geistige Brandstiftung» vorgeworfen. So wurde auch eine Genugtuungsforderung Reimanns abgewiesen. Der Fall wurde wegen verfahrensrechtlicher Zuständigkeitsregeln in Basel-Stadt beurteilt. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
16 Kommentare anzeigen
16
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 05.11.2016 01:53
    Highlight Für mich sind sowohl Rapper Ensy als auch SVP-Reimann jenseits meiner Realität. Beide gehören zu einer Elite in der Schweiz, die weiss, wie man sich wehren kann. Ich persönlich hätte nicht einmal die Kohle, um einen Rechtsanwalt anzuheuern. Obwohl mir ständig Unrecht angetan wird. Und ich weiss, dass ich nicht der Einzige bin.
    1 3 Melden
    600
  • wtf 04.11.2016 23:00
    Highlight Öhm.. Leben wir in der Türkei?
    0 4 Melden
    600
  • TanookiStormtrooper 03.11.2016 13:56
    Highlight Also einen Rapper anzeigen und einen anderen ausgeschafften Intensivtäter zurückwollen. Der Lukas kennt seine Prioritäten ganz gut...
    31 19 Melden
    600
  • Zäme! 03.11.2016 13:33
    Highlight Was für Schwestern diese SVPler.

    Finde zwar Gewalt bzw. den Aufruf dazu überhaupt nicht ok. Aber macht es die SVP wirklich besser? Eben...

    Würde man die wegen jedem (rassistischen, diskriminierenden oder fremdenfeindlichen) Vergehen anzeigen, die wären nur noch im Gerichtssaal.
    25 39 Melden
    • Soli Dar 03.11.2016 18:01
      Highlight Genau, wer im Glaushaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen bzw. wer Wind sät erntet Sturm.
      6 12 Melden
    • Moti_03 03.11.2016 23:26
      Highlight Ach immer das gleiche, dann zeigt doch bitte diese angeblichen, so schlimmen, diskriminierenden und rassistischen Äußerungen oder was auch immer an. Wieso macht das niemand? Weil es nicht so ist und keine Verurteilung geben wird. So mit haltlose Unterstellungen.
      7 9 Melden
    • Moti_03 03.11.2016 23:33
      Highlight Und hoffentlich sitzen sie nicht in einer Glaskugeln und werden durchgeschüttelt :-D aber dann würden sie vielleicht mal auf vernünftige Gedanken kommen ..
      2 10 Melden
    • Zäme! 04.11.2016 08:16
      Highlight Warum sie niemand anzeigt? Vermutlich hat niemand die Geduld, die Zeit und das Geld sich mit Milliardär Blocher anzulegen.

      Die SVP hingegen geht auf alle und jeden los. Anstatt sich um echte Probleme der CH zu kümmern. Aber offenbar haben sie auch Zeit und Geld. Und sonst keine Sorgen.
      7 4 Melden
    • Moti_03 04.11.2016 17:37
      Highlight Ich bin voll berufstätig, tut nichts zur Sache. Mwas sind dann die Probleme? Gemäss sorgenbaromter seit Jahren die Migration an erster Stelle. Fakten interessieren Sie aber anscheinend nicht. Mit dem Geld ist ein billiges Argument, es giht genügend linke anwälte wonauf so was warten, aber ohne Erfolgsaussichten macht das halt keiner. Sorry aber solche Sachen kann ich nicht mehr ernst nehmen.
      5 5 Melden
    • Zäme! 04.11.2016 17:44
      Highlight Was ist schlecht an der Migration?

      Ohne sie wäre die Schweiz wirtschaftlich in den vorderen Rängen - von ganz hinten angefangen.
      5 4 Melden
    • Moti_03 04.11.2016 19:19
      Highlight Naja, die frage ist immer in welchem Ausmaß. Langfristig bezweifle ich das, begrenzter Raum ist das Problem. Schneeballsystem trifft es korrekt. Und BIP pro Kopf ist gesunken seit der vollen Pfk. Die Arbeitslosenquote ist gleich wie früher jedoch ohne ausgesteuerte eingerechnet, welche so viele sind wie noch nie.
      5 2 Melden
    • Shabina 11.11.2016 16:17
      Highlight @Moti
      Das sehen sie genau richtig. Es kann für eine Ökonomie nicht gut sein, so schnell zu wachsen!
      1 0 Melden
    600
  • pachnota 03.11.2016 13:17
    Highlight scheint nicht gerade der hellste zu sein.
    27 5 Melden
    • dä dingsbums 03.11.2016 17:25
      Highlight Reimann oder Ensy?

      ;-)
      7 9 Melden
    • Soli Dar 03.11.2016 18:00
      Highlight Reimann; sonst wäre er wohl kaum SVP-Mitglied...
      16 14 Melden
    • Moti_03 03.11.2016 23:30
      Highlight Ja solidar und du bist sicher der hellste :-D weil er dort Mitglied ist ist es einfach so. Komische und nicht sehr helle Welt in der sie leben.
      10 5 Melden
    600

Es stinkt in Basel – Ursache noch unbekannt

Übler Gestank hat am Mittwoch in Basel für Aufregung gesorgt. In einem Schulhaus war die Geruchsbelästigung dermassen penetrant, dass gar die Sanität aufgeboten wurde. Die Ursache ist noch unbekannt. Anhaltspunkte auf eine Gefährdung gibt es laut den Behörden aber nicht.

Von der Geruchsbelästigung im Westen Basels besonders stark betroffen waren Kleinhüningen sowie die Quartiere St.Johann, Iselin und Gotthelf, wie das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) am späteren …

Artikel lesen