Schweiz

«Mr. Mokka» ist tot: Thuner Stadtoriginal Pädu Anliker stirbt an Herzstillstand

26.10.16, 11:34 26.10.16, 17:42

Eine Thuner Institution: Pädu Anliker, Betreiber der Café Bar Mokka, im Jahr 2011.  Bild: KEYSTONE

Beat Anliker, besser bekannt unter seinem Künstlernamen MC Pädu Anliker, ist tot. Das Thuner Stadtoriginal starb im Alter von 59 Jahren, wie die Kommunikationsabteilung der Stadt Thun mitteilte. Anliker habe am Dienstagabend zu Hause einen Herzstillstand erlitten.

Das «Urgestein der Thuner Kunstszene» («Bund») hatte seit 30 Jahren das Kulturlokal Café Bar Mokka geführt und das frühere Jugendhaus weit über die Region hinaus bekannt gemacht. Mit dem «Möggu», wie die Thuner das Lokal liebevoll nennen, hievte Anliker die Stadt auf die Landkarte der wichtigen Konzertorte der Schweiz

Beitrag von SRF Virus über Anliker (2014) Video: YouTube/SRF Virus

Bekannte Schweizer, aber auch internationale Musikgrössen, Slam-Poeten sowie andere Kunstschaffende treten regelmässig im Club auf oder spielen am Sommerfestival «AM SCHLUSS». Der Musikkenner Anliker gab aber auch jungen Musiktalenten immer wieder die Möglichkeit, erste Erfahrungen auf der Bühne zu sammeln und war damit auch ein wichtiger Förderer der regionalen Musikszene.

Posthume Preisverleihung

Erst Anfang September hatte die Stadt Thun Anliker mit dem Thunpreis 2016 für seine Verdienste um die Thuner Kulturszene geehrt. Der Kulturpreis soll Anliker nächste Woche posthum verliehen werden, berichtet die «Berner Zeitung». Zuvor soll es für Anliker eine öffentliche Abdankung geben.

Die Preisverleihung kann indes nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Exzentriker Anliker mit den Thuner Behörden nicht immer auf gutem Fuss stand. Oft war er angeeckt, zum Beispiel wegen unbewilligter nächtlicher Open-Air-Veranstaltungen. 

Der gelernte Maurer, der mit fünf Geschwistern in Thun aufwuchs, pflegte seinen Musikklub liebevoll zu dekorieren. Sich selber setzte er ebenfalls in Szene: Er schminkte gern seine Augen und trug Ketten und Ringe. Auch als leidenschaftlicher Koch für die Musiker trat er gern in Erscheinung.

Legendär sind seine kräftigen, mitunter derben Sprüche. «Musik ist scheisse», zum Beispiel. Über das Kulturleben in der Stadt Bern sagte er kürzlich dem «Bund»: «In Bern kannst du als Kulturveranstalter in die Ecke seichen, und es kommen trotzdem Leute, das ist verrückt.» In Thun dagegen könne er das «hipste Zeug» bringen, und es gebe trotzdem «keinen Hype». 

«Alles kommt gut und anders zum Saisonstart 2016/17», betitelte Anliker seinen jüngsten Beitrag auf der Mokka-Homepage. Darin schreibt er, dass er nach einigen Pausen, zu denen er durch seinen Körper gezwungen wurde, nun wieder hart an der Arbeit sei. (dhr)

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

Anliker hätte am 1. November den Thunpreis 2016 erhalten. Bild: KEYSTONE

Das könnte dich auch interessieren:

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15 Kommentare anzeigen
15
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • giguu 26.10.2016 19:54
    Highlight Unfassbar... Letzte woche noch auf dem Velo gesehen und nett gegrüsst und nun das.... :(
    3 0 Melden
    600
  • pamayer 26.10.2016 18:26
    Highlight kenne weder thun noch das mokka. aus dem bericht und den kommentaren kann ich herausspüren, was pädu und das mokka für thun bedeutet(e).
    wünsche ihm frieden und viele himmlische konzerte und den zurückgebliebenen... - auch viele coole konzerte!
    20 0 Melden
    600
  • Wurst 26.10.2016 16:48
    Highlight Merci füre Möggu, fürs 'am Fluss' wode "am schluss" äbe doch hesch dürezoge. Und merci für das mire familie u mir geng so gueti musig hesch necherbraacht u mini jugend deräwäg prägt hesch!! (U sorry dasis ufem Handy schribe...😉)

    R.I.P.

