Schweiz

Hier war das Zürich Open Air noch voll im Gange. Bild: instagram/#zoa16

Konzerte, Bier und Menschenmassen: Welche Open Airs gehören zu den Top 5 des Festival-Sommers?

Mit dem Zürich Open Air ging am Samstag das letzte grosse Open Air der Schweiz zu Ende. Zeit, auf die etlichen Konzerte, Zeltstädte und getrunkenen Biere zurückzuschauen.

30.08.16, 11:25 31.08.16, 12:14

Der Festival-Sommer ist vorbei. Stimmt nicht ganz, denn am 10. September findet zum Beispiel noch das Glücklich-Festival in Luzern statt, doch die Schwergewichte wie das Open Air Frauenfeld oder St.Gallen haben ihre Bühnen bereits wieder abgebaut. Hier die Top 5 in den wichtigsten vier Kategorien:

1. Anzahl Eintritte pro Tag (Durchschnitt):

grafik: watson/KEYSTONE

Was die Anzahl Eintritte pro Tag anbelangt, hat das Open Air Frauenfeld die Nase vorn. 170'000 Eintritte waren es über die vier Tage (inklusive EarlyBird am Donnerstagabend) verteilt. Das macht 42'500 pro Tag. Mit dieser Anzahl könnte man das Hallenstadion täglich mehr als drei Mal füllen. In absoluten Zahlen hat aber das Paléo-Festival in Nyon über sechs Tage mehr Eintritte verzeichnet, nämlich 230'000. 

Paléo-Festival in Nyon, eine vergängliche Stadt mit 50'000 Einwohnern

2. Anzahl Acts:

grafik: keystone/watson

199 Bands spielten am Montreux Jazz Festival. Das ist nicht sehr erstaunlich, wenn man bedenkt, dass dieses 16 Tage dauert – macht durchschnittlich 12 Bands pro Tag. Auch das zweitplatzierte Paléo-Festival dauert länger als die meisten anderen Open Airs, nämlich sechs Tage. Am Zürich Open Air spielten 90 Bands und DJs innert vier Tagen. Eine geballte Ladung von 22 Acts pro Tag.

Impressionen vom Zürich Open Air 2016

3. Kosten für einen Tageseintritt: 

grafik: keystone/watson

Bezüglich Preis macht wieder das Jazz Festival in Montreux das Rennen. 160 Franken kostet beispielsweise ein Einzeleintritt ins Auditorium Stravinski während des Festivals. Stehplatz, versteht sich. Ein Abo über 16 Tage kostet sogar 1420 Franken. Das teuerste Open Air hingegen ist das in St.Gallen. Dort bezahlte man dieses Jahr 102 Franken für einen Ein-Tagespass.

Schlammgallen!

4. Kosten für ein Bier (inkl. 2 Franken Depot):

grafik: KEYSTONE/watson

Wo wird das Bier wohl am teuersten sein? Natürlich in Zürich. 8.50 bezahlte man für einen 4dl-Becher. Zwar sind darin noch 2 Franken Depot einberechnet, doch wer hat keine Jetonsammlung bei sich zu Hause, mit der er nach einem Festival nichts mehr anfangen kann?

Was war das für ein Wochenende am Open Air Gampel!

Eidgenössisches Schwingfest 2016:

7 Gründe, warum ich als Städter an jedes Eidgenössische Schwing- und Älplerfest gehe

Königlicher Skandal beim Eidgenössischen?! Ja. Aber zuletzt vor 55 Jahren

Schwingen für Dummies – dank diesem Crashkurs kannst auch du beim Eidgenössischen mit deinen Kollegen fachsimpeln

Das Geld nehmen, die Seele behalten – andere Sportarten und die EU könnten vom Schwingen lernen

Wer gegen wen? Wie beim Schwingen gemauschelt wird

Alkohol ja, Schirme nein – das müssen Neulinge am Eidgenössischen unbedingt beachten

Alle Artikel anzeigen

Alle Plakate aus 40 Jahren Open Air St.Gallen: Oh, wie bist du bunt geworden!

