Schweiz

Tödlicher Sturm am Frauenfelder Open Air: Freispruch für Bauchef

05.10.16, 12:00

Das Bundesgericht hat den Freispruch für den Bauchef des Open Air Frauenfeld 2012 bestätigt. Eine Helferin war damals bei den Aufräumarbeiten von einer Bodenplatte getroffen worden, die durch einen unerwartet heftigen Sturm durch die Luft geschleudert worden war. Die junge Frau starb aufgrund ihrer Verletzungen.

Das Bezirksgericht Frauenfeld und das Obergericht des Kantons Thurgau sprachen den Mann frei vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung. Die Familie der Verstorbenen zog das kantonale Urteil ans Bundesgericht weiter.

Sturm war nicht voraussehbar

Dieses kommt in einem am Mittwoch publizierten Entscheid jedoch zum gleichen Schluss, wie die Vorinstanz. Es war für den Bauchef nicht vorhersehbar, dass es zu einem derart starken Sturm kommen würde.

Dieser war sehr schnell und nur lokal aufgezogen. Aus diesem Grund musste der Freigesprochene die Helfer für die Aufräumarbeiten nicht vom Gelände abziehen.

Die junge Frau und weitere 20 bis 30 Personen hatten in einem Zelt Schutz vor dem Sturm gesucht. Das 15 mal 17,5 Meter grosse Zelt hält Winden von 100 km/h stand. Die aussergewöhnlich starken Fallböen rissen das Zelt jedoch von innen her auseinander und hoben es in die Luft. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Polo Hofer – vom Hippie und Popstar zum Schweizer des Jahres

«Spiele Tennis nur wegen des Geldes» – die entwaffnende Ehrlichkeit des Bernard Tomic

Mit Schleier, aber ohne Gott: Konfessionslose Hochzeiten sind im Trend

Schweizer Ex-Soldat leitet Anti-Flüchtlings-Aktion von Rechtsextremen

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Polizeiauto im Vollbrand

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Angeklagter FC-St.Gallen-Fan bunkerte 100 Kilo illegaler Pyros

Die rund 100 Kilogramm an pyrotechnischen Gegenständen, die beim angeklagten Fan des FC St. Gallen im März vergangenen Jahres gefunden wurden, sind in der Schweiz allesamt illegal. Dies geht aus der Anklageschrift hervor.

Der heute 24-Jährige hatte am 21. Februar 2016 beim Spiel des FC Luzern gegen den FC St. Gallen insgesamt vier pyrotechnische Gegenstände auf das Spielfeld geworfen. Ein Zuschauer erlitt dabei einen schweren Gehörverlust.

Der Betroffene hört heute auf dem linken Ohr nur noch 10 …

Artikel lesen