    Ig bi grad chly schockiert!
    26 0 Melden
    600
  • MLISlC 26.10.2016 15:34
    Highlight Hoffentlech cha er its endlech mau wieder a es Henrix Konzert.
    Thun, das isch Fulehung und Pädu Anliker. Ganz trüebe Tag.
    33 0 Melden
    600
  • Palatino 26.10.2016 12:34
    Highlight Das ist so...2016!
    24 0 Melden
    600
  • Marcelo 26.10.2016 12:33
    Highlight Ein unglaublich trauriger Tag für uns Thuner und alle Musikliebhaber.

    Merci Pädu für aues
    89 0 Melden
    600
  • Hanjo 26.10.2016 12:20
    Highlight Thun hat somit den von mir aus gesehen wichtigsten Kopf verloren!

    R.I.P. Pädu!
    70 0 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 26.10.2016 12:06
    Highlight Schon wieder geht ein wirklich guter viel zu früh.... :-(
    51 0 Melden
    600
  • meerblau 26.10.2016 11:58
    Highlight Ruhe in Frieden. Die Konzerte im Mokka gehören zu meinen schönsten Jugenderinnerungen. Der Stadt wirst du fehlen. :(
    54 0 Melden
    600
  • Lowend 26.10.2016 11:55
    Highlight Ein grosses Herz hat aufgehört zu schlagen. Alles Gute auf deiner letzten Reise, Pädu!
    63 3 Melden
    600
  • Drummer 26.10.2016 11:53
    Highlight Unfassbar! Samstag noch gesehen und jetzt diese Nachricht :-(
    49 2 Melden
    600
  • Tagedieb 26.10.2016 11:51
    Highlight Schock !!! Als langjähriger Mokkagänger fürchte ich mich vor dem Loch, das Pädu hinterlässt ! ...da geht eine Aera zuende die unersetzlich ist - prägend und tragend für Generationen von Thuner-Freaks, Freigeist, Kämpfer - Pädu halt! - das wird hart ! Vermiss ihn schon jetzt !!!
    64 2 Melden
    600
  • nikolas 26.10.2016 11:45
    Highlight R.I.P. Pädu! :(
    43 2 Melden
    600
  • ksayu45 26.10.2016 11:44
    Highlight sehr traurig 😯 anliker wird thun unglaublich fehlen...
    45 2 Melden
    600
  • Capoditutticapi 26.10.2016 11:42
    Highlight O nei, du wirsch fähle. I hoffe du wirsch dr Himmu guet ungerhaute:). RIP


    Liebe Redaktion. Bitte übernehmt den Text in Mundart, es wäre in Päddus Sinn
    66 6 Melden
    600

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

Gefühlte 100'000 Neider empören sich über den Grand Prix Musik an Sophie Hunger. Die Zürcher Musikerin Nadja Zela eilt ihr auf Facebook grandios zu Hilfe.

Zahlenmystiker werden jubeln: Die bisherigen Preisträger des Schweizer Grand Prix Musik heissen Heinz Holliger (77), Franz Treichler (55) und Sophie Hunger (33). Zwischen ihnen liegen je 22 beziehungsweise 2 mal 22 Jahre. In Holliger und Treichler zusammen (132) haben also 4 Hungers Platz. Alles gehört zusammen. Irgendwie.

Darüber dass Treichler (von den Young Gods) und Holliger die 100'000 Franken Preisgeld des Bundesamts für Kultur (BAK) erhielten, nervte sich in den letzten beiden Jahren …

Artikel lesen