Schweiz

David Klein in einem TV-Beitrag von Tele Züri. bild: screenshot tele züri

Basler Musiker David Klein von Rassismus-Vorwurf freigesprochen

02.12.16, 12:44

Ein Facebook-Eintrag über Muslime bleibt für den Basler Musiker und Komponisten David Klein ohne strafrechtliche Folgen: Das Appellationsgericht Basel-Stadt hat ihn am Freitag vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen.

Weitergezogen hatte Klein ein Urteil des Basler Strafgerichts vom Juli vergangenen Jahres. Dieses verhängte gegen den 55-Jährigen eine bedingte Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 40 Franken. Die Probezeit wurde auf zwei Jahre angesetzt.

Umstrittene Äusserungen auf Facebook

Ins Visier der Justiz geraten war Klein wegen Äusserungen auf seiner Facebook-Seite. In Zusammenhang mit einem Video über arabische Jugendliche, die in Jerusalem gegen orthodoxe Juden vorgehen, sprach er von «Abschaum» und «Pack». Über seinen inzwischen gelöschten Post setzte er den Titel «Muslime, die Nazis von heute».

Im Gegensatz zur ersten Instanz beurteilte das Appellationsgericht Kleins Äusserungen nicht als Rassendiskriminierung. Zwar rüffelte das Gericht die Titelsetzung, doch in einer Gesamtbetrachtung sei nicht davon auszugehen, dass Klein die Muslime in ihrer Gesamtheit habe herabsetzen wollen. Dies entspräche auch nicht seiner Lebensführung.

Vielmehr hätten sich seine Aussagen auf solche Muslime bezogen, die sich wie die Jugendlichen auf dem Video verhalten. Allerdings habe Klein sehr emotional und nicht sachlich auf dieses Video reagiert, sagte die Gerichtspräsidentin.

Muslime haben Entschuldigung angenommen

Das Gericht konstatierte zudem, dass der religiöse Frieden in Basel wieder hergestellt sei. Die Basler Muslim-Kommission habe ihr Anzeige aufgrund einer Entschuldigung Kleins zurückgezogen. Das Verfahren wurde jedoch nicht eingestellt, weil es sich bei der Verletzung der Antirassismus-Strafnorm um ein Offizialdelikt handelt.

Kleins Verteidiger stellte die Vorgänge auf dem Video in Zusammenhang mit der Familiengeschichte seines Mandaten, in der Angehörige durch den Holocaust ums Leben kamen. Auf dem Video seien wie damals Menschen allein aufgrund ihrer Religion verunglimpft worden. Dies habe Klein als sekundär Traumatisierten aufgewühlt und zu einem in der Wortwahl ungeschickten, im Affekt geschriebenen Post veranlasst.

Die erstinstanzliche Verurteilung als Rassist habe ihm schwer geschadet, sagte Klein vor Gericht. Seither erhalte er in der Schweiz keine Engagements mehr. In Deutschland dagegen arbeite er mit einer muslimischen Schauspielerin zusammen. (gin/sda)

Apropos Social Media: So viel verdienen Promis mit Posts

Das könnte dich auch interessieren:

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 03.12.2016 05:40
    Highlight Social Media, wie zum Beispiel Watson, sind ja geradezu dafür konzipiert, dass kleine Leute ungehemmt ihre Meinung sagen dürfen.

    Das ist genau dieses perverse Spiel jener Leute, die am Drücker sind. Von Zeit zu Zeit pflücken sie irgendeinen User aus der Kommentatorensauce heraus und behaupten, er sei ein Rassist oder ein Menschenfeind oder ein Nazi oder ein Faschist oder ein was auch immer.

    Es geht heute gar nicht mehr um Richtig oder Falsch, geschweige denn um Recht oder Unrecht. Es geht nur noch um Macht oder Ohnmacht.
    3 3 Melden
    600
  • Flexon 02.12.2016 14:52
    Highlight Wer relativ ungehemmt austeilt wie Herr David Klein, der muss auch einstecken können. Über seinen aggressiven Schreibstil müssen sich Basler Medienkonsumenten nicht allzuselten wundern - seinen Glaubensgenossen ist damit meiner Meinung nach kaum gedient. Hoffen wir, dass der nun abgeschlossene rechtliche Prozess in ihm eine Art Reflexionsprozess in Gang gesetzt hat. Am besten wäre es aber, er bliebe bei der Musik.
    11 5 Melden
    600

Ein 34-jähriger Schweizer erzählt, weshalb er für den «IS» in den Dschihad ziehen will

Der Möchtegern-Dschihadist: Ein 34-jähriger Schweizer erzählt im Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende», weshalb er für den «Islamischen Staat» in den Heiligen Krieg ziehen will. Der Fall zeigt, wo die Anti-Terror-Strategie des Bundes wirkt – und wo nicht.

In der Welt von Facebook und Youtube hat es der 34-jährige A. S. aus Liestal geschafft. Er hat Bedeutung erlangt. Er postete Videos der Terrororganisation «IS», in denen wehrlose Menschen erschossen, enthauptet und verbrannt werden. Dafür wurde er von der Bundesanwaltschaft kürzlich wegen Verstoss gegen das «IS»-Verbot verurteilt.

Auf eine Kontaktaufnahme über Facebook-Messenger reagiert er angriffig: «Was willst du?», fragt er den Journalisten. Doch A. S. lässt sich auf einen …

Artikel lesen