Schweiz

Zwei Personen kommen in Schweizer Bergen ums Leben

12.08.16, 16:40 12.08.16, 17:25

Zwei Menschen sind am Freitag in den Schweizer Bergen tot aufgefunden worden. Eine Wanderin war beim Kamor in der Ostschweiz tödlich verunglückt. Ein Bergsteiger stürzte am Dom in den Walliser Alpen ab.

Der Bergsteiger hatte in der Domhütte übernachtet und am Freitag den Dom besteigen wollen. Gemäss ersten Abklärungen stürzte er dabei vom Festigrat 150 Meter in Richtung Hohbärggletscher ab, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte. Zwei Bergsteiger fanden die Leiche des 43-jährigen Tschechen am Freitagvormittag.

Die Wanderin war in der Nacht auf Freitag unterhalb einer Felswand beim Kamor tot aufgefunden. Ihr Partner hatte sie am Donnerstagabend als vermisst gemeldet, nachdem sie nicht von einer Wanderung zurückgekehrt war.

Die aus der Region stammende 42-jährige Schweizerin war am Donnerstag um die Mittagszeit zu einer Wanderung auf den Hohen Kasten aufgebrochen, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Weil die Frau nicht wie vereinbart zurückkehrte, informierte ihr Partner am Abend die Innerrhoder Polizei.

Diese leitete eine Suchaktion ein, an der sich die Polizei, Hundeführer, die Alpine Rettung und die Rega beteiligten. Auch ein Helikopter der Kantonspolizei Zürich mit einem Notsender-Suchsystem wurde aufgeboten. Die Sucharbeiten dauerten die ganze Nacht.

Gegen 4 Uhr morgens wurde am Fuss einer Felswand östlich des Kamors, auf Gemeindegebiet von Altstätten SG, eine tote Frau gefunden. Laut Polizei dürfte es sich um die vermisste Wanderin handeln, auch wenn die Identität offiziell noch nicht feststehe.

Mitarbeiter des Alpinkaders der St.Galler Kantonspolizei klären im Auftrag der Staatsanwaltschaft ab, wie das Unglück passierte. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wie eine Schweizer Bergbeiz plötzlich zum schönsten Ort der Welt wurde und warum Ashton Kutcher daran nicht ganz unschuldig ist

Spektakulär an einem 100 Meter hohen Felsband klebt das Bergrestaurant Äscher. Lange wussten das vor allem die Appenzeller. Dann kam das Internet und es begann ein modernes Märchen. 

Es war einmal eine Alphütte Namens Äscher. Einsiedler und Sennen hielten sich hier auf. Sie begannen Getränke und Speisen zu verkaufen. Das war um 1800. Mit dem Wirtschaften hatten sie Erfolg; aus der Alphütte wurde ein Berggasthaus. Das war um 1900. Der idyllische Ort erlangte eine immer grössere Bekanntheit. Dank Erzählungen wie «Ekkehard» des Deutschen Dichters Joseph Victor von Scheffel weit über das Appenzellerland hinaus. 

Weitere 100 Jahre später – das Internet hat längst die Welt …

Artikel lesen