Schweiz

Der Gletscher gab die sterblichen Überreste des Paares nach 80 Jahren frei. glacier 3000

90 Jahre im ewigen Eis: Pistenbully-Fahrer findet bei Les Diablerets mumifizerte Leichen 

18.07.17, 00:27 18.07.17, 02:30

Auf dem Tsanfleuron-Gletscher im Gebiet des Glacier 3000 oberhalb von Les Diablerets VD sind am Donnerstag zwei Leichen gefunden worden. Sie lagen während Jahrzehnten im Eis.

Es handle sich um die Leichen eines verstorbenen Mannes und einer verstorbenen Frau, sagte Bernhard Tschannen, Geschäftsführer von Glacier 3000, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen Bericht des Online-Portals von «Le Matin».

Die beiden Leichen seien am Donnerstagabend von einem Pistenbully-Fahrer auf dem Tsanfleuron-Gletscher entdeckt worden. Der Angestellte habe zunächst gemeint, dass es sich um Steine handle, sagte Bernhard Tschannen.

Wohl in Gletscherspalte gestürzt

Die Route sei früher als Fussverbindung zwischen dem Wallis und Bern benutzt worden. Es werde vermutet, dass die beiden Personen in eine Gletscherspalte gefallen sein könnten, sagte Tschannen.

Die Walliser Kantonspolizei transportierte die auf Walliser Boden gefundenen Leichen am Freitag mit einem Helikopter ins Tal, wie die Walliser Polizei auf Anfrage bestätigte. 

Die sterblichen Überreste der Gletscher-Leichen werden nun im Institut für Rechtsmedizin in Lausanne untersucht und danach mit den Listen der vermissten Personen der vergangenen Jahrzehnte abgeglichen. Es ist möglich, dass die beiden zu einer Seilschaft gehörten, die 1926 in dem Gebiet verschwand.

Im Wallis wurden letztmals im Sommer 2012 zwei Gletscherleichen gefunden, damals waren sie vom Aletschgletscher freigegeben worden. (sda)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • l'aglia 18.07.2017 09:23
    Highlight Bin ich die einzige, die nicht erstaunt ist, dass die Frau mit DEN Schuhen in eine Gletscherspalte gefallen ist?
    3 1 Melden
    600
  • Grundi72 18.07.2017 07:42
    Highlight Immerhin hatten sie eine gute Flasche Wein dabei!
    12 1 Melden
    600
  • Baba 18.07.2017 07:26
    Highlight "Es handle sich um die Leichen eines verstorbenen Mannes und einer verstorbenen Frau,..."

    Leichen sind immer von *verstorbenen* Menschen. Wohl zuviel "Living Dead" geschaut 😉?
    41 1 Melden
    600
  • Yelina 18.07.2017 00:32
    Highlight Mit Klimawandel und Rückgang der Gletscher werden vielleicht noch einige Familien endlich Gewissheit über den Verbleib ihrer Angehörigen erhalten. Eine der wenigen positiven Seiten.
    3 19 Melden
    • walsi 18.07.2017 08:07
      Highlight Die Freigabe der Leichen hat damit zu tun das Gletscher fliessen. Die sind oben gestorben und dann nach unten transportiert worden.
      14 0 Melden
    • Mister P 18.07.2017 08:12
      Highlight komma dass*
      14 2 Melden
    600

«Tatort» zeigt Suizid – darum ist es richtig, dass die SBB interveniert haben

Der aktuelle «Tatort» mit dem Titel «Zwei Leben» sorgt für Wirbel. Der Krimi spricht das Thema Schienen-Suizid an – und bereitet den SBB Kopfzerbrechen. Zu Recht.

Um den nächsten Schweizer «Tatort» mit dem Titel «Zwei Leben» ist ein Streit entbrannt. Am kommenden Sonntag flimmert der neuste Schweizer Krimi über die Bildschirme – und behandelt dabei ein sehr heikles Thema: Suizid.  

Im Film springt ein Mann vor einen Bus und kommt ums Leben. Die Ermittler rätseln: Handelt es sich um einen Suizid? Oder war es Mord? Das Brisante daran: Der Fahrer des Buses ist ein Ex-Lokführer und hat bereits zweimal einen Schienensuizid miterlebt. Er ist …

Artikel lesen