Schweiz

Junger Westschweizer mit Töff auf Bali tödlich verunfallt

24.10.16, 14:48

Ein 23-jähriger Westschweizer ist am vergangenen Samstag bei einem Motorradunfall auf der indonesischen Insel Bali ums Leben gekommen. Auch eine Französin starb bei dem Unglück. Wahrscheinlich hatten die beiden zuvor zu viel getrunken.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA einen Bericht der Zeitung «Jakarta Post». Das EDA sei in Kontakt mit den zuständigen indonesischen Behörden, hiess es.

Die Zeitung zitiert Augenzeugen und Freunde der Verunfallten, die sagten, beide hätten zuvor Alkohol getrunken. Sie seien auf einer Strasse nahe Perenenan Beach im Süden der Insel mit dem Motorrad auf Felsen geprallt. Der Schweizer und die Französin seien auf der Stelle tot gewesen.

(sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pisti 24.10.2016 17:50
    Highlight Mich erstaunt es immer wieder wieviele Touristen in Süd-Ost Asien stockbesoffen auf Motorrädern herumfahren, meistens noch ohne Helm. Dabei wären die Taxis dort spottbillig.
    6 3 Melden
    • phreko 24.10.2016 20:42
      Highlight Taxi fahren macht nicht annähernd soviel Spass wie Motorrad fahren.

      Jedoch erwächst aus grosser Freiheit auch grosse Verantwortung.
      1 1 Melden
    • phreko 24.10.2016 20:47
      Highlight Als Schweizer sollte man es mit dem Skifahren vergleichen. Da fahren auch genug betrunken, ohne Helm den Berg runter, obwohl es ja auch eine sichere Bahn gäbe.
      Auch da ist Darwin knallhart, und trotzdem macht das fahren mehr spass.
      1 0 Melden
    600

Mario Fehr zum Asylregime: «Wir hoffen damit, dass sie schneller gehen»

Der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr hat am Freitag Stellung zur Kritik genommen. Diese bezieht sich auf die neuen Eingrenzungsmassnahmen in den Notunterkünften (NUKs).

Die Pressekonferenz im Zürcher Walcheturm beginnt mit einer Schelte: «Journalisten haben willfährig an einer Kampagne teilgenommen von Leuten, die eine andere Asylpolitik wollen, als wir haben», setzt Regierungsrat Mario Fehr an. Er sei überzeugt, sagt der Sicherheitsvorsteher, dass eine Asylpolitik, die von einer Mehrheit gewollt werde, den konsequenten Vollzug brauche.

Die Asylpolitik Fehrs hatte in den vergangenen Monaten für Knatsch gesorgt: Der linke Flügel der SP und die Jungpartei …

Artikel lesen