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
48Alle Kommentare anzeigen
48
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • s.massari 30.08.2016 20:11
    Highlight kei föteli vom oaff? :(
    1 0 Melden
  • Zeit_Genosse 30.08.2016 18:17
    Highlight Rampe Openair Hausen am Albis: 16 Bands, 3 DJs, Kein Eintritt, ca. 2000 Besucher verteilt auf 2 Tage, Bier CHF 6.-

    Sehr viel Charme, familierer Festivalcharakter, Zeltplatz, Bühne = Industrie-Rampe. Int. und lokale Bands und cooles Lineup.

    Klein aber fein.
    7 0 Melden
  • satyros 30.08.2016 17:07
    Highlight Der Preisvergleich mit Montreux hinkt ein wenig. Klar kostet ein Konzert im Auditorium Stravinski ein kleines Vermögen. Allerdings gibt's auch die Miles-Davis-Hall, die günstiger ist und draussen kann man 16 Tage lang gratis Musik hören.
    7 0 Melden
  • lialia 30.08.2016 16:27
    Highlight geht doch einfach ans CLANX! :-) das open air, klein und fein, mit dem besten essen und einer wundervollen aussicht!! das bier gibts für 3.- (4 dl)! :-) ticketpreis 55.- / 2 tage!
    6 0 Melden
  • knight 30.08.2016 14:18
    Highlight Reitschule-Sommerfest, No Borders No Nations, Preis 15.- Solibändeli falls man möchte jedoch kann man auch alles gratis besuchen. Super Line-Up (Feine Sahne Fischfilet, Pablo Nouvelle, Atari Teenage Riot, Tommy Vercetti und viele mehr) abgerundet durch Kunst und Vorträge. Ein tolles Openair, falls man es schafft mit Vorurteile vergessen...
    26 9 Melden
  • SuicidalSheep 30.08.2016 14:17
    Highlight Greenfield! Seit dem ersten dabei, bis hin zum letzten!
    12 2 Melden
    • Almghandi 31.08.2016 09:18
      Highlight Bin auch schon seit ein paar Jahren regelmässig da aber ich finde, dass sie es dieses Jahr ein bisschen übertrieben haben mit den Getränkelimiten und dem zusätzlichen Tag, der nochmals extra 60.- gekostet hat... Ansonsten meiner Meinung nach eines der besten Openairs überhaupt.
      1 0 Melden
  • Rudolf die Banane 30.08.2016 13:59
    Highlight Royal Arena!
    12 2 Melden
  • FabiusMaximus XI 30.08.2016 13:38
    Highlight Am OpenAir St. Gallen und am Zürich Open Air waren's 8.50.- (inkl. 2.- Depot) für 4dl..imfall

    Find ich jetzt noch vertretbar...
    8 17 Melden
    • Boogie 30.08.2016 13:46
      Highlight Das nennst du vertretbar?? Meine Fresse...
      28 6 Melden
    • sheshe 30.08.2016 13:52
      Highlight Ja, 6.50 für 4dl ist absolut vertretbar. Klar kriegst du im Coop ein 5dl Tell für 0.90 aber in jeder Bar kostet das "Grosse" auch mind. 5.50.
      9 2 Melden
    • FabiusMaximus XI 30.08.2016 13:54
      Highlight 4dl für 6.50.- isch amel gang und gäbe
      13 0 Melden
    • It's me Dario 30.08.2016 13:56
      Highlight @Boogi mit dem Geld bezahlst du ja auch nicht nur das Bier.
      5 3 Melden
    • stef2014 30.08.2016 14:27
      Highlight Die Vertretbarkeitslogik relativiert sich aber mit dem Eintrittspreis. Teuerstes OA UND teuerstes Bier, bei nicht hervorstechendem Lineup wirft bei mir schon Fragen auf (OASG). Zumal ich auch völlig unabhängig davon 6.50 zu teuer finde.
      11 1 Melden
    • esmereldat 30.08.2016 16:41
      Highlight Hmm, also 7 Stutz für 3dl ist pro dl doch teurer als 8.50 für 4dl, oder kann ich nicht rechnen?
      8 0 Melden
    • satyros 30.08.2016 17:04
      Highlight Fr. 6.50 für 4 dl Bier ist Wucher. Es mag in Zürich Bars geben in denen das Bier auch so viel kostet, vertretbar ist das noch lange nicht.
      2 4 Melden
  • newname 30.08.2016 13:25
    Highlight An der Bad Bonn Kilbi kostet ein 3 dl Bier mit Depot CHF 6.50 und das Tagesticket gibts für CHF 75.- :)
    6 1 Melden
  • madeinzueri 30.08.2016 13:14
    Highlight Hat schon tolle Festivals hier, mein Favorit bleibt aber das Sziget in Ungarn :)

