Schweiz

Junger Westschweizer mit Töff auf Bali tödlich verunfallt

24.10.16, 14:48

Ein 23-jähriger Westschweizer ist am vergangenen Samstag bei einem Motorradunfall auf der indonesischen Insel Bali ums Leben gekommen. Auch eine Französin starb bei dem Unglück. Wahrscheinlich hatten die beiden zuvor zu viel getrunken.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA einen Bericht der Zeitung «Jakarta Post». Das EDA sei in Kontakt mit den zuständigen indonesischen Behörden, hiess es.

Die Zeitung zitiert Augenzeugen und Freunde der Verunfallten, die sagten, beide hätten zuvor Alkohol getrunken. Sie seien auf einer Strasse nahe Perenenan Beach im Süden der Insel mit dem Motorrad auf Felsen geprallt. Der Schweizer und die Französin seien auf der Stelle tot gewesen.

(sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pisti 24.10.2016 17:50
    Highlight Mich erstaunt es immer wieder wieviele Touristen in Süd-Ost Asien stockbesoffen auf Motorrädern herumfahren, meistens noch ohne Helm. Dabei wären die Taxis dort spottbillig.
    7 3 Melden
    • phreko 24.10.2016 20:42
      Highlight Taxi fahren macht nicht annähernd soviel Spass wie Motorrad fahren.

      Jedoch erwächst aus grosser Freiheit auch grosse Verantwortung.
      1 1 Melden
    • phreko 24.10.2016 20:47
      Highlight Als Schweizer sollte man es mit dem Skifahren vergleichen. Da fahren auch genug betrunken, ohne Helm den Berg runter, obwohl es ja auch eine sichere Bahn gäbe.
      Auch da ist Darwin knallhart, und trotzdem macht das fahren mehr spass.
      1 0 Melden
    600

Statt 500'000 noch 800 Franken wert: Umzonung bringt Rentnerin um ihre Altersvorsorge

Für Rosmarie Kohli ist es der Schock ihres Lebens: Statt rund einer halben Million Franken ist ein Grundstück in ihrem Besitz nur noch 800 Franken wert. Grund: Die Gemeinde hat das Land vom Wohn- zum Landschaftsareal umgezont. Ohne das Wissen der Rentnerin.

«Für mich kam die Nachricht sehr schockierend», erklärt Rosmarie Kohli gegenüber dem Regionalsender Tele M1. Das Land sei ausgezont worden, ohne dass die 74-Jährige darüber informiert wurde. «Und dies, obwohl uns beim Kauf zugesichert worden war, dass dies nicht geschehen werde», fügt die Rentnerin an. 

Die Bauverwaltung von Reinach bestätigt bei einem Besuch von Tele M1, dass sich Rosmarie Kohli vor sieben Jahren erkundigt hatte, wie das Land für ein Bauvorhaben zu erschliessen …

Artikel lesen