Schweiz

Die Weinstube des «The Chedi» blieb vom Brand verschont. Der Sachschaden beläuft sich laut der Polizei auf mehrere tausend Franken.  Bild: KEYSTONE

Im Spa-Bereich des Luxus-Hotels «The Chedi» brannte es

Publiziert: 11.10.16, 19:18 Aktualisiert: 12.10.16, 07:24

Im Luxushotel des ägyptischen Investors Samih Sawiris in Andermatt UR ist am Dienstagnachmittag ein Brand ausgebrochen. Betroffen im «The Chedi» war der Spa-Bereich. Die Feuerwehr konnte den Brand in einem Kabelkanal rasch löschen. Verletzt wurde niemand.

Die Einsatzkräfte wurden gegen 14.15 Uhr wegen Feuers und Rauchs alarmiert, wie die Urner Kantonspolizei mitteilte. Gegen 29 Feuerwehrleute rückten ins Resort aus und waren innert weniger Minuten vor Ort. Sie konnten die Flammen rasch löschen und die Räume durchlüften.

Im Spa-Bereich des Hotels «The Chedi», das kürzlich zum «Hotel des Jahres 2017» gewählt wurde, brannte es.   Bild: KEYSTONE

Der Sachschaden dürfte laut Polizei mehrere tausend Franken betragen. Die Spa-Anlage wurde geschlossen. Sie soll am Mittwoch wieder genutzt werden können.

Bei der Brandursache geht die Polizei von einem technischen Defekt aus. Sie führt dazu weitere Ermittlungen durch. (sda)

«Das Hotel des Jahres 2017» ist das «The Chedi» in Andermatt

Schweiz Tourismus

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

Diese 10 Schweizer Strassen sind der Hammer

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Wie eine Schweizer Bergbeiz plötzlich zum schönsten Ort der Welt wurde und warum Ashton Kutcher daran nicht ganz unschuldig ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen