Schweiz

18-jähriger Franzose unterwegs nach Syrien in Genf verhaftet und nach Frankreich ausgeliefert

22.05.15, 12:57 22.05.15, 18:02

Ein 18-jähriger Dschihad-Reisender, der Mitte Mai am Flughafen Genf verhaftet wurde, ist am Donnerstag den französischen Behörden übergeben worden. Der junge Franzose hatte sich der Auslieferung nicht widersetzt. 

Der junge Mann ist nach Angaben des Bundesamtes für Justiz am 14. Mai in Genf verhaftet worden. Die Schweiz wurde aktiv, nachdem Frankreich den 18-Jährigen international zur Verhaftung ausgeschrieben hatte. 

Der junge Mann wollte über die Türkei nach Syrien einreisen und sich offenbar dem Islamischen Staat anschliessen. Der junge Mann konnte trotz dem Haftbefehl in Genf das Flugzeug nach Istanbul besteigen, wurde dort aber abgefangen und nach Genf zurückgeschickt. 

In der Rhonestadt wurde er dann verhaftet. Im Rahmen des Auslieferungsverfahrens wurde der Mann von der Staatsanwaltschaft befragt, wie Henri Della Casa, Mediensprecher der Genfer Justiz, der Nachrichtenagentur sda am Freitag sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der «Tribune de Genève». 

Nach Angaben der Zeitung handelte es sich bereits um den zweiten Versuch des jungen Franzosen, sich dem Islamischen Staat anzuschliessen. Er wurde ein erstes Mal im März in München gestoppt. Damals war er noch minderjährig. (sda) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • zombie1969 22.05.2015 13:48
    Highlight Dieser Jihadist dürfte genau so ein "Franzose" sein, wie diejenigen "Franzosen", die bereits auf der Seite von IS und anderen Terrorgruppen kämpfen. Bedauerlich für Frankreich, dass man offenbar selber einen Terroristen grossgezogen hat.
    3 0 Melden
    600

Sie nennen sich TQILA: Diese LGBT-Truppe kämpft gegen den «Islamischen Staat»

In die breite Front gegen den «Islamischen Staat» hat sich diese Woche eine weitere Gruppe eingereiht. Die Organisation TQILA (ausgesprochen: Tequila) steht für «The Queer Insurrection and Liberation Army», eine Einheit von LGBT-Unterstützern, die dem «IS» den Kampf angesagt hat.

Die Gründung der Truppe gab die anarchistische Gruppierung IRPGF bekannt, ihrerseits Teil der International Freedom Battalion, ein Zusammenschluss von ausländischen Kämpfern, die an der Seite der kurdischen …

Artikel lesen