Schweiz

Feuer in Avenches: Die Polizei ermittelt, ob es sich um Brandstiftung handelt. Bild: KEYSTONE

Brandserie in Nationalgestüt – 15 Pferde sterben

15.07.17, 12:00 15.07.17, 14:33

Bei einer Serie von Bränden rund um das Nationalgestüt bei Avenches im Kanton Waadt sind in der Nacht auf Samstag bis zu 15 Pferde getötet worden. Menschen kamen keine zu Schaden. Die Polizei ermittelt, ob es sich um Brandstiftung handelt.

Ein erster Brand brach gegen 0:30 Uhr auf zwei Feldern in St.Aubin und Domdidier im Kanton Freiburg aus, wie ein Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Feuerwehrleute hätten sodann Flammen beim angrenzenden Nationalgestüt bemerkt.

Dort zerstörte das Feuer einen Pferdestall und eine Scheune, die zum privaten Institut Equestre National d'Avenches (IENA) gehören. Im Stall befanden sich rund dreissig Tiere. Von den Pferden und Ponys starb nach Polizeiangaben ungefähr die Hälfte in den Flammen. Eine Wohnung geriet ebenfalls in Brand; die Bewohner konnten sich jedoch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Innert einer Stunde kam es noch zu weiteren Bränden in unmittelbarer Nähe: In Villars-le-Grand VD brannte landwirtschaftliches Gerät, in Salavaux VD und Avenches Strohballen. Die Feuer waren rasch eingedämmt. Das grösste in Avenches war am frühen Morgen unter Kontrolle. Angesichts der Umstände der Brände vermutet die Polizei einen kriminellen Hintergrund. (viw/sda)

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Baba 15.07.2017 12:59
    Highlight 😢😢😢
    20 4 Melden
    600

«Wie ein Schaf mit Nasenpiercing»: So bizarr stritt der Rat über die Hornkuh-Initiative

Worum geht es, wenn 46 Ständeräte mit ernster Miene über Schwarznasenschafe, die Miss Simmental und gepiercte Wappentiere sprechen? Richtig, um die Hornkuh-Initiative. Das waren die sieben Highlights der tierischen Debatte.

Der eine oder andere mag noch etwas erschöpft gewesen sein von der Bundesratswahl. Doch der Politbetrieb in Bern musste weitergehen. Am frühen Donnerstagmorgen befasste sich der Ständerat mit der Initiative «Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere», besser bekannt als Hornkuh-Initiative. Sie will, dass horntragende Kühe, Zuchtstiere, Ziegen und Zuchtziegenböcke mit finanziellen Beiträgen gefördert werden.

Der Bergbauer Armin Capaul hat die Initiative mehr oder weniger im Alleingang …

Artikel lesen