Schweiz

Tödlicher Sturm am Frauenfelder Open Air: Freispruch für Bauchef

05.10.16, 12:00

Das Bundesgericht hat den Freispruch für den Bauchef des Open Air Frauenfeld 2012 bestätigt. Eine Helferin war damals bei den Aufräumarbeiten von einer Bodenplatte getroffen worden, die durch einen unerwartet heftigen Sturm durch die Luft geschleudert worden war. Die junge Frau starb aufgrund ihrer Verletzungen.

Das Bezirksgericht Frauenfeld und das Obergericht des Kantons Thurgau sprachen den Mann frei vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung. Die Familie der Verstorbenen zog das kantonale Urteil ans Bundesgericht weiter.

Sturm war nicht voraussehbar

Dieses kommt in einem am Mittwoch publizierten Entscheid jedoch zum gleichen Schluss, wie die Vorinstanz. Es war für den Bauchef nicht vorhersehbar, dass es zu einem derart starken Sturm kommen würde.

Dieser war sehr schnell und nur lokal aufgezogen. Aus diesem Grund musste der Freigesprochene die Helfer für die Aufräumarbeiten nicht vom Gelände abziehen.

Die junge Frau und weitere 20 bis 30 Personen hatten in einem Zelt Schutz vor dem Sturm gesucht. Das 15 mal 17,5 Meter grosse Zelt hält Winden von 100 km/h stand. Die aussergewöhnlich starken Fallböen rissen das Zelt jedoch von innen her auseinander und hoben es in die Luft. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Polizeiauto im Vollbrand

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Tierschützer blitzen vor Gericht ab: Versuche mit Affen an Uni und ETH Zürich sind erlaubt

Die Universität und die ETH Zürich können Versuche mit Primaten durchführen: Das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich hat eine Beschwerde gegen die Bewilligung abgewiesen. Tierschutzorganisationen kritisieren den Entscheid als «bedenklich» und «empörend».

Forscher des Instituts für Neuroinformatik der Uni und ETH Zürich wollen das «komplexe Zusammenspiel von Nervennetzen in der stirnseitigen Hirnregion» besser verstehen. Sie versprechen sich dadurch neue Erkenntnisse für die künftige …

Artikel lesen