Schweiz

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Jan Ullrich

11.11.16, 12:10 11.11.16, 12:33

Jan Ullrich muss mit Konsequenzen nach seinem Unfall rechnen. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Staatsanwaltschaft Bischofszell TG erhebt zum zweiten Mal Anklage gegen Ex-Radprofi Jan Ullrich. Es geht um einen Autounfall, den Ullrich im Mai 2014 betrunken und mit weit übersetzter Geschwindigkeit verursacht hatte.

Das Bezirksgericht Weinfelden TG hatte Mitte 2015 die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft im abgekürzten Verfahren nicht genehmigt und eine nochmalige Untersuchung verlangt. Deshalb klagt die Staatsanwaltschaft Ullrich jetzt im ordentlichen Verfahren an, wie sie am Freitag mitteilte.

Dem heute 42-jährigen deutschen Ex-Radrennfahrer werden vorsätzliche grobe Verletzung der Verkehrsregeln und wiederholtes Fahren in qualifiziert fahrunfähigem Zustand vorgeworfen, wie es heisst. Die Staatsanwaltschaft habe den Beschuldigten nochmals eingehend befragt und zwei zusätzliche Gutachten eingeholt.

Erhoben wurden etwa weitere Beweise zur Frage von Ullrichs Fahrunfähigkeit und zu Medikamenten, die er allenfalls eingenommen hatte. Das Bezirksgericht Weinfelden hatte bei der ersten Anklage Zweifel an der Anklageschrift geäussert, konkret etwa zur Geschwindigkeit und zur Einnahme von Medikamenten.

Der im Thurgau wohnhafte Ex-Radrennfahrer hatte beim Unfall im Mai 2014 in Mattwil TG zuerst mit seinem Wagen mit hohem Tempo an einer Kreuzung ein stehendes Auto von hinten gerammt. Kurz danach prallte er frontal in ein entgegenkommendes Auto. Wie durch ein Wunder wurde niemand schwer verletzt. (sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 11.11.2016 15:03
    Highlight Beim Auto hat's eben 3 Pedale!
    8 0 Melden
    600

Eine Lokalposse in vier Akten

Mobbing oder persönlicher Feldzug? Wie der Streit zwischen einem Sarganser Kantilehrer und dem Rektor eskalierte

Aufregung in Sargans: An der Kantonsschule ist der Streit zwischen dem Mathelehrer S.* und dem Rektor Stephan Wurster eskaliert. S. hat Strafanzeige gegen seinen Chef eingereicht und in einem Artikel im St.Galler Tagblatt massive Vorwürfe gegen den Rektor und die Schulleitung erhoben. Es ist dies der vorläufig letzte Akt in einem Konflikt, der schon lange schwelt. Was ist da passiert? – eine Lokalposse in vier Akten.

Viel weiss man nicht über den Beginn des Streits zwischen dem Lehrer …

Artikel lesen