Schweiz

Über Asterix und die Schweizer Armee: So wurde das Fondue zum Schweizer Nationalgericht

Präsentiert von

Sennen haben das Fondue nicht erfunden. Zum nationalen Mahl wurde der geschmolzene Käse also nicht durch einen Bezug zu den Alpen, sondern durch eine geschickte Werbekampagne.

Publiziert: 02.11.16, 16:57 Aktualisiert: 03.11.16, 09:14

Zwischen langen Gabelzinken steckt ein Stücklein Brot. Eine grobe Hand taucht das Ganze in eine sämige Käsemasse. Sie gehört einem Senn, der in der Einsamkeit mit seinen armseligen Nahrungsmitteln ein bisschen herum experimentierte. 

So oder so ähnlich will man das Fondue erfunden wissen. Von armen Hirten, die auf ihrer Alp die Idee mit dem geschmolzenen Käse entwickelten. Nur ist das ein Mythos, hübsch eingebettet zwischen die Berge, wo alles Helvetische seinen vermeintlichen Ursprung hat. 

Hier kam das Fondue nicht her: Sennhütte auf dem Alpsiegel bei Weissbad im Appenzellerland, 1900. bild: doazmol

Niemand weiss, wo genau das Fondue herkam. Aber sein Weg bis zur Etablierung als Nationalspeise war lang – und hat viel mit einer schlauen Werbekampagne zu tun. 

Ein antikes Fondue

Haben die alten Griechen das Fondue erfunden? bild: original «die schule von athen», bearbeitung watson

Homer beschreibt in seiner« Ilias» bereits ein Gericht, das in die Nähe unseres Fondues kommt: Auf eine Bronzetafel wurde Ziegenkäse gerieben, Wein und Weissmehl beigemischt, und dann schmolz man das Ganze auf offenem Feuer. Womöglich nicht gerade ein Hochgenuss, aber was mochte vor ungefähr 2'800 Jahren schon ein Hochgenuss sein.

Gleich geht's weiter mit der Geschichte des flüssigen Käses, vorher ein Hinweis:

Wer das Fondue wirklich, wirklich, wirklich erfunden hat ...

... wissen wir leider auch nicht. Aber wo es ganz viel leckeres Käsefondue in verschiedenen Variationen gibt, wissen wir sehr wohl. Jetzt Freunde einladen und alles klar machen für die grosse Käse-Party >>

Und zurück zur Fondue-Forschung.

In einem Zürcher Kochbuch 

Das «Fondue» aus Anna Margaretha Gessners Kochbuch, 1699. bild: zb zürich, e-manuscricpta

Die erste Erwähnung in der Schweiz findet das Fondue alias «Käss mit Wein» im Kochbuch von Anna Margaretha Gessner. 1699 – also rund 2'500 Jahre nach dem alten Homer – widmet die Zürcherin dem geschmolzenen Käse-Gericht folgende Zeilen:

«Käss mit wein zu kochen
Thu ein halb glässlin voll wein in ein blaten auf die glutpfann und thu gschabnen oder zerribnen feissen alten käss darein. Ist er aber lind, das er sich nit schaben oder zerreiben lasst, so schnid ihn so dünn du kanst, und lass ihn im wein kochen, biss er gantz zergangen, und man den wein im kusten nit mehr gspürt. Dann dunke brot darein, und iss ihn also mit dem brot, aber du must allzeit ein wenig glüht darunter lassen, sonst wird er bald wider hert.»

Anna Margaretha Gessner

Rousseau will unbedingt Fondue essen

Der Mont Salève, ein in Frankreich gelegener Berg der Savoyer Voralpen, nur sechs Kilometer von der Stadt Genf entfernt, als deren Hausberg er gilt. bild: rousseau.arald

Der Genfer Philosoph Jean-Jacques Rousseau schrieb 1768 an seinen Freund François Coindet:

«Wenn Sie ein ein Stück guten Gruyères finden könnten, und gar lieber ein neues als ein altes, würden Wir Uns ein Fondue schmecken lassen können. Es würde Uns an den Mont Salève erinnern, was Mir grosse Freude bereiten täte.» 

Jean-Jacques Rousseau

Das Fondue war also in den Schweizer Städten des 18. Jahrhunderts bekannt. Und wer weiss, vielleicht ist es auch hier irgendwo entstanden. In einer bürgerlichen Küche – fern von den Alpen. Beansprucht wird die Idee mit dem Käseschmaus von etlichen Westschweizer Kantonen, aber von einer Nationalspeise konnte noch keine Rede sein.

Fondue an der Schweizer Landesausstellung

Das änderte sich allmählich, als die Schweizerische Käseunion zum Leben erwachte. 1914 gegründet, vertrieb sie die Milch- und Käseprodukte zu den vom Bundesrat festgesetzten Preisen. Doch dann kam die Grosse Depression, die Welt versank in der Wirtschaftskrise und die Schweizer Käsehersteller blieben auf ihren Produkten sitzen.

Die Union musste sich etwas einfallen lassen, um den Kleinbetrieben das Überleben zu sichern – und so begann sie mit dem Marketing für ihren Käse, auch für die geschmolzene Version.

«Hinter dem Aufstieg zur Nationalspeise steckt ein gigantischer Werbefeldzug.»

Volkskundler Ueli Gyr, Universität Zürich

1896 wurde für die Landesausstellung in Genf das «Village Suisse» aufgebaut. Ein kitschiger Nachbau eines Schweizer Bergdorfs, mit Wasserfall, Kühen, Sennen und Frauen in Trachten. Und gegessen wurde darin natürlich Fondue. 

Das« Village Suisse» an der Landesaustellung in Genf, 1896. bild: expoarchiv

Das «Village Suisse» an der Landesaustellung in Genf, 1896. bild: expoarchiv

1939/40 präsentierte sich die Schweiz an der Weltausstellung in New York abermals mit dem geschmolzenen Käse-Schmaus – mitsamt seinem Show-Piece; dem Caquelon. Das Fondue tritt seinen Siegeszug als helvetische Mahlzeit an.

«FIGUGEGL»-Werbekampagne

«Fondue isch guet und git e gueti Luune», so lautete der Slogan der Käseunion, der ab den 50er-Jahren jedem Schweizer Ohr bekannt war. Das gemeinsame Fondue-Essen ist dank wirkungsvollem Marketing zum Inbegriff nationaler Identität geworden – eine alpine Tradition, die es mit gemütlicher Geselligkeit zu würdigen gilt. 

Gratis Fondue-Degustation in Schaffhausen, 1954:

Ausschnitt aus der Schweizer Filmwochenschau: Das Fondue erobert die Ostschweiz. Video: YouTube/Schweizer Radio und Fernsehen

«Es verstinkt einem die Wohnung, es liegt schwer auf, das kann man nicht weg werben, aber einzigartig ist eigentlich diese Komponente: Welches andere Gericht kann für sich in Anspruch nehmen, es sei immer lustig?»

Felix Spahr, ehemaliger Werbeleiter Schweizerische Käseunion

Die Schweizer Armee ernährt sich von Fondue 

Defillee der Schweizer Armee mit 35'000 Mann in Dübendorf. Danach gab's wahrscheinlich Fondue, 1963. Bild: KEYSTONE

Um den Bekanntheitsgrad dieser nunmehr verklärten Schweizer Speise noch weiter auszudehnen, wurde die Armee in den 60ern mit Käsefondue verköstigt. Gabeln und Caquelons durften die Männer ausleihen. Und hatten ihre Frauen und Kinder bis dahin noch im bemitleidenswerten Zustand der Fondue-Ahnunglosigkeit gelebt, so lernten sie jetzt endlich die launig blubbernde Käsepfanne kennen. 

Fondue-Kochbücher und dazugehörige Kochkurse, Plakate in den Bahnhöfen, Inserate im Ausland und Gratis-Degustationen im Inland – der Werbeaufwand fruchtete: Die 39 Prozent Fondue-Kenner von 1954 schwollen bis 1982 an auf stolze 80 Prozent. 

«Astérix chez les Helvètes»

«Asterix bei den Schweizern» erschien in deutschsprachigen Ländern 1973. bild: mag.shock2

Der 16. Band der Comic-Reihe Asterix spielt in der Schweiz. Die Geniegeschichten um die zwei widerspenstigen Gallier von Albert Uderzo und René Goscinny sind ein amüsantes Sammelsurium an nationalen Klischees, abhängig davon, wohin sich ihre beiden Protagonisten gerade verirren. 

Hier wird schnell klar, dass sich nicht nur die Schweizer selbst als Fondue-Nation verstehen:

Die Schweiz wird in den 70ern bereits vom Ausland als Fondue-verrückte Nation gesehen. bild: mag.shock2

In Geneva wird eine Orgie gefeiert. Eine Fondue-Orgie sozusagen. Und Gaius Interfarctus stellt sich dabei so dumm an, dass er dreimal sein Brotstück im Käsetopf verliert. Das wird selbstverständlich bestraft: Versenkt ihn mit Gewichten an den Füssen im Genfersee! 

Ein Hoch auf unsere Verlierer-Bräuche.

«Die Schweizermacher»

Fondue-Plausch im Namen des Integrationswillens: Szene aus «Die Schweizermacher», 1978. bild: cinematographicblog

1978 kommt Rolf Lyssys «Die Schweizermacher» in die Kinos. Emil Steinberger spielt darin den Assistenten des gnadenlosen Bodmer. Es ist die Geschichte von zwei Einbürgerungsbeamten, die Ausländer auf ihre Verträglichkeit mit der Schweiz testen. 

«Das ist der Moment der Wahrheit», sagt Bodmer zur Deutschen Gertrud Starke, als sie zum Beweis ihrer Integrationswürdigkeit ein Fondue auftischt. Leider ist es zu dünn. Und wer die Nationalspeise nicht sämig hinkriegt, ist eben kein Schweizer.

Trailer zu «Die Schweizermacher»

Video: YouTube/runderwo

Chli stinke muess es!

Hier findest du die gesamte Fondue-Raclette-Palette von Coop auf einen Blick >>

Food! Essen! Yeah!

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Ich habe mich mit Kurkuma-Milch gesund getrunken und du solltest es auch tun

Raclette-Reste? Wir hätten da ein paar Tipps, wie du sie verwerten kannst

Tiefkühl-Gemüse ungesund? 3 Liter Wasser am Tag ein Muss? Schluss mit diesen Mythen!

Ich habe Murmeltier gegessen und nun wollt ihr bestimmt wissen, wie das so war

Jubelt! Käse dürfte der Schlüssel zu einem gesunden Leben sein

15 Kürbis-Rezepte, die dir den Herbst so richtig schmackhaft machen

OMG, die Gäste sind gleich da! Hier 11 Blitz-Rezepte, die dir immer aus der Patsche helfen

Fleisch oder Fruchtfleisch? Erkennst du dein Essen in der Nahaufnahme?

Zum Welt-Eier-Tag: Hier kommen 17 Eier-Rezepte für ein besseres Leben!

«Spinat macht stark» und Co.: Stimmen die Superfood-Behauptungen von anno dazumal?

Waaaasss, die Briten können nicht kochen? Das ist 29-mal gelogen!

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du lieber?

Jubelt, Leute! Marcella Hazan ist zurück! La Mamma, die wir mit vollem Mund und Magen lieben

Nie wieder Essen wegschmeissen! Wir zeigen dir die feinsten Resten-Rezepte ever

Weshalb Schweinefleisch am Ende eben doch GROSSARTIG ist

Würdest du diesen blauen Hamburger essen? Und diese 13 anderen bunten Skurrilitäten auch?

Geständnis: Ich esse Erdnussbutter direkt aus dem Glas. Wie Joghurt. Ihr so?

12 superfeine Pesto-Variationen, die du in deinem Leben brauchst

21 Stock-Fotos, die beweisen: Äpfel sind BESSER ALS SEX

Voilà, 20 Food-Fakten (damit auch du beim Essen mit deinen Freunden bluffen kannst)

10, nein 20, nein ... 27 ligurische Leckereien, die einmal mehr beweisen: #italiansdoitbetter

Das beste Pesto der Welt ist ... DEINS. Und es geht ganz einfach – You Can Do It!

Wie dick machen diese Dickmacher wirklich? Hier das krasse Kalorien-Quiz!

Kartoffelsalat mit Kiwis, Salami und Pfirsiche: Was man uns früher als «fein» angedreht hat

Ein bisschen Foodporn (weil man sich sonst nichts gönnt): Hier gibt's Streetfood aus aller Welt!

25 Tapas-Gerichte, für die man gleich die spanische Staatsbürgerschaft beantragen würde

Bananen-Schinken-Rouladen mit Käse-Senf-Sauce, irgendwer?

30 (ja, dreissig!) griechische Gerichte, die man nicht nur in den Sommerferien essen sollte

11 Food-Trends, die ich mir in der Schweiz WIRKLICH wünsche

15 appetitliche Tipps, um deinen Pasta-Alltag zu verbessern

Carbonara – vermutlich hast du sie dein ganzes Leben lang falsch gemacht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
11 Kommentare anzeigen
11
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kristjan Markaj 02.11.2016 21:20
    Highlight Raclettechind... Sorryyy🌚
    21 10 Melden
    • Mia_san_mia 03.11.2016 15:13
      Highlight Ich mag beides, aber Raclette habe ich auch ein bisschen lieber 😊
      8 1 Melden
    600
  • zettie94 02.11.2016 20:17
    Highlight "Von armen Hirten, die auf ihrer Alm die Idee mit dem geschmolzenen Käse entwickelten."
    In der Schweiz heisst die Alm übrigens Alp. Alm heisst's in Deutschland.
    71 3 Melden
    • Anna Rothenfluh 03.11.2016 09:13
      Highlight Hopplaschorsch. Ich werde das sofort berichtigen. Hab Dank!
      16 2 Melden
    • henkos 03.11.2016 12:51
      Highlight nicht ganz. Es hat mit der Sprachfamilie zu tun. Alemannisch = Alp / Alb (BaWü, Allgäu, CH, Vorarlberg); Bairisch = Alm (Bayern, Österreich, Südtirol). Klugscheiss off.
      11 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 02.11.2016 19:02
    Highlight Frage an die Autorin: Ich habe im beigefügten Artikel gelesen, dass besagtes Fonduerezept das erste deutschsprachige Rezept war. (Absatz: Geschichte)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Käsefondue
    Dieser Artikel impliziert, dass es eventuell schon Rezepte in anderen Sprachen gab. Da kam mir der Gedanke, ob es wohl ein lateinisches Rezept gab. Und wenn ich jemandem diese Frage stellen kann, dann ja wohl der Autorin, die sowohl eine Expertise in historischer Quellenforschung als auch in der Sprache Ciceros aufweist, nicht wahr? ;)
    18 2 Melden
    • Anna Rothenfluh 03.11.2016 09:24
      Highlight Herr Brasi, welche Aufgaben Sie mir da wieder stellen. Da bräuchte ich mehr Zeit, um mich durch lateinische Kochrezepte durchzuwühlen. Was ich auf die Schnelle finde, sind nur Dinge wie:
      "Die alten Römer bitten zu Tisch: Weizenbrei und Pfauenzunge". Darin sind dann Rezepte für Drosseln, Hasen, Meeresfrüchte, Fleisch von Haustieren und Käse ...
      Aber eben, die eine bekannte Erwähnung findet ein Fondue-Vorgänger bei Homer. Das ist jetzt wohl nicht sehr zufriedenstellend für Sie ... Tschuldigung.
      10 2 Melden
    • Ruedi89 03.11.2016 10:20
      Highlight Herr Brasi, ich weiss Griechisch ist nicht Latein, aber manchmal muss man sich auch mit einem Gerberfondue statt einem frisch zubereiteten zufrieden geben. Warum den Leuten heute Griechisch nichts mehr bedeutet? Ich bin mit meinem Latein am Ende. Und am Ende nützt einem das alles nichts wenn man den Brotmocke verliert. Quo vadis Brotmocke oder so ähnlich :-) Allne e schöni Fonduesaison!
      13 1 Melden
    • Luca Brasi 03.11.2016 14:09
      Highlight Ach Frau Rothenfluh, ich mag Ihre Antwort trotzdem. ;)
      Dann muss ich eben selber in die Archive in der Romandie und dem savoyischen Raum hinabsteigen und Rezeptforschung betreiben. ;D
      @Ruedi89: Bon Appetit auch Ihnen. ;)
      3 1 Melden
    600
  • zeromg 02.11.2016 17:43
    Highlight Ich liebe solche Artikel inkl. sehr gutem Sponsoring. So macht Werbung Spass und stört nicht.
    60 13 Melden
    • WolfCayne 03.11.2016 00:07
      Highlight Kann dem auch zustimmen. Vor allem, weil die Werbung im Artikel reflektiert wird sehr lesenswert. Die Pushbenachrichtigung find ich zwar etwas doof bei einem Werbeartikel.
      15 6 Melden
    600

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen