Schweiz

Mutter schiesst in Lausanne auf Tochter und verletzt sie schwer

30.06.17, 15:04

Im Stadtzentrum von Lausanne hat eine 61-jährige Mutter am Donnerstag mutmasslich mehrere Schüsse auf ihre 27-jährige Tochter abgegeben. Diese wurde schwer verletzt.

Die 61-jährige Frau konnte beim Verlassen der Wohnung festgenommen werden, wie die Stadtpolizei Lausanne am Freitag mitteilte. Die Polizisten fanden in der Wohnung die Tochter mit schweren Verletzungen an der Brust und am Rücken auf.

Sie leisteten sofort erste Hilfe, bevor das schwer verletzte Opfer ins Spital gebracht wurde. In der Wohnung wurden eine geladene Pistole sowie mehrere Patronenhülsen gefunden. Nach ersten Erkenntnissen habe es sich um einen familiären Konflikt gehandelt.

Die genauen Beweggründe für die Bluttat müssten aber noch ermittelt werden, hielt die Polizei fest. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Unfall nach Sekundenschlaf

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich immer mehr junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Alex_Steiner 30.06.2017 15:57
    Highlight Es ist offiziell - spätestens mit 26 muss man bei Mama ausziehen.
    11 17 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen