Schweiz

David Klein in einem TV-Beitrag von Tele Züri. bild: screenshot tele züri

Basler Musiker David Klein von Rassismus-Vorwurf freigesprochen

Publiziert: 02.12.16, 12:44

Ein Facebook-Eintrag über Muslime bleibt für den Basler Musiker und Komponisten David Klein ohne strafrechtliche Folgen: Das Appellationsgericht Basel-Stadt hat ihn am Freitag vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen.

Weitergezogen hatte Klein ein Urteil des Basler Strafgerichts vom Juli vergangenen Jahres. Dieses verhängte gegen den 55-Jährigen eine bedingte Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 40 Franken. Die Probezeit wurde auf zwei Jahre angesetzt.

Umstrittene Äusserungen auf Facebook

Ins Visier der Justiz geraten war Klein wegen Äusserungen auf seiner Facebook-Seite. In Zusammenhang mit einem Video über arabische Jugendliche, die in Jerusalem gegen orthodoxe Juden vorgehen, sprach er von «Abschaum» und «Pack». Über seinen inzwischen gelöschten Post setzte er den Titel «Muslime, die Nazis von heute».

Im Gegensatz zur ersten Instanz beurteilte das Appellationsgericht Kleins Äusserungen nicht als Rassendiskriminierung. Zwar rüffelte das Gericht die Titelsetzung, doch in einer Gesamtbetrachtung sei nicht davon auszugehen, dass Klein die Muslime in ihrer Gesamtheit habe herabsetzen wollen. Dies entspräche auch nicht seiner Lebensführung.

Vielmehr hätten sich seine Aussagen auf solche Muslime bezogen, die sich wie die Jugendlichen auf dem Video verhalten. Allerdings habe Klein sehr emotional und nicht sachlich auf dieses Video reagiert, sagte die Gerichtspräsidentin.

Muslime haben Entschuldigung angenommen

Das Gericht konstatierte zudem, dass der religiöse Frieden in Basel wieder hergestellt sei. Die Basler Muslim-Kommission habe ihr Anzeige aufgrund einer Entschuldigung Kleins zurückgezogen. Das Verfahren wurde jedoch nicht eingestellt, weil es sich bei der Verletzung der Antirassismus-Strafnorm um ein Offizialdelikt handelt.

Kleins Verteidiger stellte die Vorgänge auf dem Video in Zusammenhang mit der Familiengeschichte seines Mandaten, in der Angehörige durch den Holocaust ums Leben kamen. Auf dem Video seien wie damals Menschen allein aufgrund ihrer Religion verunglimpft worden. Dies habe Klein als sekundär Traumatisierten aufgewühlt und zu einem in der Wortwahl ungeschickten, im Affekt geschriebenen Post veranlasst.

Die erstinstanzliche Verurteilung als Rassist habe ihm schwer geschadet, sagte Klein vor Gericht. Seither erhalte er in der Schweiz keine Engagements mehr. In Deutschland dagegen arbeite er mit einer muslimischen Schauspielerin zusammen. (gin/sda)

Apropos Social Media: So viel verdienen Promis mit Posts

Das könnte dich auch interessieren:

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 03.12.2016 05:40
    Highlight Social Media, wie zum Beispiel Watson, sind ja geradezu dafür konzipiert, dass kleine Leute ungehemmt ihre Meinung sagen dürfen.

    Das ist genau dieses perverse Spiel jener Leute, die am Drücker sind. Von Zeit zu Zeit pflücken sie irgendeinen User aus der Kommentatorensauce heraus und behaupten, er sei ein Rassist oder ein Menschenfeind oder ein Nazi oder ein Faschist oder ein was auch immer.

    Es geht heute gar nicht mehr um Richtig oder Falsch, geschweige denn um Recht oder Unrecht. Es geht nur noch um Macht oder Ohnmacht.
    3 3 Melden
    600
  • Flexon 02.12.2016 14:52
    Highlight Wer relativ ungehemmt austeilt wie Herr David Klein, der muss auch einstecken können. Über seinen aggressiven Schreibstil müssen sich Basler Medienkonsumenten nicht allzuselten wundern - seinen Glaubensgenossen ist damit meiner Meinung nach kaum gedient. Hoffen wir, dass der nun abgeschlossene rechtliche Prozess in ihm eine Art Reflexionsprozess in Gang gesetzt hat. Am besten wäre es aber, er bliebe bei der Musik.
    11 5 Melden
    600

Massenabweisungen beim Zürcher Hiltl Club wegen Pelzboom

Die Zahl der Pelzimporte ist dieses Jahr so hoch wie schon lange nicht mehr. Das hat Folgen für den Zürcher Hiltl-Club, der Pelzträgern den Eintritt verwehrt.

Pelz ist chic – mehr denn je wie ein Blick auf die Verkaufszahlen zeigt. Ende dieses Jahres wird die Schweiz rund 440 Tonnen Pelz importiert haben – so viel wie seit 24 Jahren nicht mehr. Tierschützer hatten in den vergangenen Jahren ganze Arbeit geleistet. Unter anderem mit Aufklärungskampagnen, für welche die Organisationen auch Stars einspannten, brachten sie das Pelztragen in Verruf. 

Und nun ist er wieder zurück, der Pelz. Beim Zürcher Hiltl Club lässt man sich davon nicht …

Artikel lesen