    Nur so zum Spass:

    1. 62'000 Besucher / Tag & 496'000
    2. Acts: gefühlte 1000 :D (keine Ahnung wieviele genau)
    3. 55 Euronen / Tag & 235 Euronen für 7 Tage!
    4. Bier: 2.30 Fr. / 5 dl!!

    Gratis: Geile Stimmung, über 100 Nationalitäten, RIESIGES Festivalgelände (Insel in Budapest) & SPA Eintritt zum Wochenpass geschenkt ;)

    Noch Fragen? ;)
    15 1 Melden
    • nickmiller 30.08.2016 13:50
      Highlight Sziget ist toll. Allerdings in den letzten Jahren fast ein bisschen zu gross geworden. Dass es ein Festival in Budapest ist, welches sich die Einheimischen kaum leisten können, hinterlässt einen faden Beigeschmack.
      15 1 Melden
    • madeinzueri 30.08.2016 15:17
      Highlight Muss ich dir Recht geben. Mein Tipp: Auf "super-tolle" Acts wie schaffeschaffeschaffe-Rihanna, David "Chnöpflidrucker" Guetta oder weich&schlächt (a.k.a Hardwell) verzichten ;)
      6 2 Melden
    • kettcar #teamhansi 31.08.2016 08:16
      Highlight nickmiller, 100% Zustimmung. Beim meinem "ersten Mal" im 2003 kostete es noch ungefähr 80 Franken für die Woche, das Bier um 200 Forint (damals 1.40 CHF). Es hatte noch viele Ungaren, allerdings damals schon nur oberer Mittelstand, Mitarbeiter des Festivals und Leute mit Beziehungen zu Sponsoren oder Festivalsleitung. Aber immerhin hatte es noch Ungaren. Die Preise gingen in den folgenden Jahren (04 und 07 war ich nochmal) massiv hoch und vorallem entdeckten Schweizer, Deutsche, Engländer und Franzosen das Festival. Nach 07 wars mir dann zu gross, zu betrunken zu ungemütlich.
      0 0 Melden
  • nickmiller 30.08.2016 13:13
    Highlight Jaja einfach die gampel-fotos vom letzten jahr nehmen, was? Habt gedacht ich merk's nicht? Nein nein, nicht mit mir. Erwischt 😋
    28 0 Melden
    • Leo Helfenberger 30.08.2016 13:15
      Highlight mist!
      11 1 Melden
  • LaPaillade #BringBackHansi 30.08.2016 13:04
    Highlight Wo ist das Lucerne Festival? ;)
    6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.08.2016 13:01
    Highlight Scheiss bier, einfach frech wie scheiss teuer!
    21 2 Melden
    • Paganapana 30.08.2016 15:56
      Highlight Im coop kaufen und rein schmuggeln? Natürlich falls man das moralisch hinter sich bringt :)
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2016 17:26
      Highlight Klaro, überhaupt kein problem, als student gezwungenermassen sowieso 😎 Aber wenn du die sache wirtschaftlich betrachtest, ist das eher kontraproduktiv. Und ich verstehe beim besten willen nicht, warum wir schweizer immer alles noch teuerer verkaufen müssen. Und klär mich nicht auf, ich weiss dass es auch mit dem lohn zusammenhängt. Aber warum immer noch mehr geld, gewinn & geilheit! Kann man nicht einfach mal zufrieden sein, mit dem was man hat? Wir mahen uns nur selber kaput, kann man mit einer blase vergleichen
      2 0 Melden
  • stef2014 30.08.2016 13:00
    Highlight Meiner Meinung nach passt Montreux nicht so richtig in diesen Vergleich, da ein komplett anderes Konzept. Auch das Paleo und BlueBalls sind etwas fragwürdig aufgehoben hier.

    Noch dringender beschäftigt mich die Frage, weshalb das OASG (eben, Montreux mal ausgenommen) das teuerste Festival mit dem teuersten Bier ist (zusammen mit ZOA). Und bei den Anzahl Acts (Kosten) nicht mal in der Top5 ist.
    24 0 Melden
    • Werner Wutmensch 30.08.2016 13:56
      Highlight Weil man für Radiohead und MaS soviel ausgegeben hat, wie andere Festivals für weitere 20 Acts... Die Anzahl alleine erklärt die Kosten nicht.
      10 0 Melden
    • stef2014 30.08.2016 14:06
      Highlight Ja, davon habe ich auch schon gehört. Das sollte mich als Besucher aber wenig kümmern wie ich finde. Ich erwarte nur eine faire (nicht gleichbedeutend mit günstig) Programm- und Preispolitik. Glaubt man diesen Gerüchten, so stört es mich ein bisschen, wenn ich an der Theke ausgenommen werde um damit die etwas eigenwillige Programmzusammenstellung des OKs zu finanzieren. Unabhängig von meinem Musikgeschmack.
      2 0 Melden
    • Werner Wutmensch 30.08.2016 14:28
      Highlight Naja, wenn man sich ein OpenAir-Ticket kauft, liegts ja auf der Hand, dass man damit das Programm des OKs unterstützt. Und wenn Dir das Bier zu teuer ist, was ich gut nachvollziehen kann, gäbs ja immer noch die Möglichkeit sich die Biere für 1.80 pro Halbliterflasche ans Festival zu bestellen – ist dann nicht immer ganz kalt (vorallem die letzten der 24 Biere), aber ist ja auch OpenAir ;-)
      4 0 Melden
    • stef2014 30.08.2016 14:39
      Highlight Völlig einverstanden. Ich besuche die Festivals aus Freude am Anlass und v.a. aus Interesse an der Musik. Ich hinterfrage dabei die Philosophie des Festivals nicht zu sehr. Das passt mir soweit und der Bierkonsum an der Theke hält sich bei mir in Grenzen. Trotzdem sollten die Besucher nicht alles einfach so hinnehmen und wo möglich die Kritik am richtigen Ort platzieren.
      2 0 Melden
  • LeChef 30.08.2016 12:53
    Highlight Eigentlich eine Frechheit, dass das St.Galler OpenAir (obwohl in derselben Preisklasse und mit mehr Besuchern) seit Jahren ein nicht mal annähernd gleichwertiges Line Up wie das Greenfield zustande bringt. Kann das wirklich nicht nachvollziehen.
    17 2 Melden
    • stef2014 30.08.2016 14:00
      Highlight Nun, die Zielgruppe dieser beiden OAs überschneidet sich vielleicht ab und zu, im Grossenganzen sind es aber zwei unterschiedliche Anlässe, musikstiltechnisch. Der "Wert" des Lineups ist schlussendlich ein relativer Wert. Hätte aber auch nix dagegen, etwas mehr GF in SG zu sehen.
      7 0 Melden
  • Calvin Watsn 30.08.2016 12:26
    Highlight Ganz ehrlich und direkt das ESAF 💪💪🌞
    8 7 Melden
  • sheshe 30.08.2016 12:23
    Highlight Musikfestwochen Winti, 9 Tage lang gratis Eintritt und danach ab 55.- pro Tag! Und das alles mitten in der Stadt und mit coolen Leuten!
    46 1 Melden
    • stef2014 30.08.2016 12:55
      Highlight Die MFW in Winti sind in der Tat etwas, das ich an dieser Stadt beneide!
      14 0 Melden
    • karl_e 30.08.2016 18:19
      Highlight Stef: meinetwegen kannst Du die Lärmfestwochen gratis haben.
      1 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.08.2016 12:22
    Highlight Ich verstehe die Menschen nicht. Zahlen freiwillig über 200.- für ein Festival, nur um dann auch noch 8.- pro Bier zu zahlen. Da gönne ich mir lieber ein paar Bierli aus dem Grossverteiler und lausche den Strassenmusikanten am See.
    18 19 Melden
  • Money is everything 30.08.2016 12:13
    Highlight Ich habe noch nie vom Paleo gehört O___O Was wird da für eine Musikrichtung gespielt und wie alt ist so der Durschnittsbesucher??
    9 19 Melden
    • Leo Helfenberger 30.08.2016 12:20
      Highlight Das sind die angegeben Musikrichtungen auf openairguide.net:
      Alternative, Blues-Rock, Elektro, Elektro-Punk, Elektro-Rock, Folk, Funk, Garage-Rock, Hip-Hop, Indie, Indie-Pop, Indie-Rock, Industrial, Pop, Post-Rock, Reggae, Ska, Ska-Punk, Soul, Stoner-Rock, Trip-Hop, World Music.
      Also für jeden was dabei ;)
      Altersdurchschnitt (Erhebung von 2013): 33 Jahre
      Unter 20: 16%
      Zwischen 20 und 29: 33%
      Zwischen 30 und 39: 21%
      Zwischen 40 und 49: 14%
      50 und älter: 16%
      Quelle: paleo.ch
      17 0 Melden
    • Money is everything 30.08.2016 12:37
      Highlight Muss ich mir in dem Fall mal anschauen...Mit 18 bin ich ja in dem Fall nicht so schlecht aufgehoben :D
      9 2 Melden
    • Leo Helfenberger 30.08.2016 13:00
      Highlight Klar schaus dir an 😉 Und wie du siehst, ist es nichtmal unter den teuersten Festivals!
      4 1 Melden
    • Money is everything 30.08.2016 13:04
      Highlight Vielen Dank für die Infos :) War glaube ich einfach zu faul um selber zu recherchieren.
      6 1 Melden
  • SanchoPanza 30.08.2016 12:02
    Highlight und jetzt noch die Anti-Version der Grossen (Abzocker):

    Clanx Festival, Appenzell

    Anzahl Eintritte pro Tag: 1'200, hätte Platz für mehr aber wer will schon immer lange anstehen und Sardinenbüchsen-Konzerte erleben.

    Anzahl Bands: 23, auf zwei Bühnen. Lokale Verankerung aber auch überregionale wie zB Grossstadtgeflüster oder Liricas Analas.

    Eintrittskosten: 59fr für drei Tage

    Kosten für ein Bier: Fr. 3.- für 4dl, Depot brauchts nicht, dass Clanx bleibt auch so sauber 😎

    so, jetzt ist aber genug. Eins noch, dass Essen... wow...!
    49 2 Melden
    • tschoo 30.08.2016 17:07
      Highlight Da war ich auch schon, war super! :)
      2 0 Melden
  • Dexta 30.08.2016 11:46
    Highlight Das aufsummieren der täglichen Besucher ist schwachsinn. Das paleo Festival hat nur 230'000 Besucher weil es 6 Tage dauert, d.h. Personen die über 6 Tage dort waren werden 6 mal mitgezählt. Die effektive Anzahl Besucher wäre viel interessanter.
    8 20 Melden
    • Money is everything 30.08.2016 12:12
      Highlight Ich denke eher so viele Tickets wurden verkauft. Ich meine man kauft ja nicht 6 Mal einen 1-Tagespass, sondern einen 6-Tagespass
      18 1 Melden

Erste Hälfte des 20. Jahrhunderts

16 Vorher-nachher-Bilder: So brav sah die Langstrasse aus, bevor sie zur nationalen Partymeile wurde

An Wochenenden und während Fussball-Endrunden auch werktags strahlt die Zürcher Langstrasse weit über die Stadtgrenzen hinaus. Nirgends in der Schweiz wird derart ausgelassen gefeiert. Das war nicht immer so: In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ging es in dem damaligen Arbeiterquartier noch eher beschaulich zu und her. Davon zeugen historische Aufnahmen aus den Archiven der Stadt Zürich.

Eine Langstrasse ohne Szenelokale, Multikulti und Verkehrschaos. Dafür mit …

Artikel lesen