Schweiz

Bild: KEYSTONE

Weltpremiere: Der Flughafen Genf hat neu Scanner für Schuhe

24.11.16, 13:52 24.11.16, 14:09

Passagiere am Flughafen Genf wissen künftig schon vor dem Gang durch das Tor mit Metalldetektoren, ob ihre Schuhe einen Warnton auslösen werden. Prüfen lässt sich das an einem neuartigen Schuhscanner.

Der Scanner ist in einem kleinen Teppich mit einem weissen Kreis und zwei weissen Fussabdrücken integriert, wie der Flughafen Genf am Donnerstag bekanntgab. Steht der Passagier in den Kreis, gibt ihm der Scanner an, ob seine Schuhe einen Alarm auslösen werden.

Weltpremiere

In diesem Fall können die Schuhe abgezogen und in einem Behälter durch die Anlage gerollt werden, die auch das Handgepäck durchleuchtet. Die innovative Lösung soll die Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen zu Spitzenzeiten verkürzen.

Bild: KEYSTONE

Es handle sich um eine Weltpremiere, sagte am Donnerstag Ruben Jimenez, Sicherheitschef des Flughafens Genf, vor den Medien. Vor allem in der Wintersaison soll der Scanner-Teppich längere Wartezeiten vermeiden.

In der Waadt entwickelt

Zudem soll der Schuhscanner-Teppich auch das Sicherheitspersonal entlasten, das sich für zusätzliche Kontrollen von Passagieren häufig in die Knie gehen muss. Der Flughafen Genf hat den Scanner beim Unternehmen Sedect im waadtländischen Gland bestellt.

Nach einer dreijährigen Entwicklungsphase wurde der Teppich im Sommer erstmals getestet. Zu Beginn der Chartersaison am 15. Dezember werden nun rund 40 Teppiche in Betrieb sein. (sda)

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Alex_Steiner 24.11.2016 17:14
    Highlight https://en.wikipedia.org/wiki/Security_theater
    4 0 Melden
    600

Die SVP steckt in der Krise – und blickt gebannt nach Lausanne

Die Wahlen am Sonntag in der Waadt werden zeigen, ob die SVP aus ihrer Baisse herauskommt. Dafür spricht wenig

SVP-Chef Albert Rösti rüffelt im jüngsten Newsletter seine Partei: «Ich stelle eine grosse Selbstzufriedenheit und Bequemlichkeit fest.» Fast verzweifelt fordert er von den Mitgliedern mehr Knochenarbeit und weniger Karrieredünkel.

Der Grund: Die strahlende Siegerin der Parlamentswahlen 2015 schwächelt. Im Wallis flog SVP-Regierungsrat Oskar Freysinger aus der Regierung. In Solothurn verlor die SVP einen Parlamentssitz, und im Kanton Neuenburg wurde die noch junge Partei regelrecht …

Artikel lesen