Schweiz

Warum du besser im Thurgau in den Knast gehst als in der Waadt

Publiziert: 08.11.16, 12:39 Aktualisiert: 08.11.16, 12:52

Wer in der Westschweiz für eine Straftat verurteilt wird, sitzt in der Regel länger hinter Gittern als in der Deutschschweiz. Dies zeigt eine neue Studie. Der Grund ist die stark heterogene Praxis im Umgang mit der bedingten Entlassung.

Jeder Täter, der zu mehr als drei Monaten Freiheitsentzug verurteilt worden ist, muss in der Regel nach zwei Dritteln der abgesessenen Strafe vorzeitig entlassen werden. So sieht es das Strafgesetz vor. Die bedingte Entlassung kann ausgesetzt werden, wenn eine ungünstige Rückfallprognose besteht.

Deutlich werden die Unterschiede zwischen den einzelnen Kantonen. So entlässt Thurgau praktisch alle der fraglichen Täter (97 Prozent). Die Waadt gesteht die bedingte Entlassung nur rund der Hälfte der Täter zu (53 Prozent).

Rechtsgleichheit wird verletzt

Zwischen den einzelnen Landesteilen bestehen aber grosse Unterschiede, wie eine Studie der Rechtswissenschaftler Thomas Freytag und Aimée Zermatten zeigt. Am liberalsten wird die bedingte Entlassung in der Deutschschweiz gehandhabt.

Die unterschiedliche Praxis führt laut den Autoren zu einem Zweiklassensystem zwischen Ausländern und Schweizern, obwohl das Strafrecht nicht zwischen Nationalitäten unterscheidet. Die kantonalen Unterschiede verletzten auch die Rechtsgleichheit, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Studienautoren fordern deshalb eine schweizweite Harmonisierung. 

Ein Tag im Gefängnis

Zunehmend restriktivere Handhabung

Zwischen 2009 und 2013 wurde sie für 83 Prozent der Straftäter angewandt, wie das Schweizerische Ausbildungszentrum für das Strafvollzugspersonal (SAZ) in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Restriktiver geht die Westschweiz vor: Im gleichen Zeitraum liegt die Quote dort bei 57 Prozent.

Allerdings ist eine zunehmend restriktivere Handhabung der bedingten Entlassung in allen Kantonen zu beobachten. Die Zahl der Verweigerungen habe zwischen 2007 und 2015 insgesamt deutlich zugenommen, schreiben die Studienautoren.

Für die Unterschiede zwischen den Landesteilen gibt es aus ihrer Sicht verschiedene Erklärungen. Einer der Gründe könnte sein, dass die Gefährlichkeitskommissionen der Westschweizer Kantone für die Täter oft negative Vorgutachten erstellten. Zudem sässen in Anstalten der Romandie mehr Ausländer ein als in der Deutschschweiz. Die Behörden entliessen ausländische Straftäter aber erst, wenn ihre Ausschaffung bevorstehe. (whr/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
Themen
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Maragia 08.11.2016 13:10
    Highlight "Zwischen den einzelnen Landesteilen bestehen aber grosse Unterschiede, wie eine Studie der Rechtswissenschaftler Thomas Freytag und Aimée Zermatten zeigt. Am liberalsten wird die bedingte Entlassung in der Deutschschweiz gehandhabt.

    Die unterschiedliche Praxis führt laut den Autoren zu einem Zweiklassensystem zwischen Ausländern und Schweizern"

    Häää, von wo kommt dieser Zusammenhang?
    12 3 Melden
    • michiOW 08.11.2016 20:54
      Highlight Steht später im Text;)
      1 0 Melden
    600
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 08.11.2016 13:03
    Highlight Seltsam, weil die Welschen weniger Häftlinge bedingt entlassen, als die Deutschschweizer, soll ein Häftlingszweiklassensystem Inländer ggüb. Ausländer bestehen.
    Wie kann das sein?
    Schicken die Deutschweizer etwa ihre ausländischen Häftlinge in welsche Gefägnisse und die Welschen schicken ihre schweizer Häftlinge in deutschschweizer Gefängnisse?
    Hmmmmmmm ... ... ...
    8 6 Melden
    600
  • Charlie Brown 08.11.2016 12:54
    Highlight Alles scheint besser zu sein im Thurgau...

    5 4 Melden
    600

Gotthard-Basistunnel hat den Härtetest bestanden

Der neue Gotthard-Basistunnel hält einem hohen und beständigen Verkehrsaufkommen stand, wie der Testtag vom Donnerstag gezeigt hat. Während 24 Stunden fuhren 48 Personen- und 105 Güterzüge durch die neue Röhre.

Aufgrund der schnelleren Verbindung kamen die Intercity- und Eurocity-Züge früher in Bellinzona TI respektive Arth-Goldau SZ an, wie die SBB am Freitag mitteilte. Um die aktuellen Fahrplanzeiten einzuhalten, warteten die Züge an diesen Bahnhöfen während 20 Minuten. Die …

Artikel lesen