Schweiz

Erneut war in der Schweiz ein Erdbeben spürbar 

20.03.17, 02:04 20.03.17, 06:36

Bei Chamonix hat am Sonntagabend die Erde gebebt (Schwarzer Kreis).  bild: schweizerischer erdbebendienst

Bei Chamonix-Mont-Blanc unweit der Schweizer Grenze hat in der Nacht auf Montag die Erde gebebt. Laut dem Schweizerischen Erdbebendienst (SED) hatte das Beben eine Stärke von 3.3 und dürfte in der Umgebung deutlich verspürt worden sein.

Das Epizentrum lag demnach in Frankreich, 11 Kilometer nördlich von Chamonix-Mont-Blanc. Martigny ist rund 30 Kilometer entfernt. Registriert wurde das Beben um 01.30 Uhr. Schäden seien bei einem Erdbeben dieser Stärke in der Regel nicht zu erwarten.

Anfang März hatte ein Beben der Stärke 4.6 vier Kilometer westlich von Linthal GL mit über 30 Nachbeben für tausende besorgte Anrufe gesorgt. Grössere Schäden gab es aber keine.

Erdbeben dieser Stärke kommen nach SED-Angaben in der Schweiz im Durchschnitt alle paar Jahre vor. Das letzte vergleichbare Erdbeben wurde 2005 nahe der Schweizer Grenze in Vallorcine F registriert und war vor allem im Wallis spürbar. (cma/sda)

So reagierte die Schweiz auf das Beben in der Zentralschweiz:

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • kleiner_Schurke 20.03.2017 08:25
    Highlight Und schon flattert ein Brief von der Gebäudeversicherung auf den Tisch mit einem Versicherungsangebot gegen Erbeben.... oh Mann!
    0 0 Melden
    600

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen