Schweiz

In Genf rollt ein von Pipilotti Rist gestaltetes Tram – ganz in rosa

01.12.16, 17:40 01.12.16, 18:49

Nein, das ist nicht das watson-Magenta. Es ist das Rist-Rosa Bild: KEYSTONE

Auf der Tramlinie 14 in Genf rollt ab sofort eine komplett rosafarbene Komposition, die von der Künstlerin Pipilotti Rist gestaltet wurde. Das aussergewöhnliche Verkehrsmittel wurde am Donnerstag vorgestellt.

Für die Umgestaltung des Trams wurden 250 Kilogramm Farbe verwendet und auch im Innern wurden die Sitzpolster vollständig in rosarot gehaucht. Zudem sind auf den Bildschirmen Werke der Ostschweizer Videokünstlerin zu sehen.

Aussen rosa, innen rosa Bild: KEYSTONE

Das Tram verkehrt in den Gemeinden Lancy, Onex, Confignon, Bernex und Genf, welche im Projekt art&tram Kunst in den urbanen Raum bringen wollen. Das Tram verkehrt zwischen dem Genfer Hauptbahnhof Cornavin und Bernex. (sda)

Rist vor Tram Bild: KEYSTONE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gigi,Gigi 01.12.2016 20:35
    Highlight Kunst lässt die Community offenbar kalt. Weder Herzen noch Blitzer.
    2 0 Melden
    • Spooky 02.12.2016 18:46
      Highlight Das ist mir schon öfters aufgefallen. Ich glaube, die WatsonUser sind alles Kunstbanausen 😁
      3 0 Melden
  • Spooky 01.12.2016 19:58
    Highlight Schön, gefällt mir! Aber wieso ist das Kunst?
    0 0 Melden

Brutaler Mord an Ehefrau im Kanton Freiburg: Bundesgericht bestätigt lebenslange Haft

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Tunesiers wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe bestätigt. Der Mann tötete seine Ehefrau im April 2010 auf grausame Art und Weise.

Das Kantonsgericht Freiburg hatte den Mann im ersten Anlauf im Juni 2015 zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt. Es hatte ihn der Vergewaltigung und des Mordes für schuldig befunden.

Das Bundesgericht hob dieses Urteil im November vergangenen Jahres auf. Es hiess die Beschwerde des Mannes …

Artikel lesen