Schweiz

Tötungsdelikt

Neue Erkenntnisse zum Motiv im St.Galler Moschee-Mord: Es ging um einen Streit von 1997

26.08.14, 14:35 26.08.14, 15:11

In dieser Moschee der Islamischen Gemeinschaft El-Hidaje in St.Gallen wurde letzten Freitag ein Mann erschossen: Das Motiv deutet auf Rache. Bild: KEYSTONE

Das Tötungsdelikt in einer Moschee in St.Gallen steht in Zusammenhang zu einer früheren Auseinandersetzung, bei der ein Bruder des mutmasslichen Täters ums Leben kam. Dies teilte die St.Galler Kantonspolizei am Dienstag mit.

Am Freitagnachmittag war es in einer Moschee an der Herisauerstrasse in St.Gallen zu einem Tötungsdelikt gekommen. Ein 51-jähriger Mann albanischer Abstammung hatte mit einer Faustfeuerwaffe mehrmals auf das Opfer – ebenfalls mit albanischen Wurzeln – geschossen, das noch am Tatort verstarb.

Auseinandersetzung von 1997 führte zum Blutbad

Der Mann liess sich widerstandslos abführen und gestand seine Tat gegenüber der Staatsanwaltschaft. Vor Ort hatten Mitglieder der islamischen Gemeinschaft gegenüber der Nachrichtenagentur SDA die Vermutung geäussert, es handle sich um Blutrache. Dieses Motiv wurde von der Polizei vorerst nicht bestätigt. 

In einer Meldung vom Dienstag wird nun ein Zusammenhang zwischen der Tat in der Moschee und einem früheren Ereignis hergestellt. In Walenstadt sei es 1997 zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Opfer sowie dem mutmasslichen Täter und dessen Bruder gekommen, teilte die Kantonspolizei mit. Dabei sei der Bruder ums Leben gekommen.

Auf Anfrage erklärte Polizeisprecher Gian Andrea Rezzoli, man sei mit der Staatsanwaltschaft überein gekommen, keine weiteren Informationen zu den damaligen Ereignissen und dessen Folgen zu veröffentlichen. Es handle sich um ein abgeschlossenes Verfahren.

In damaligen Berichten wurde die Auseinandersetzung als Messerstecherei zwischen zwei verfeindeten Familien geschildert. Ein 30-Jähriger Mann war im Mai 1997 in Walenstadt auf offener Strasse niedergestochen und sein Bruder schwer verletzt worden. Der Täter hatte sich danach der Polizei gestellt und stand später vor Gericht. (rar/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen