Schweiz

Zwielichtige Offshore-Geschäfte: 450 Personen in der Schweiz haben einen Bezug zu den Panama Papers

Die Eidgenössische Steuerverwaltung hat in der Schweiz 450 Privatpersonen und Firmen gefunden, die einen Bezug zu den Panama Papers haben. Ob sie in den Offshore-Konstrukten wirklich Geld vor dem Fiskus versteckten, ist jedoch noch unklar.

03.10.16, 18:39 04.10.16, 06:54

«Wir haben 450 Personen gefunden – juristische und natürliche Personen –, die einen Bezug zu Offshore-Strukturen und zur Schweiz haben», sagte Steuerverwaltungssprecher Joel Weibel am Montag zu Radio SRF.

Ob es wirklich Missbräuche gab, ist allerdings noch unklar. Das Verwenden von Offshore-Konstrukten an sich ist nicht strafbar. Nun müssen die Kantone an die Arbeit: Die Informationen zu den 450 Personen werden laut Weibel den zuständigen Kantonen übergeben – diese überprüfen die genannten Namen mit dem korrespondierenden Steuerdossier. Erst dann wird sich zeigen, ob wirklich Steuern hinterzogen wurden.

Anfang April hatten Medien aus aller Welt über gut 200'000 von der Finanzkanzlei Mossack Fonseca mit Sitz in Panama gegründete Kapitalgesellschaften berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Panama und seine wichtige Finanzbranche gerieten daraufhin weltweit in die Kritik.

Nur Hongkong aktiver

Die Schweiz spielt in der Affäre offenbar eine wichtige Rolle. Laut dem Internationalen Konsortium Investigativer Journalisten, das die Recherchen koordiniert hatte, befinden sich über 1200 Schweizer Firmen unter den 14'000 Banken, Anwaltsfirmen und anderen Mittelsmännern, die Briefkastenfirmen aufbauen liessen. Nur aus Hongkong und Grossbritannien stammen noch mehr. Die Schweizer Vermittler gehören auch zu den aktivsten.

In der Folge forderten auch in der Schweiz Politiker strengere Massnahmen gegen Steuerflucht und Geldwäscherei. Im Juni lehnte der Bundesrat jedoch eine ganze Flut parlamentarischer Vorstösse aus den Reihen von SP und Grünen ab. Unter anderem argumentierte er mit bereits getroffenen Massnahmen.

(dwi/sda)

Mehr zu den Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Alle Artikel anzeigen

Apropos Panama: Trauminseln, die (noch) zu haben sind

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • purzelifyable 04.10.2016 11:56
    Highlight nur 450?
    0 0 Melden
    600
  • pamayer 03.10.2016 21:03
    Highlight Wen wundert's.

    Und wen wundert's, dass der Bundesrat die linksgrünen motionen abgewiesen hatte.

    10 4 Melden
    600
  • Berner in Zürich 03.10.2016 19:53
    Highlight Wie unverhofft kommt denn das? Dachte Schweizer sind alle "sauber" !
    Zeigt mal Bürger welche bei der Steuererklärung nicht versuchen zu mogeln. Ich versuche auch immer was abzuziehen oder nicht anzugeben wenns gerade passt.
    Schweizer seit ehrlich wie macht ihr es wirklich?
    Moral wurde von Religionen erfunden welche wir doch zurzeit dem Einfluß abschören wollen..... oder ist "unsere" Religion davon ausgeschlossen?
    6 11 Melden
    • zzZüri 03.10.2016 20:32
      Highlight Ehrlich? Ehrlich!
      3 1 Melden
    • oureax 03.10.2016 23:04
      Highlight Das ist ja das perverse. Der Normalbürger kann rein gar nichts frisieren an der Steuererklärung.
      3 2 Melden
    600

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen