Schweiz

Junger Westschweizer mit Töff auf Bali tödlich verunfallt

24.10.16, 14:48

Ein 23-jähriger Westschweizer ist am vergangenen Samstag bei einem Motorradunfall auf der indonesischen Insel Bali ums Leben gekommen. Auch eine Französin starb bei dem Unglück. Wahrscheinlich hatten die beiden zuvor zu viel getrunken.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA einen Bericht der Zeitung «Jakarta Post». Das EDA sei in Kontakt mit den zuständigen indonesischen Behörden, hiess es.

Die Zeitung zitiert Augenzeugen und Freunde der Verunfallten, die sagten, beide hätten zuvor Alkohol getrunken. Sie seien auf einer Strasse nahe Perenenan Beach im Süden der Insel mit dem Motorrad auf Felsen geprallt. Der Schweizer und die Französin seien auf der Stelle tot gewesen.

(sda)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pisti 24.10.2016 17:50
    Highlight Mich erstaunt es immer wieder wieviele Touristen in Süd-Ost Asien stockbesoffen auf Motorrädern herumfahren, meistens noch ohne Helm. Dabei wären die Taxis dort spottbillig.
    6 3 Melden
    • phreko 24.10.2016 20:42
      Highlight Taxi fahren macht nicht annähernd soviel Spass wie Motorrad fahren.

      Jedoch erwächst aus grosser Freiheit auch grosse Verantwortung.
      1 1 Melden
    • phreko 24.10.2016 20:47
      Highlight Als Schweizer sollte man es mit dem Skifahren vergleichen. Da fahren auch genug betrunken, ohne Helm den Berg runter, obwohl es ja auch eine sichere Bahn gäbe.
      Auch da ist Darwin knallhart, und trotzdem macht das fahren mehr spass.
      1 0 Melden
    600

Diese Regel für Velofahrer wurde abgeschafft – und keiner hat’s mitgekriegt

Der Bundesrat hat die Glocken-Pflicht aufgehoben. Nur hat das bislang kaum jemand gemerkt. Velo-Lobbyisten können den Entscheid nicht verstehen.

Sie ist laut und kann ziemlich nerven. Doch bei aller Hassliebe, die man der Veloglocke entgegenbringen mag: Einen solchen Niedergang hat sie nicht verdient. Still und leise ist sie faktisch für bedeutungslos erklärt worden. Seit dem 15. Januar dieses Jahres sind Veloglocken in der Schweiz nicht mehr obligatorisch.

Kaum jemand hat bislang davon Notiz genommen, was der Bundesrat in seiner Sitzung vom 16. November 2016 beschlossen hat. Die Landesregierung verabschiedete eine Änderung in der …

Artikel lesen