Schweiz

Jungwacht-Unfall

Verletzter Jugendlicher kann Spital verlassen

10.07.14, 18:45

Ein 15-jähriger Jungwächter, der sich am Mittwoch beim Einsturz eines selbstgebauten Holzturms im zweiwöchigen Zeltlager in Parsonz GR verletzt hatte, hat das Spital im Verlaufe des Donnerstags wieder verlassen können. Das Lager wird nicht abgebrochen. Das Leitungsteam habe entschieden, das Lager weiterzuführen, teilte Jungwacht Blauring Schweiz am Donnerstag mit. Alle Verletzten würden auf den Lagerplatz zurückkehren. Die übrigen Kinder seien wohlauf und befänden sich auf einer zweitägigen Wanderung.

Der Unfall hatte sich am Mittwoch kurz nach dem Mittag ereignet. Neun Lagerteilnehmer – zwei Leiter und sieben Jugendliche – der Jungwacht Ebikon LU stürzten dreieinhalb Meter in die Tiefe, nachdem der Zwischenboden eines selbstgebauten Holzturms unter ihrer Last nachgegeben hatte. Zwei 15-Jährige wurden leicht bis mittelschwer verletzt. Bis auf den einen 15-Jährigen hatten alle anderen Eingewiesenen das Spital bereits am Mittwoch wieder verlassen können. Die anderen fünf Betroffenen kamen mit Schürfungen und Prellungen davon. (dwi/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vor den Augen der Eltern: Streit unter Brüdern in Bazenheid SG endet tödlich

Ein 28-jähriger Schweizer steht im Verdacht, seinen 33-jährigen Bruder in Bazenheid SG mit einem Messer schwer verletzt zu haben. Der 33-jährige Schweizer verstarb trotz medizinischer Soforthilfe später im Spital. Der 28-jährige Beschuldigte wurde festgenommen, wie die Kantonspolizei St.Gallen am Dienstag mitteilt.

Nach jetzigem Ermittlungsstand ging der mutmasslichen Tat ein Streit zwischen den beiden Brüdern in der elterlichen Wohnung voraus. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung wurde der …

Artikel lesen