Schweiz

In Genf rollt ein von Pipilotti Rist gestaltetes Tram – ganz in rosa

01.12.16, 17:40 01.12.16, 18:49

Nein, das ist nicht das watson-Magenta. Es ist das Rist-Rosa Bild: KEYSTONE

Auf der Tramlinie 14 in Genf rollt ab sofort eine komplett rosafarbene Komposition, die von der Künstlerin Pipilotti Rist gestaltet wurde. Das aussergewöhnliche Verkehrsmittel wurde am Donnerstag vorgestellt.

Für die Umgestaltung des Trams wurden 250 Kilogramm Farbe verwendet und auch im Innern wurden die Sitzpolster vollständig in rosarot gehaucht. Zudem sind auf den Bildschirmen Werke der Ostschweizer Videokünstlerin zu sehen.

Aussen rosa, innen rosa Bild: KEYSTONE

Das Tram verkehrt in den Gemeinden Lancy, Onex, Confignon, Bernex und Genf, welche im Projekt art&tram Kunst in den urbanen Raum bringen wollen. Das Tram verkehrt zwischen dem Genfer Hauptbahnhof Cornavin und Bernex. (sda)

Rist vor Tram Bild: KEYSTONE

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gigi,Gigi 01.12.2016 20:35
    Highlight Kunst lässt die Community offenbar kalt. Weder Herzen noch Blitzer.
    2 0 Melden
    • Spooky 02.12.2016 18:46
      Highlight Das ist mir schon öfters aufgefallen. Ich glaube, die WatsonUser sind alles Kunstbanausen 😁
      3 0 Melden
    600
  • Spooky 01.12.2016 19:58
    Highlight Schön, gefällt mir! Aber wieso ist das Kunst?
    0 0 Melden
    600

SVP «unter Schock» – riesige Schlappe für die Volkspartei in Neuenburg

Die SVP hat gestern bei den Wahlen in Neuenburg eine bittere Niederlage einstecken müssen. Im Grossen Rat verliert sie über die Hälfte ihrer Sitze. 

Gleich 11 ihrer 20 Sitze im Grossen Rat hat die SVP gestern verloren. Das ist ein Debakel für die sonst so erfolgsverwöhnte Volkspartei. Der Neuenburger SVP-Nationalrat Raymond Clottu ist ob des Resultates sehr überrascht. Er habe zwar eine Niederlage seiner Partei erwartet, gibt er gegenüber Le Temps zu Protokoll, aber nie in diesem Ausmass. «Ich stehe unter Schock.»

Er sei davon ausgegangen, dass seine Partei vielleicht fünf Sitze verlieren würde. Nun wurden es aber mehr als doppelt so …

Artikel lesen