Schweiz

Wärter kann ihn nicht daran hindern: Tatverdächtiger im Mordfall von Niederlenz begeht hinter Gittern Selbstmord

07.05.15, 14:39 07.05.15, 15:33

Der Hauptverdächtige im Tötungsdelikt an einem vierjährigen Mädchen vom Februar in Niederlenz AG ist tot. Er nahm sich am Mittwochnachmittag mit einem Sprung ins Treppenhaus des Gefängnisses selber das Leben.

Hier war es am 1. Februar zum Familiendrama gekommen. Bild: keystone

Nach Angaben der Aargauer Staatsanwaltschaft vom Donnerstag sprang der Mann kopfüber ins Treppenhaus. Der Sicherheitsbeamte, der ihn begleitete, habe den Suizid nicht verhindern können. Der Mann wurde mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma ins Spital eingeliefert, wo er noch am selben Tag an seinen Verletzungen starb.

Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau wird nach eigenen Angaben nun das Strafverfahren gegen den Beschuldigten einstellen. Der Mann habe bis zur letzten Einvernahme geltend gemacht, sich an die Tat nicht mehr erinnern zu können.

Vierjähriges Mädchen getötet

Das vierjährige Mädchen war am Abend des 1. Februar tot in einer Wohnung in Niederlenz aufgefunden worden. Es wies Stichverletzungen im Brustbereich auf, an denen es verstorben war. Die 43-jährige Ehefrau des Beschuldigen wies leichte Verletzungen auf.

Der 44-jährige Tatverdächtige musste zuerst ebenfalls mit schweren Verletzungen in ein Spital gebracht werden, ehe er ins Gefängnis verlegt werden konnte. Die Verletzungen hatte er sich vermutlich selber zugefügt.

Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Strafverfahren gegen den Vater des Mädchens wegen vorsätzlicher Tötung an seinem Kind und wegen versuchter Tötung an seiner Ehefrau. Die Behörden gingen von einem Familiendrama aus. Die mutmassliche Tatwaffe konnte sichergestellt werden. (tat/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Funda Yilmaz hats geschafft: Buchser Einwohnerrat sagt Ja zu ihrer Einbürgerung

Im zweiten Anlauf ist eine 25-jährige Türkin in der Gemeinde Buchs bei Aarau eingebürgert worden. Das Parlament hiess das Gesuch klar gut. Zuvor hatte auch der Gemeinderat eine Kehrtwende gemacht. Der Fall erregte viel Aufsehen.

Der Einwohnerrat beschloss am Mittwochabend mit 27 zu 8 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der in der Schweiz geborenen Türkin das Gemeindebürgerrecht zuzusichern. Das Parlament diskutierte zuvor nicht.

Nach dem positiven Entscheid sagte die Frau, sie sei erleichtert und froh, dass es endlich geklappt habe: «Ich hatte ein wenig Zweifel.» Dank des roten Passes könne sie nun mitentscheiden. Auch der Gemeindeammann Urs Affolter (FDP) gab sich erleichtert. Er sei erfreut, dass der Einwohnerrat dem Antrag …

Artikel lesen