Schweiz

Die Weinstube des «The Chedi» blieb vom Brand verschont. Der Sachschaden beläuft sich laut der Polizei auf mehrere tausend Franken.  Bild: KEYSTONE

Im Spa-Bereich des Luxus-Hotels «The Chedi» brannte es

11.10.16, 19:18 12.10.16, 07:24

Im Luxushotel des ägyptischen Investors Samih Sawiris in Andermatt UR ist am Dienstagnachmittag ein Brand ausgebrochen. Betroffen im «The Chedi» war der Spa-Bereich. Die Feuerwehr konnte den Brand in einem Kabelkanal rasch löschen. Verletzt wurde niemand.

Die Einsatzkräfte wurden gegen 14.15 Uhr wegen Feuers und Rauchs alarmiert, wie die Urner Kantonspolizei mitteilte. Gegen 29 Feuerwehrleute rückten ins Resort aus und waren innert weniger Minuten vor Ort. Sie konnten die Flammen rasch löschen und die Räume durchlüften.

Im Spa-Bereich des Hotels «The Chedi», das kürzlich zum «Hotel des Jahres 2017» gewählt wurde, brannte es.   Bild: KEYSTONE

Der Sachschaden dürfte laut Polizei mehrere tausend Franken betragen. Die Spa-Anlage wurde geschlossen. Sie soll am Mittwoch wieder genutzt werden können.

Bei der Brandursache geht die Polizei von einem technischen Defekt aus. Sie führt dazu weitere Ermittlungen durch. (sda)

«Das Hotel des Jahres 2017» ist das «The Chedi» in Andermatt

Schweiz Tourismus

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

Diese 10 Schweizer Strassen sind der Hammer

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Wie eine Schweizer Bergbeiz plötzlich zum schönsten Ort der Welt wurde und warum Ashton Kutcher daran nicht ganz unschuldig ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Der Satz ‹Ich bringe dich um› fällt täglich fast in jedem Schweizer Schulhaus»

Eine 13-jährige Schülerin aus Spreitenbach beging Suizid – mutmasslich, weil sie in den sozialen Medien gemobbt wurde. «Eine neue Dimension in der Schweiz», sagt Social-Media- Experte Philippe Wampfler. Und er erklärt, welche Rolle die Schule übernehmen müsste.

Seit Jahren befasst sich Philippe Wampfler mit dem Spannungsfeld Schule und soziale Medien. Er hat zwei Bücher zum Thema verfasst, lehrt und forscht an der Universität Zürich, zuvor an der Kantonsschule Wettingen. Den Fall in Spreitenbach kennt er aus der Berichterstattung. Im Interview mit der AZ zeigt er sich bestürzt, nimmt aber die Jugend auch in Schutz: Erwachsene dürften nicht alles wörtlich nehmen und müssten offen sein fürs Gespräch.

Herr Wampfler, eine 13-Jährige begeht Suizid – wohl, …

Artikel lesen