Schweiz

Tödlicher Sturm am Frauenfelder Open Air: Freispruch für Bauchef

05.10.16, 12:00

Das Bundesgericht hat den Freispruch für den Bauchef des Open Air Frauenfeld 2012 bestätigt. Eine Helferin war damals bei den Aufräumarbeiten von einer Bodenplatte getroffen worden, die durch einen unerwartet heftigen Sturm durch die Luft geschleudert worden war. Die junge Frau starb aufgrund ihrer Verletzungen.

Das Bezirksgericht Frauenfeld und das Obergericht des Kantons Thurgau sprachen den Mann frei vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung. Die Familie der Verstorbenen zog das kantonale Urteil ans Bundesgericht weiter.

Sturm war nicht voraussehbar

Dieses kommt in einem am Mittwoch publizierten Entscheid jedoch zum gleichen Schluss, wie die Vorinstanz. Es war für den Bauchef nicht vorhersehbar, dass es zu einem derart starken Sturm kommen würde.

Dieser war sehr schnell und nur lokal aufgezogen. Aus diesem Grund musste der Freigesprochene die Helfer für die Aufräumarbeiten nicht vom Gelände abziehen.

Die junge Frau und weitere 20 bis 30 Personen hatten in einem Zelt Schutz vor dem Sturm gesucht. Das 15 mal 17,5 Meter grosse Zelt hält Winden von 100 km/h stand. Die aussergewöhnlich starken Fallböen rissen das Zelt jedoch von innen her auseinander und hoben es in die Luft. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Polizeiauto im Vollbrand

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Holocaust-Leugnung: Ostschweizer Sektenprediger Sasek verurteilt

Der Ostschweizer Sektenprediger Ivo Sasek ist von der Bündner Staatsanwaltschaft wegen Rassendiskriminierung schuldig gesprochen worden. Sasek hatte 2012 in Chur eine Veranstaltung organisiert, an der die deutsche Holocaust-Leugnerin Sylvia Stolz auftrat.

Stolz hatte in der Churer Stadthalle in einem anderthalbstündigen Referat den Holocaust einmal mehr als blosse Erfindung dargestellt. Es fehlten Beweise zu Tatorten, Tötungsmethoden, Totenzahl, Tätern, Leichen oder Spuren eines Mordes, hatte …

Artikel lesen